• vom 14.04.2018, 09:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.04.2018, 09:16 Uhr

David Ellensohn

Der grüne Kronprinz




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (57)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • 14 Jahre lang stand David Ellensohn im Schatten von Maria Vassilakou. Nun könnte er die grüne Frontfrau beerben.

Sein Großvater wird im Zweiten Weltkrieg im Kampf gegen die Nazis getötet. Ellensohn mit Künstler Olaf Nicolai (l.) auf dem Deserteursdenkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz. - © Deutsch Gerhard/Kurier/picturedesk.com

Sein Großvater wird im Zweiten Weltkrieg im Kampf gegen die Nazis getötet. Ellensohn mit Künstler Olaf Nicolai (l.) auf dem Deserteursdenkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz. © Deutsch Gerhard/Kurier/picturedesk.com

Egal, ob eine Wahl verloren wurde, oder ein grünes Projekt in der Stadt für Aufregung sorgte, Ellensohn steht für die Grünen stets Rede und Antwort.

Egal, ob eine Wahl verloren wurde, oder ein grünes Projekt in der Stadt für Aufregung sorgte, Ellensohn steht für die Grünen stets Rede und Antwort.© apa/Neubauer Egal, ob eine Wahl verloren wurde, oder ein grünes Projekt in der Stadt für Aufregung sorgte, Ellensohn steht für die Grünen stets Rede und Antwort.© apa/Neubauer

Wien. Wer an die Macht will, muss warten. Auf den Moment, in dem das Oberhaupt Schwäche zeigt oder von selbst aufgibt. Für David Ellensohn ist es nun soweit. Nie zuvor war der Zeitpunkt für ihn idealer, um den Schritt an die Spitze zu wagen. Die grüne Frontfrau Maria Vassilakou hat ihre Strahlkraft eingebüßt. Die Vizebürgermeisterin kann nicht mehr auf den Rückhalt in der Partei zählen. Die Reihen der Unterstützer lichten sich. Ganz im Gegensatz zu David Ellensohn. Er hat es geschafft, die Partei hinter sich zu vereinigen. Hat das Warten für Ellensohn ein Ende?

Eine graue Wolke hängt an diesem 27. März vor drei Jahren über den grünen Gemeinderäten. Die Blicke starr zu Boden gerichtet, hängende Mundwinkel, bewegungslos. Bis vor einer Stunde waren sie noch zu elft. Nun bleibt ein gepolsterter Sitz inmitten der Abgeordneten leer. Senol Akkilic wechselte zum roten Koalitionspartner. Mit dem Coup verhinderte die SPÖ eine Abstimmung im Gemeinderat gegen ihren Willen. Eine Mehrheit gegen die Genossen war nun nicht mehr möglich.


Ellensohn richtet seinen Blick auf, drückt sich von seinem Sitz hoch und marschiert zum holzvertäfelten Rednerpult des Gemeinderatssaals. Mit fester Stimme richtet er sich an die Abgeordneten aller Parteien: "Für mich ist es der schwärzeste Tag aus demokratiepolitischer Sicht", erläutert er. Ein kurzer Blick zu Akkilic, der nun zwischen den Genossen Platz genommen hat, dann fügt er hinzu: "Ob es das wert war, ein faires Wahlrecht für Wien, vor dem alle Menschen gleich sind, scheitern zu lassen, wird er selbst beantworten müssen."

Ellensohn wagte sich als Erster aus der Deckung. Es war nicht das erste Mal, dass er das Wort ergriff, als es für die Grünen schwierig wurde. Und es sollte auch nicht das letzte Mal gewesen sein. Egal, ob eine Wahl verloren wurde, oder ein grünes Projekt in der Stadt für Aufregung sorgte, Ellensohn stand Rede und Antwort, fand die richtigen Worte. "Als Führungsperson hat er nie enttäuscht", sagt Monika Vana, grüne Europaabgeordnete, die Ellensohn seit mehr als 20 Jahren kennt. Michael Schmid, Obmann der grünen Bildungswerkstatt Wien stimmt zu. "Er scheut keine Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner", erzählt Schmid.

Österreichs faschistische
Vergangenheit

David Ellensohn, geboren 1963 in London, aufgewachsen in Vorarlberg. Im Spannungsfeld zwischen internationaler Metropole und alpenländischer Folklore, zwischen britischer und österreichischer Familienhälfte. Sein Großvater mütterlicherseits kämpfte als Pilot im Zweiten Weltkrieg gegen die Nationalsozialisten und wurde abgeschossen. Die Familienbindung zu Österreichs faschistischer Vergangenheit prägte ihn. Aus ihr resultiert sein lebenslanges Engagement gegen Rechtsextremismus.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-13 16:24:13
Letzte Änderung am 2018-04-14 09:16:39


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ottakringer Straße applaudierte dem Vize-Weltmeister
  2. "Ottakringer halten zu Kroatien"
  3. Kaffee-Kaiser
  4. Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden
  5. Polizei mit 350 Beamten bei Kroatien-Spiel
Meistkommentiert
  1. Ausgerannt?
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Aufregung um Begegnungszone
  4. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund
  5. "Momentan sind sie alle brav"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung