• vom 26.03.2018, 18:04 Uhr

Stadtpolitik


KH Nord

Verwirrung um Gutachten zu Krankenhaus Nord




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Laut Gutachten soll der Architekt Millionenschäden verursacht haben. KAV: "Das Papier ist nur ein Entwurf."

Wien. Der Streit um das milliardenteure Krankenhaus Nord ist seit dem Wochenende erneut um eine Facette reicher: Die "Kronen Zeitung" berichtete am Sonntag von einem vertraulichen Sachverständigengutachten, das sämtliche Fehler des Architektenteams rund um Albert Wimmer auflisten soll. Demnach soll er durch falsche beziehungsweise verspätete Planungen und Vermessungen einen Schaden von 30,6 Millionen Euro verursacht haben.

In Auftrag gegeben wurde das Gutachten vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). Worum es sich bei diesem Papier aber genau handelt, darüber herrschte am Montag zunächst Verwirrung. "Mir wurde kommuniziert, dass es sich um kein Gutachten, sondern nur um eine Diskussionsgrundlage handelt", meinte Architekt Wimmer im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Im KAV stellte man dann auf Anfrage klar: Bei dem zitierten Gutachten handle es sich "noch um einen Entwurf".


Auch beziehe sich das unfertige Gutachten nicht nur auf jene Schäden, die Wimmer verursacht haben soll. "Es geht darin nicht nur um den Entwurf des Gebäudes und die architektonische Leistung, sondern um sämtliche Planungsleistungen der beauftragten Unternehmen", so ein KAV-Sprecher. Sobald das Gutachten fertig ist, soll es an die Versicherung weitergeleitet werden: "Sie muss dann bewerten, welche genannten Schäden sie anerkennt."

Architekt bestreitet Vorwürfe
Was steht nun in diesem Entwurf? Laut den zitierten Passagen verursachten diverse Fehler Millionenschäden für die Steuerzahler. So sollen etwa die verspätet abgelieferte Statikplanung des Architektenbüros und ein "unkoordinierter Planungsprozess" 4,5 Millionen Euro gekostet haben. Auch sei "bereits seit dem 1. Quartal 2015 erkennbar gewesen, dass die Kostenobergrenze von 825 Millionen Euro beim KH Nord nicht zu halten sein wird". Die Stadtregierung gab die Kostenexplosion allerdings erst nach der Wien-Wahl 2015 bekannt.

Wimmer wies die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. Diese seien falsch und nicht nachvollziehbar: "Von Anfang an hat mein Team hochkarätig gearbeitet." Auf mögliche Probleme - etwa die ständig wechselnden Akteure im Bauprozess - habe er persönlich rechtzeitig hingewiesen. "Aber der Architekt ist scheinbar an allem schuld."

Unterdessen gibt es auch neue Entwicklungen hinsichtlich der von der rot-grünen Stadtregierung angekündigten Untersuchungskommission zum KH Nord. Die ÖVP Wien legte am Sonntag eine erweiterte Zeugenliste für die U-Kommission vor. Sie fordert die Befragung von 32 Personen - darunter befindet sich unter anderem auch jener Humanenergetiker, der für 95.000 Euro eine energetische Schutzbarriere um das Krankenhaus zog. Auch die FPÖ besteht auf die Vernehmung zahlreicher Zeugen. Die "lückenlose Aufklärung aller Vorgänge und Fehlentscheidungen" habe oberste Priorität, so der Wiener FPÖ-Chef Johann Gudenus in einer Aussendung.

Mit Interesse wird aufgrund der Vorfälle beim KH Nord derzeit die Energetikerszene beobachtet. Am Montag berichteten Medien, dass auch Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) bis zu ihrem Amtsantritt einen Energetik-Gewerbeschein hatte. Die frühere A1-Chefin konnte unter anderem mit Pendel oder Wünschelruten arbeiten, um Störfelder im Körper oder Wasseradern zu erkennen. Das Büro der Ministerin bestätigte laut "Kronen Zeitung" die Existenz des Gewerbescheins, stellte allerdings klar: "Sie hat den Gewerbeschein rein aus persönlichem Interesse gelöst, den Beruf als Energetikerin aber nie aktiv ausgeübt."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-26 18:08:54


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Die Gras-Greißler
  4. Stadt im Traume
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung