• vom 07.03.2018, 08:05 Uhr

Stadtpolitik


Ordensspitäler

Stadt kürzt Subvention für Ordensspitäler




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Krankenhäuser sprechen von 2,7 Millionen Euro weniger im heurigen Jahr, Rathaus von 1,7 Millionen Euro.

- © apa/Fohringer

© apa/Fohringer

Wien. Die sieben Wiener Ordensspitäler sind besorgt. Die Stadt Wien verkündete im Februar dieses Jahres, dass man die zugesagte Subventionshöhe von 66,5 Millionen Euro an die privat geführten, aber öffentlich subventionierten Ordensspitäler für das Jahr 2018 nicht halten könne. "In Zeiten straffer Budgetvorgaben muss die Stadt darauf achten, dass Gelder effizient eingesetzt werden", begründete Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) damals den Schritt.

In welcher Höhe die Kürzung stattfinden sollte, darüber war man sich zum damaligen Zeitpunkt aber noch nicht einig - und ist es offensichtlich bis heute nicht. Im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag bestätigten die Wiener Ordensspitäler eine Kürzung von 2,7 Millionen Euro. Die Stadt Wien hingegen will davon nichts wissen. "Die Kürzung beträgt 1,7 Millionen Euro", sagt ein Sprecher der Stadträtin der "Wiener Zeitung". Von den ursprünglich zugesprochenen 66,5 Millionen Euro an reiner Subvention seien es nun 64,8 Millionen Euro für das Jahr 2018.


Die Finanzierung der Ordensspitäler von rund 400 Millionen Euro setzt sich auf der einen Seite aus der Leistungsabrechnung zusammen und auf der anderen Seite über eine Subvention durch die Stadt Wien. Was durch die nun geringere Subvention verloren gehe, könnten die Ordensspitäler durch mehr Leistungen ausgleichen, heißt es laut Stadt.

Die Ordensspitäler allerdings wünschen sich eine längerfristige finanzielle Sicherheit. Sie berufen sich auf eine Vier-Jahres-Vereinbarung - 2017 bis 2020 -, die ursprünglich paktiert wurde. "Für uns ist jede Kürzung ein Problem", so Manfred Greher, ärztlicher Direktor der Herz-Jesu-Krankenhauses und Sprecher der Wiener Ordensspitäler. "Wir müssen vorausplanen können."

Was das Missverständnis bei der Höhe der Kürzungen betrifft, verweist Greher auf die Aussagen von Stadträtin Frauenberger noch im Februar. "Nur der Teil der reinen Subvention wird - im Einvernehmen und nach Gesprächen mit den Ordensspitälern - um rund 0,5 Prozent verringert, das sind 2,7 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um eine Verschiebung von der reinen Subvention hin zur Leistungserbringung. Das heißt, werden mehr Leistungen erbracht, gibt es auch entsprechende Fördermittel", sagte Frauenberger damals.

Danach habe sich aber noch einiges verändert, erklärt die Stadt Wien die budgetäre Änderung. Ab Mitte Februar dieses Jahres sei man wieder auf Einjahresverträge mit den gemeinnützigen Ordensspitälern übergegangen, "da budgetäre Anpassungen notwendig waren", heißt es.

Und das nächste Missverständnis scheint schon vorprogrammiert. Greher spricht von Kürzungen in der Höhe von jeweils zehn Millionen Euro für die Jahre 2019 und 2020. Die Stadt hingegen betont dazu: "Das Jahr 2019 wird im Herbst verhandelt, grundsätzlich weiß die Stadt Wien, wie wichtig die Ordensspitäler für die Gesundheitsversorgung sind", heißt es aus dem Stadtratsbüro.

Und das ist es auch, worum es Greher im Grunde geht, nämlich erneut auf die Leistungen der Wiener Ordensspitäler hinzuweisen. So versorgten die gemeinnützigen Krankenhäuser im Vorjahr 20 Prozent aller stationär behandelter Patienten in Wien. Greher ist trotz Missverständnissen zuversichtlich: "Bis jetzt haben wir mit der Stadt immer eine gute Lösung gefunden."




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-07 08:08:41



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauenlauf geht in 31. Runde
  2. Schlüsselübergabe
  3. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  4. "Das Gericht hat resigniert"
  5. Weinseliges Voting
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung