• vom 13.03.2018, 17:05 Uhr

Stadtpolitik


Bildungsminister Heinz Faßmann

"Wir verhandeln noch"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Der 80-Millionen-Euro-Integrationstopf läuft aus, stattdessen gibt es laut Bildungsminister Faßmann 40 Millionen Euro für Deutschklassen - Stadt Wien und Opposition schlagen Alarm.

Minister Faßmann will das Budgetloch seines Ressorts schließen und muss in der Verwaltung einsparen. - © apa

Minister Faßmann will das Budgetloch seines Ressorts schließen und muss in der Verwaltung einsparen. © apa

Wien. Die Wellen schlugen gestern, Dienstag, hoch, als erste Details aus dem Bildungsbudget bekannt wurden. Bildungsminister Heinz Faßmann kündigte an, den Bereich Integration, den Ausbau von ganztägigen Schulangeboten und die Neue Mittelschule (NMS) auf neue Beine zu stellen.

Konkret soll der seit zwei Jahren mit 80 Millionen Euro befüllte Integrationstopf noch heuer auslaufen. Dies sei aber ohnehin vorgesehen gewesen, hieß es dazu aus dem Bildungsministerium zur "Wiener Zeitung". Dieser Topf sei aufgrund der Flüchtlingskrise aus drei Bundesressorts gespeist worden und habe mit den zurückgegangenen Flüchtlingszahlen seinen Zweck erfüllt.


Das Bildungsministerium wird im Gegenzug dazu 40 Millionen Euro für die von Faßmann bereits angekündigten eigenen Deutschförderklassen zur Verfügung stellen. Ab Herbst soll es statt den bisherigen elf Förderstunden pro Woche 15 verpflichtende Stunden an Volksschulen und 20 an Neuen Mittelschulen geben. Die in den Medien kolportierte Kürzung der 850 auf 440 Lehrer stimme so nicht, hieß es aus dem Ministerium. Es handle sich um 850 Vollzeitäquivalente, sprich darin enthalten seien zusätzliche Aufgaben, Mehrleistungen, die befristet gewesen seien. Laut neuem Plan sollen 440 Förderlehrer an den Schulen genügen. Das Budget für den Ausbau von Ganztagsschulen wird gekürzt. Die Bundesländer hätten nicht darauf zurückgegriffen, hieß es. Für 2019 sollen 41 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Bei der NMS wird derzeit an einem neuen Konzept gearbeitet. Es soll kein automatisches Team-Teaching mehr geben. Allerdings wurde im Bildungsministerium betont: "Wir verhandeln noch."

Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und Wiens Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer sind schockiert. "Diese Bundesregierung lässt die Lehrer allein, mit einem kalten Lächeln. Das ist nicht nur ignorant, sondern fahrlässig." Wien habe vom Integrationstopf besonders profitiert: "So konnten aus diesen Mitteln 150 zusätzliche Personen für Sprachförderung, 43 zusätzliche Schulsozialarbeiter, 125 Personen für begleitende integrative Maßnahmen sowie sechs mobile interkulturelle Teams in den Schulen eingesetzt werden. Auch SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid zeigte sich über die Pläne entsetzt. "Dass gerade Faßmann als ehemaliger Vorsitzender des Integrationsrates, der um die Bedeutung von Integrationsmaßnahmen wissen müsste, das Budget dafür um die Hälfte zusammenstreicht, macht mich fassungslos", sagte sie. Die Abschaffung des Team-Teaching, ein wichtiges Asset der NMS, "nimmt den NMS einen wichtigen Teil ihrer pädagogischen Basis", so Hammerschmid.

Gegen getrennte Klassen
Auch die Neos und die Grünen halten von den Plänen nichts. Erzürnt reagierte Neos-Vorsitzender und Bildungssprecher Matthias Strolz: "Ist es das Ziel von ÖVP und FPÖ, die Spaltung der Gesellschaft bewusst voranzutreiben? Die Integration ist eine der größten und wichtigsten Herausforderungen für Österreich - hier Mittel zu kürzen, ist ein neues Level der Verantwortungslosigkeit." Getrennte Deutschklassen und Einsparungen würden jeden Mehrwert zunichtemachen, so David Ellensohn von den Grünen Wien.

Das Bildungsbudget beträgt für 2018 und 2019 je 8,8 Milliarden Euro. Am 21. März ist es dann fix. Dann hält Finanzminister Hartwig Löger seine Budgetrede.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-13 17:08:46


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Semmelweis-Pavillons droht Zwangsversteigerung
  2. Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt
  3. "Es wird die gesamte Stadt treffen"
  4. Eine Party mit 2,4 Millionen Besuchern
  5. Wien den Marsch blasen
Meistkommentiert
  1. Semmelweis-Pavillons droht Zwangsversteigerung
  2. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  3. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  4. Im Zeichen des Regenbogens
  5. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung