• vom 26.04.2018, 10:34 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.04.2018, 13:45 Uhr

David Ellensohn

Wiens Grünen-Klubchef sorgt sich um Kurs der SPÖ




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Gerald Mackinger/APA

  • Für David Ellensohn ist der Koalitionspartner offenbar auch intern nicht einig.

Der grüne Klubchef David Ellensohn sorgt sich um die Zusammenarbeit mit dem großen Kaolitionspartner SPÖ unter dem kommenden Bürgermeister Michael Ludwig. - © APAweb/Georg Hochmuth

Der grüne Klubchef David Ellensohn sorgt sich um die Zusammenarbeit mit dem großen Kaolitionspartner SPÖ unter dem kommenden Bürgermeister Michael Ludwig. © APAweb/Georg Hochmuth

Wien. Der Klubchef der Wiener Grünen, David Ellensohn, sorgt sich um die Zusammenarbeit mit dem Regierungspartner. Er hat im Interview mit der APA nicht nur das vom künftigen Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verkündete Alkoholverbot für den Praterstern kritisiert, sondern auch die Kommunikation der Maßnahme. Die Grünen - und manche in der SPÖ - seien nicht rechtzeitig informiert worden, beklagter er.

Ludwig in einzelnen Fragen auf "anderem Kurs"

"Offensichtlich hat der designierte Bürgermeister in einzelnen Fragen einen anderen Kurs auf die Schnelle eingeschlagen", konstatierte der Grün-Politiker. Ob sich die Politik der Rathaus-SPÖ auch insgesamt ändern werde, könne man aber erst beurteilen, wenn man das "Gesamtpaket" kenne, verwies er auf die bevorstehende Neuaufstellung der Stadtregierung.

Rot-Grün habe ein Koalitionsübereinkommen für insgesamt fünf Jahre ausverhandelt: "Wir sind in der Halbzeit, es ist nicht alles fertig." Die Frage sei nun, ob Ludwig und das neue Team zu diesem stehen würden. Die überraschende Einführung des Alkoholverbots habe jedenfalls für Diskussionen gesorgt - auch in der SPÖ. So soll etwa der scheidende Klubobmann Christian Oxonitsch nicht informiert worden sein. Auch die Grünen hätten von der Maßnahme erst erfahren, nachdem alles fertig geplant gewesen sei.

"Anfangsprobleme in der Kommunikation"

"Wenn das der neue Stil ist, dann haben wir schon Schwierigkeiten", stellte der Grüne Klubobmann dem Koalitionspartner die Rute ins Fenster. Dabei sei eine geschlossene SPÖ nötiger denn je. "Sagen wir, es sind Anfangsprobleme in der Kommunikation. Aber ich würde der SPÖ schon empfehlen, intern Positionen zu erarbeiten. Weil wenn die so durcheinanderlaufen, ist das nicht hilfreich für die Zusammenarbeit."

Hoffnung auf Umsetzung des gemeinamen Regierungsprogramms

"Ich hoffe, dass wir ein Team bei der SPÖ bekommen, das nicht auf blau-rotem Niessl-Kurs ist, sondern mit uns das gemeinsam erarbeitete Regierungsprogramm umsetzt", sagte Ellensohn. Man wolle etwa für jedes Kind einen Kindergartenplatz garantieren und günstigen Wohnraum schaffen. Noch offen sei etwa die Errichtung von 2.000 Gemeindewohnungen. Derzeit schaue es nicht so aus, als ob diese kommen würden - was in der Verantwortung des künftigen Bürgermeisters (und Noch-Wohnbaustadtrats, Anm.) liege, wie Ellensohn anmerkte.

Dem roten Klubobmann-Kollegen Oxonitsch, der unter Ludwig nicht mehr zur Verfügung steht, zollte er Respekt: "Das ist ein Vollprofi, noch dazu mit Erfahrung als Stadtrat. Mit ihm haben wir das gemeinsame rot-grüne Arbeitsübereinkommen gut erarbeiten können. Wir waren auf einem guten Weg. Ich hoffe, dass ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin auch den Rest des Regierungsprogramms umsetzen möchte."

Die Grünen wollen wegen den jüngsten Unstimmigkeiten jedenfalls nicht auf Konfrontation setzen, gelobte der Klubchef. Dass man etwa beim Krankenhaus Nord genau hinschauen werde, sei sowieso geplant gewesen. Im Rahmen der kommenden Untersuchungskommission wolle man bei "jeder Million und bei jedem Tausender" herausfinden, ob sie gescheit ausgegeben worden seien oder nicht. Das sei beim Energetiker um 95.000 Euro noch das Leichtere. Hier sei auf jeden Fall Geld zum Fenster hinausgeworfen worden, urteilte Ellensohn.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-26 10:36:59
Letzte Änderung am 2018-04-26 13:45:13


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  4. Zocken gegen Demenz
  5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung