• vom 21.03.2018, 14:45 Uhr

Stadtpolitik

Update: 21.03.2018, 16:39 Uhr

Gemeinderat

"Kontrolle nach eigenen Regeln"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Rot-Grün lässt bei U-Kommission zu KH Nord nur wenig Minderheitenrechte zu.

Wien. Einen Eklat gab es am Mittwoch im Gemeinderat: ÖVP und FPÖ haben Parteiengespräche platzen lassen, "weil sich die SPÖ für den Energetikerskandal im Krankenhaus Nord einen U-Ausschuss nach eigenen Regeln bastelt", sagte der nicht amtsführende Stadtrat Markus Wölbitsch am Mittwoch zur "Wiener Zeitung".

Der Hintergrund: Bereits seit Juni 2017 gibt es Gespräche mit allen Parteien zur Abänderung der U-Ausschüsse und -kommissionen - und vor allem der damit verbundenen Stärkung der Minderheitenrechte. Grundsätzlich wollte die Opposition die Geschäftsordnung der U-Kommission an jene des Nationalrats angleichen. Und es sei vereinbart worden, dass es entweder ein Gesamtpaket gebe oder gar nichts.

Prinzipielle Übereinstimmung etwa zu Punkten wie Zeugenladung als Minderheitenrecht oder Erschwernis der frühzeitigen Abdrehens einer U-Kommission habe es dem Vernehmen nach bereits gegeben. Weitere Punkte wären u.a. gewesen: Eine U-Kommission kann von mindestens 25 Mitgliedern des Gemeinderates gefordert werden. Öffentlich Bedienstete dürfen sich bei Befragungen nicht auf die Verpflichtung zur Geheimhaltung berufen.

"Für die Landtagssitzung am Freitag wird aber jetzt plötzlich nur noch ein Punkt herausgenommen und als einzelner zur Abstimmung gebracht", so die Kritik der ÖVP. Und zwar jener Punkt, der auch den Neos erlaubt, in den U-Ausschuss-Gremien zu sitzen. Die anderen Minderheitenrechte stärkenden Punkte werden ausgelassen. "Das heißt, Ludwig kann jetzt bestimmen, wann der Ausschuss startet, um welche Inhalte es gehen soll und wann er wieder beendet wird".

Damit sei die am Dienstag erfolgte Einsetzung der U-Kommission zum KH Nord "nur eine scheinheilige Alibi-Aktion", so die ÖVP. Und der FPÖ, die den U-Ausschuss bis ins Wahljahr 2020 hineinziehen wollte, wurde ein Strich durch die Rechnung gemacht.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-21 14:50:50
Letzte Änderung am 2018-03-21 16:39:28


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung