• vom 20.03.2018, 17:17 Uhr

Stadtpolitik


Schule

"Gewalt in der Schule wird totgeschwiegen"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (38)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Wiens ÖVP fordert Datenerhebung vonseiten des Stadtschulrats, mehr Unterstützungspersonal für Lehrer und Präventionsprogramme für Kinder.

Wien. Angespuckte Lehrerinnen, sexuelle Belästigung, Cybermobbing, gebrochene Finger, Väter, die bei den Lehrern ihren Interessen unsanft Nachdruck verleihen - und Burschen mit einem muslimisch geprägten Frauenbild. "Ich bin täglich mit Berichten konfrontiert, die mit Gewaltakten in der Schule zu tun haben", erzählt die Stv. GÖD-Vorsitzende Romana Deckenbacher. Vonseiten der Stadt bzw. des Wiener Stadtschulrates werde das totgeschwiegen.

"Man tut so, als gäbe es das alle nicht - genauso, wie es auch geheißen hat, dass es keine muslimischen Kindergärten in Wien gibt", ergänzt der nicht amtsführende ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch am Dienstag in einem Pressegespräch. Und dagegen will die ÖVP etwas tun: Zusammen mit Bildungsgemeinderätin Sabine Schwarz und Sicherheitssprecher Karl Mahrer präsentierte Wölbitsch ein Maßnahmenpaket und entsprechende Beschlussanträge für die bevorstehende Gemeinderatssitzung am Donnerstag.


So müsse laut ÖVP künftig Zahlenmaterial zum Thema "Gewalt in der Schule" erhoben werden. Denn in der Kriminalstatistik werden diesbezügliche Strafanzeigen nicht explizit ausgewiesen - "die Lehrer trauen sich nichts zu sagen, aus Angst vor Repressalien. Und der Stadtschulrat hüllt sich in Schweigen", heißt es.

Es wird auch eine deutliche Aufstockung des Unterstützungspersonals in Form von Schulpsychologen und Schulsozialarbeitern gefordert - unabhängig davon, dass Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in diesem Bereich sparen will. Das könne die Stadt übernehmen, "anstatt sich immer auf Väterchen Bund auszureden", meinte Schwarz.

Weiters sollen neue Möglichkeit geschaffen werden, um gegen gewalttätige Schüler vorgehen zu können. "Es kann nicht sein, dass wenn Schüler ein Klassenzimmer verwüsten, diese nicht fünf Minuten länger bleiben dürfen, um dieses wieder in Ordnung zu bringen", so Schwarz weiter. Gefordert wird auch, dass die Schulleitung die Möglichkeit bekommt, gewalttätige Schüler autonom von der Schule zu suspendieren.

"Es wird alles erfasst"
Und schließlich sollten flächendeckend Präventionsprogramme an den Schulen stattfinden. "Programme, die bereits von der Polizei angeboten werden", wie der ehemalige Polizeivizepräsident Karl Mahrer erklärt. Demnach seien in Wien bereits 360 ausgebildete "Präventionspolizisten" unterwegs, um "Anti-Gewaltschulungen" anzubieten - allerdings nur, wenn die Schulen das wollen.

Verwundert reagierte man im Büro von Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer: "Wir haben die Lehrer stets aufgefordert, uns jeden Fall zu melden", heißt es. Außerdem werde es in Kürze Gespräche geben, um herauszufinden, wo sie noch umfassendere Unterstützung benötigen. Verschwiegen werde auf jeden Fall nichts, wird weiter versichert.

"Tatsache ist, alles, was strafrechtlich angezeigt wird, ist erfasst." Die Definition von "Gewalt" lasse aber durchaus einen Graubereich entstehen. Jedenfalls dürfe die Stadt rechtlich gesehen die Schulen nur dazu veranlassen Daten zu erheben, die ihre Funktion als Schulerhalter angehen. Für alles andere brauche man eine bundesgesetzliche Vorgabe, so ein Sprecher. Und was die Prävention anbelangt, so würden an den meisten Schulen bereits entsprechende Programme laufen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 17:20:53


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschwundene Straßennamen
  2. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  3. Personalschwund am Altar
  4. Streit um Öffnung der Anrainerparkplätze im achten Bezirk
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wehsely weist Schuld von sich
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung