• vom 09.03.2018, 17:30 Uhr

Stadtpolitik

Update: 13.03.2018, 10:01 Uhr

Heumarkt

"Herr Tojner kann zum Retter des Weltkulturerbes in Wien werden"




  • Artikel
  • Kommentare (34)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • David Ellensohn, Klubobmann der Grünen, hofft auf ein Einlenken des Investors beim Heumarkt.

Nach den Plänen von BauherrMichael Tojner soll der Turm auf dem Heumarkt 66 Meter hoch werden. - © apa/Isay Weinfeld&Sebastian Murr

Nach den Plänen von BauherrMichael Tojner soll der Turm auf dem Heumarkt 66 Meter hoch werden. © apa/Isay Weinfeld&Sebastian Murr

Grüner Klubchef David Ellensohn.

Grüner Klubchef David Ellensohn.© apa/Hochmuth Grüner Klubchef David Ellensohn.© apa/Hochmuth

Wien. 23 Meter. Das ist die Distanz zwischen den beiden Lagern in der grünen Partei. Die einen sprechen sich für den Bau des 66 Meter hohen Turms auf dem Heumarkt aus. Die anderen wollen eine maximale Höhe von 43 Metern, also genau jenes Maß, das die Unesco fordert, damit Wien nicht den Status des Weltkulturerbes verliert. Die Situation zwischen den beiden Lagern ist festgefahren. Doch es gibt jemanden, der das Problem lösen könnte. Es ist der Bauherr des Turms, Investor Michael Tojner.

Das weiß auch Klubchef David Ellensohn. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" fordert er den Investor auf seinen Turm um besagte 23 Meter niedriger zu bauen: "Investor Tojner hat die großartige Möglichkeit persönlich zum Retter des Weltkulturerbes in Wien zu werden", erklärt Ellensohn. Er könnte einfach sagen: ‚Das war ja nicht mein Ziel, das Weltkulturerbe zu zerstören. Jetzt sehe ich, dass das passiert."

Ellensohn: "Das ist eine Win-win-Situation"

Nachdem große Firmen immer Wert auf das eigene Image legen würden, wäre das eine gute Möglichkeit für ihn. Eine Reduktion der Turmhöhe würde Tojner auch nichts kosten, befindet Ellensohn. Schließlich würden seine eigenen Imagewerte und die seiner Firma damit wesentlich verbessert werden. "Das hilft dem Herrn Tojner und würde der Stadt Wien den Streit rund um das Weltkulturerbe ersparen. Das ist eine Win-win-Situation."

Heumarkt-Bauherr Michael Tojner.

Heumarkt-Bauherr Michael Tojner.© apa/Schlager Heumarkt-Bauherr Michael Tojner.© apa/Schlager

Auf die Frage, warum die Stadtregierung mithilfe der Stimmen von SPÖ und dem 66-Meter-Turm-Lager der Grünen, darunter auch Ellensohn, die Flächenwidmung für das umstrittene Gebäude ermöglicht hat, antwortet der Klubchef: "Es war nicht klar, dass das Weltkulturerbe damit verloren gehen würde."

Nach der Umwidmung setzte die Unesco das historische Zentrum von Wien auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes. Das geplante Hochhaus am Heumarkt würde das Innenstadtensemble maßgeblich beeinträchtigen, lautet die Begründung.

Die Umgestaltung des Heumarktes soll 2020 beginnen

Die Sonderorganisation der Vereinten Nationen fordert nun die Redimensionierung des Turms auf höchstens 43 Meter. Sollten die Vorgaben des Welterbe-Komitees nicht umgesetzt werden, droht der Wiener Innenstadt bei der nächsten Sitzung des Komitees Ende Juni die Aberkennung des Welterbestatus. Das Komitee tagt von 24. Juni bis 4. Juli im Wüstenstaat Bahrain.

Mit der Umgestaltung des Heumarkts will Tojner in zwei Jahren beginnen. Gleich nach Ende der Eislaufsaison 2019/2020, also im März 2020, soll nach derzeitigem Planungsstand der Baustart für das Hochhaus-Projekt erfolgen. Derzeit befindet sich das Projekt in der sogenannten Vorentwurfs-Phase, die nun in die Einreichplanung übergeht. Neben dem Bau des 66 Meter hohen Turms soll das auf dem Areal stehende Hotel Intercontinental abgerissen und neu gebaut werden. Zudem ist die Erneuerung der Fläche des Eislaufvereins geplant.

Ob Tojner sich auf die Aufforderung von David Ellensohn einlässt und seine Pläne adaptiert, ist fraglich. Für eine Stellungnahme war der Bauherr jedenfalls nicht erreichbar. Er sei derzeit auf einer Geschäftsreise in den USA, heißt es aus dem Büro seiner Firma Wertinvest. Fest steht: Sollte Tojner an seinen Plänen festhalten, wird der Turm die Grünen noch weiterhin beschäftigen.





34 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-09 17:35:47
Letzte Änderung am 2018-03-13 10:01:27


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. "Geboxt wird mit Worten"
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung