• vom 23.02.2018, 12:10 Uhr

Stadtpolitik

Update: 23.02.2018, 12:17 Uhr

Transport

Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Vassilakou will nach Bezirks-Kritik am präferierten Standort Verteilerkreis nicht festhalten.

Wo Fernbusse in Wien in Zukunft ankommen und abfahren werden, ist noch Gegenstand einer politischen Debatte. - © APAweb/dpa-Zentralbild, Arno Burgi

Wo Fernbusse in Wien in Zukunft ankommen und abfahren werden, ist noch Gegenstand einer politischen Debatte. © APAweb/dpa-Zentralbild, Arno Burgi

Wien. Die Stadt Wien prüft die Einrichtung eines zentralen Fernbusterminals. Das hat Planungs- und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Freitag in der Fragestunde des Gemeinderats erläutert. Favorisiert werden derzeit die sogenannten Waldmanngründe beim Hauptbahnhof. Der Wunsch-Standort Verteilerkreis dürfte hingegen Geschichte sein.

"Wien braucht einen gut ausgestatteten zentralen Busterminal", stellte die Ressortchefin klar. Wichtig sei für diesen etwa eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Zuletzt seien zwölf Standorte identifiziert und einer Beurteilung unterzogen worden. Drei Locations seien vertieft begutachtet worden - nämlich das Alte Landgut, also der sogenannte Verteilerkreis in Favoriten, ein Bereich beim Stadioncenter und das derzeit schon von Busbetreibern genutzte Areal in Erdberg.

Keine Realisierung gegen den einstimmigen Willen des Bezirks

Das Alte Landgut sei als bestgereihter Standort daraus hervorgegangen. Jedoch: "Es wird von der Bezirksvorstehung Favoriten abgelehnt, nicht nur vom Herrn Bezirksvorsteher (Marcus Franz, SPÖ), sondern von allen Fraktionen." Den Terminal dort zu realisieren, hieße, "sich gegen den einstimmigen Willen des Bezirks zu stellen", betonte Vassilakou.

Nun werden die Waldmanngründe im Bereich Hauptbahnhof bzw. Südtiroler Platz vertieft untersucht. Dort halten bereits Busse, der Standort hätte aber aufgelassen werden sollen. Allerdings sind die Flächen, wie die Stadträtin ausführte, nun doch weiterhin verfügbar. Aus diesem Grund gelten die Waldmanngründe als aktuell am besten geeigneter Platz - noch vor dem Stadioncenter oder Erdberg.

Fahrt durchs Stadtgebiet

Die relativ zentrumsnahe Lage sieht Vassilakou aber nicht unkritisch, wie sie betonte: "Die Busse müssen eine Zeit lang durchs Stadtgebiet fahren. Optimal ist das nicht."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-23 12:12:31
Letzte Änderung am 2018-02-23 12:17:30


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. "Geboxt wird mit Worten"
  3. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung