• vom 22.02.2018, 17:35 Uhr

Stadtpolitik

Update: 23.02.2018, 07:58 Uhr

Wien Museum

Ein Bauherr für alles




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Die ÖVP fürchtet, dass das Wien Museum zum nächsten Millionengrab wird, und ortet Systemfehler.

Prinzip Hoffnung: Matti Bunzl, Chef des Wien Museums, harrt des Spatenstichs.

Prinzip Hoffnung: Matti Bunzl, Chef des Wien Museums, harrt des Spatenstichs.© apa/Schlager Prinzip Hoffnung: Matti Bunzl, Chef des Wien Museums, harrt des Spatenstichs.© apa/Schlager

Wien. Seit neun Jahren will die Gemeinde dem beengten Wien Museum mehr Raum gewähren - geschehen ist es bisher aber nicht. Zwar ist die Standortdebatte nach langem Ringen abgeschlossen, ein Wettbewerb ausgeschrieben und eine Siegerarchitektur gefunden worden: Das Museum soll im Bau von Oswald Haerdtl auf dem Karlsplatz bleiben und dort zwei zusätzliche Stockwerke und ein Staffelgeschoß erhalten, hieß es im Jahr 2015. Der Spatenstich hat aber bis heute nicht stattgefunden, und er wird es wohl auch heuer nicht.

Zudem liegen die Kosten im Dunklen. Während Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) bei der Siegerprojekt-Kür von 70 bis 100 Millionen Euro sprach, berichtete der "Falter" zuletzt über Schätzungen von bis zu 150 Millionen und äußerte Zweifel an einer Realisierung. Derzeit denke die Stadt jedenfalls nicht nur über eine rein öffentliche Finanzierung nach, sondern auch über ein PPP-Modell unter Einbezug privater Investoren; diese könnten das Haus vielleicht auch betreiben. Laut "Standard" prüft der Stadtrat beide Varianten "ergebnisoffen"; Direktor Matti Bunzl hofft weiterhin auf ein "Museum, das Maßstäbe setzt".


Die ÖVP Wien nützt die vage Faktenlange für eine Schelte: Am Donnerstag machte sie ihrer Besorgnis Luft, das Wien Museum könne zum nächsten Krankenhaus Nord werden oder noch griffiger gesagt: zu einer weiteren "Geldvernichtungsmaschine" der kommunalen Planung. Wie im Spitalsfall (und bei der Sanierung des Stadthallenbads) drohe eine massive Überschreitung der Kosten und des Zeitrahmens. Die Schuld daran geben Stadtrat Markus Wölbitsch und Gemeinderätin Elisabeth Olischar einem Systemfehler: Bei den Großprojekten sei stets das jeweils zuständige Rathaus-Ressort als Bauherr aufgetreten - ohne die nötige Kompetenz und Erfahrung zu besitzen. Die ÖVP wünscht sich eine einheitliche Regelung: Die Stadtbaudirektion solle als Leiter solcher Projekte auftreten, der künftige Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) als Bauherr. Aus dem Büro des Kulturstadtrats heißt es derweil, das Wien Museum neu liege mitnichten auf dem Sterbebett: "Der totgesagte Patient erfreut sich bester Gesundheit. Das Projekt wird umgesetzt."




Schlagwörter

Wien Museum, ÖVP

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-22 17:38:33
Letzte Änderung am 2018-02-23 07:58:18


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Die Weltraumpioniere
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Unternehmer wollen Seidenstraße
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung