• vom 14.02.2018, 16:37 Uhr

Stadtpolitik


UVP

Zwei Bürgerinitiativen, ein Begehr




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Die Neos kritisieren den Umgang der Stadt mit UVPs - am Beispiel der großen Bauprojekte Siemensäcker und Berresgasse.



Wien. Die Botschaft war klar und eindeutig: Alexander Kropf von der Bürgerinitiative Siemensäcker und Sven Straßgschwandtner von der Bürgerinitiative Berresgasse nutzten die Einladung der Wiener Neos am Mittwoch, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Bei beiden geht es um ein Stadtentwicklungsprojekt mit mehr als 1000 Wohneinheiten. Auf den Siemensäckern in Floridsdorf sollen rund 1240 Wohnungen verwirklicht werden, in der Berresgasse in der Donaustadt sind es 3500.

Was den beiden sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass die Stadt bei beiden Projekten keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt hat. Eine solche Prüfung hätte nicht nur Faktoren wie die Umgebung oder die Verkehrsanschließung überprüft, auch ein Mitspracherecht wäre dadurch gegeben gewesen. "Das Wichtige ist, dass man die Bürger ernst nimmt und dass verstanden wird, dass wir keine Verhinderer sind", so Kropf zur "Wiener Zeitung".


"Kreative Rechtsauslegung"
"Wir brauchen eine UVP", so Kropf. Das Bauvorhaben bei den Siemensäckern sei zu groß dimensioniert. "Wir sind eine dörfliche Struktur. Bauklasse vier mit 21 Meter Bauhöhe ist o.k.", so Kropf, "alles, was darüber ist, ist es nicht." Die Busumleitung sei zwar gesetzt worden. Doch eine Busstation im Umkreis von einem Kilometer? "Wie wird das ablaufen?", fragte sich Kropf. Auch in der Berresgasse gebe es keine ausreichende Öffi-Anbindung.

Gemeinsam mit den Bürgerinitiativen und einer Anwaltskanzlei präsentierte die Umweltsprecherin der Neos, Bettina Emmerling, ein von den Neos beauftragtes Rechtsgutachten. Die Stadtregierung umgehe die UVPs durch eine "kreative Rechtsauslegung", kritisierte sie. Um das Verfahren zu vermeiden, werde etwa ein zusammenhängendes Stadtentwicklungsgebiet in mehrere Projekte aufgeteilt. Oder es werde anfangs keine "Erschließungsstraße" eingeplant, so Rechtsanwalt Wolfram Proksch. Diese sei Voraussetzung für eine UVP.

Tatsächlich grenzen an die Siemensäcker die Bauprojekte "Westspange" und "Triangel". Bei größeren Flächen könnte man annehmen, dass eine UVP durchgeführt werden muss, wie es etwa bei der Seestadt Aspern der Fall war. Bei kleineren ist es nicht notwendig.

Aus Sicht der Anwälte widerspricht das Vorgehen der Stadt den EU-Richtlinien. Doch damit ist das Thema nicht nur Stadt-, sondern auch Bundesangelegenheit. Und dort orten die Anwälte auch das größte Problem. Österreich habe im Gegensatz zu anderen Ländern nicht eindeutig geregelt, wann es zu einem verpflichtenden UVP-Verfahren kommen muss. "Es gilt, ein Verständnis zu schaffen, dass ein ernst genommenes UVP-Verfahren für alle Seiten Sinn macht", sagte Proksch.

SPÖ-Planungssprecher Gerhard Kubik verteidigte das Vorgehen der Stadtregierung. Die Stadt halte sich an die geltenden Gesetze. "Das wurde durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts bestätigt: Bei beiden Projekten ist keine UVP vorausgesetzt", so Kubik. "Wenn den Neos ein Bundesgesetz nicht passt, müssen sie sich an die Bundesgesetzgeber wenden", ließ er ausrichten.

Die Bürgerinitiativen wollen nicht lockerlassen. Sie stehen unter Druck. Obwohl das naturschutzbehördliche Verfahren laufe, hätte man mit den Bauarbeiten begonnen. "Der Erdboden wird seit Monaten aufgegraben, die ansässigen Arten sind massiv gefährdet", ärgerte sich Kropf. "Wir haben vor, alle rechtlichen Schritte, auch bis zum Europäischen Gerichtshof, auszuschöpfen."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 16:41:22


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fahrerlose Busse in Wien
  2. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  3. Kein Happy End für "Kino unter Sternen"
  4. Cocktails in der Hand, Füße im Sand
  5. Wer soll in der Innenstadt parken dürfen?
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Aufregung um Begegnungszone

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung