• vom 09.04.2018, 12:19 Uhr

Stadtpolitik

Update: 30.05.2018, 08:08 Uhr

Universiät

Soros-Uni kommt nach Wien




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (40)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Budapester Privatuniversität wird sich am Areal des Otto-Wagner-Spitals ansiedeln.

Die Central European University (CEU), die von US-Milliardär George Soros gegründet wurde, wird sich am Areal des Otto-Wagner-Spitals in Wien-Penzing ansiedeln. - © APA web / Georg Hochmuth

Die Central European University (CEU), die von US-Milliardär George Soros gegründet wurde, wird sich am Areal des Otto-Wagner-Spitals in Wien-Penzing ansiedeln. © APA web / Georg Hochmuth

Wien/Budapest. Die Stadt Wien und die Central European University (CEU) - die im März angekündigt hat, in Wien einen Standort zu errichten - haben nun ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Die Budapester Privatuniversität, die von US-Milliardär George Soros gegründet wurde, wird sich am Areal des Otto-Wagner-Spitals (OWS) ansiedeln.

Mietvertrag über 99 Jahre

Laut einer Rathaus-Aussendung wurde in dem Papier festgehalten, dass ein Mietvertrag über 99 Jahre abgeschlossen wird. Das Gelände soll weiterhin öffentlich zugänglich bleiben, vereinbart wurde auch die Erhaltung der historischen Bausubstanz.

Nach der Unterzeichnung des Memorandums wird dieses nun im Gemeinderatsausschuss für Kultur, Wissenschaft und Sport debattiert. Damit soll der Magistrat der Stadt Wien ermächtigt werden, alle Maßnahmen tätigen zu können, um eine friktionsfreie und rechtzeitige Ansiedlung und Eröffnung zu ermöglichen, hieß es.

Uni-Betrieb ab 2019 geplant

Stadt und CEU avisieren demnach den Abschluss eines Bestandsvertrages bis Ende September 2018. Im Wintersemester 2022/23 soll der dritte CEU-Standort dann die Tätigkeit aufnehmen. Bis dahin ist geplant, dass eine Zwischenlösung den Betrieb ab Herbst 2019 ermöglicht.

Die Central European University (CEU) wurde 1991 gegründet und ist eine in den Vereinigten Staaten von Amerika akkreditierte Universität mit Hauptsitz in Budapest und einer Lehrstätte in Annandale-on-Hudson im US-Bundesstaat New York. Der Gründer der Universität, der liberale US-Milliardär Soros, gilt für die ungarische Regierung von Viktor Orban als Hauptfeindbild.





14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-09 12:20:25
Letzte Änderung am 2018-05-30 08:08:28


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  3. Kaffee-Kaiser
  4. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  5. Polizei mit 350 Beamten bei Kroatien-Spiel
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung