• vom 04.04.2018, 18:07 Uhr

Stadtpolitik


Wien-Wahl 2020

Grüne bitten Wiener Bevölkerung um Hilfe




  • Artikel
  • Kommentare (21)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bei rund 15.000 Hausbesuchen will die Partei erfahren, was sie tun muss, um wieder gewählt zu werden.

Klubobmann David Ellensohn und Landessprecher Joachim Kovacs mit grünen Aktivisten. - © Vasari

Klubobmann David Ellensohn und Landessprecher Joachim Kovacs mit grünen Aktivisten. © Vasari

Wien. (vasa/apa) Die Wiener Grünen werden demnächst Weichen stellen. Bei einer Landesversammlung Anfang Juni sollen die Modalitäten für die Kandidatenkür beschlossen. Das berichtete Klubchef David Ellensohn am Mittwoch bei einem Medientermin. Über die Spitzenkandidatur für die Wien-Wahl 2020 wird dann im November entschieden. Zuvor wird die Wiener Bevölkerung besucht.

"Stellen Sie sich vor, Sie wären Bürgermeister. Welche zwei Dinge würden Sie als Erstes ändern?" - Diese Frage wird nicht der künftigen Spitzenkandidatin oder dem Kandidaten gestellt, sondern jenen Wienern, die demnächst von den Grünen kontaktiert werden. Denn die sind bis Ende Mai in der Stadt auf "Dialogtour". Geplant sind rund 15.000 Hausbesuche in allen 23 Bezirken. Bis zu 300 Aktivisten sind unterwegs, um die Stadtbewohner um ihr Feedback bitten.


"Viele Leute wissen jetzt, wo die Grünen nicht mehr im Parlament sind, wie sehr sie abgehen", sagte der Landessprecher der Wiener Grünen, Joachim Kovacs. Zuletzt seien wieder zahlreiche Menschen auf die Grünen zugekommen, um sich zu engagieren. Ellensohn verwies zudem auf die derzeitige Doppelrolle der Wiener Grünen: "Wir sind momentan auch Opposition auf Bundesebene." Denn die Regierung habe Wien unter Beschuss genommen. Der Klubchef erwähnte hier etwa die Kürzung von Integrationsmaßnahmen und die Streichung von Sozialarbeitern.

Gespräch und Schokolade
Mit der Dialogtour will die Wiener Partei erfahren, was die Grünen tun müssen, um wieder gewählt zu werden. Das Projekt sei ein "deutliches grünes Lebenszeichen", wird versichert. Wiener, die sich dem Gespräch nicht verschließen profitieren, davon auch sofort: Sie erhalten ein kleines Schokoladepräsent.

Ende Mai soll die Befragung abgeschlossen werden. Die Ergebnisse werden dann im Rahmen einer Landesversammlung noch im Juni diskutiert. "Der grüne Neuaufstellungsprozess läuft nach Plan", sagte Kovacs.

Bei der Landesversammlung soll auch darüber abgestimmt werden, wie die Grünen künftig ihre Kandidaten wählen. Denn im Vorjahr war nach dem Desaster bei der Nationalratswahl beschlossen worden, hier neue Wege zu beschreiten. Versprochen wurde eine inhaltliche, strukturelle und letztendlich auch personelle Neuaufstellung.

Nach der Klärung des Kandidatenfindungsmodus folgt die personelle Weichenstellung dann bei einer Landesversammlung im November. Ob bei dieser nur über die Spitzenkandidatur entschieden wird oder auch bereits über einen Teil der Liste, ist offen, wie Ellensohn betonte. Und offen ist bis dato auch, wer die Wiener Grünen in die Gemeinderatswahl führen wird. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hat die Frage, ob sie wieder als Listenerste ins Rennen geht, bisher nicht beantwortet.




21 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-04 18:12:02


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  3. Kaffee-Kaiser
  4. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  5. Polizei mit 350 Beamten bei Kroatien-Spiel
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung