• vom 08.05.2018, 15:31 Uhr

Stadtpolitik

Update: 08.05.2018, 16:07 Uhr

Wirtschaftskammer

Wiener Wirtschafts-Wunschzettel für Löger




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Städtische Unternehmer fordern vom Finanzminister per Live-Voting in der Messe Wien unter anderem Steuerentlastungen und die Abschaffung der kalten Progression.

Die WKW hat eine Reihe von Forderungen und Wünschen an Finanzminister Hartwig Löger.

Die WKW hat eine Reihe von Forderungen und Wünschen an Finanzminister Hartwig Löger.© APAweb / Herbert Pfarrhofer Die WKW hat eine Reihe von Forderungen und Wünschen an Finanzminister Hartwig Löger.© APAweb / Herbert Pfarrhofer

Wien. Wer würde schon mit angezogener Handbremse fahren wollen? Jedenfalls nicht die Wirtschaftskammer Wien (WKW) – auch nicht im übertragenen Sinne. Die Interessensvertretung der Unternehmer sieht trotz starker Konjunktur immer noch "Bremsen" des heimischen Motors Wirtschaft, welche am Montag im Rahmen des "Steuerabends" in der Messe Wien thematisiert wurden. Die WKW hatte auch eine Reihe von Forderungen und Wünschen an Finanzminister Hartwig Löger im Gepäck, der zur Diskussion geladen war.

Trotz anfänglicher Beschwichtigung, was die Effizienz eines wirtschaftlichen "Fahrens mit Vollgas" angehe, stellte der Abend für den Minister eher einen Wohlfühltermin unter Gleichgesinnten und eine Bestätigung seines Programms dar. Naturgemäß stieß er gerade bei den Unternehmern auf Beifall, als er erneut für die Senkung der Abgabenquote auf die bereits im Wahlkampf von Türkis kolportierten 40 Prozent plädierte. Auch eine Verschlankung des Staats inklusive Bürokratieabbau stellte er wieder in Aussicht. "Seit 65 Jahren wird auf Bundesebene mehr ausgegeben als eingenommen. Kein Unternehmer könnte so lange mit einem jährlichen Defizit überleben", meinte Löger.

Themenreihung per Smartphone

Die Veranstaltung unterschied sich von herkömmlichen Diskussionsrunden in der Rolle des Publikums. Denn die anwesenden Unternehmer – 1000 hatte die Wirtschaftskammer erwartet, jedenfalls einige hundert befanden sich im Saal – bestimmten die themenschwerpunkte. Freilich nicht komplett, da bereits im Vorfeld eine Reihe an Diskussionsthemen und Forderungen vonseiten der Wirtschaftskammer vorgegeben waren. Jedoch stimmte das Publikum vor Ort darüber ab, welche Themen verstärkt zur Sprache kamen, beispielsweise steuerliche Entlastungen für Klein- und Mittelbetriebe, Erleichterungen bei der Kreditvergabe oder zur Digitalisierung. Dies würde dem Abend nicht nur eine spielerische Note verleihen, sondern auch dem Publikum die Führung über den Verlauf der Diskussion mehr in die Hand geben, wird seitens der WKW betont. Auch bei Veranstaltungen mit Lögers Vorgänger Hans-Jörg Schelling kam das System bereits zum Einsatz.

Präferenzen für jeweils zwei Diskussionsthemen konnten mittels Smartphone abgegeben werden. Die Auswertung erfolgte zeitgleich, interaktive Verschiebungen der Auswertungsbalken am Handybildschirm inklusive. Steuerliche Entlastungen wurden zum Top-Thema gekürt. Hier waren sich WKW und Löger einig, dass es nicht nur Steuersenkungen, sondern auch eines Bürokratieabbaus bedürfe, um unternehmen unter die Arme zu greifen.

Auch über die Zukunft des Bargelds wurde gesprochen, wobei Löger wieder eine Lanze für Münzen und Scheine brach. Er wolle nicht unterstellen, dass Bargeld vorrangig für Steuerhinterziehung und als Schwarzgeld benutzt werde, betonte er. Damit relativierte der Minister Bedenken der Europäischen Union. Diese möchte als Maßnahme für mehr Transparenz und gegen Finanzbetrug und Terrorismusfinanzierung Obergrenzen für Barzahlungen einführen, was von Kritikern oft als Ende des Bargelds gargestellt wird.

Gegen Ende des Abends votierte das Publikum schließlich über die wichtigsten Forderungen an den Finanzminister direkt. Sechs Wünsche wurden dabei von der WKW vorgegeben. Zum einen die Abschaffung der kalten Progression, die nicht nur der Arbeiterkammer, sondern auch den Unternehmen unter den Nägeln brennt. Dabei handelt es sich um eine steuerlichen Mehrbelastung, wenn Einkommenssteuergrenzen nicht an inflationsbedingte Lohn- und Gehaltssteigerungen angepasst werden. Diese Abgabensteigerung erhöht sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in etwa gleichermaßen. Letzteren bleibt dann weniger Kapital für Investitionen.

Besonderes Gewicht für Wiener Wünsche

Ebenso standen Investitionsanreize, eine Senkung der Körperschaftssteuer – die aktuell 25 Prozent beträgt – oder Steuererleichterungen durch Pauschalierungen auf der Wunschliste an den Fiskus. Nicht zuletzt brachte die Wirtschaftskammer eine Senkung der Lohnnebenkosten für Unternehmer aufs Tablet – eine Forderung, mit der die Interessensvertretung immer wieder gerne aufwartet.

Das Publikum stellte sowohl eine Senkung der Lohnnebenkosten als auch eine Abschaffung der kalten Progression an die obersten Stellen des Wunschzettels an das Finanzministerium. Dass es sich hierbei vorrangig um die Präferenzen von Wiener Unternehmen handle, stellte laut Wirtschaftskammer übrigens kein Problem dar. "Natürlich sind die Forderungen so gehalten, dass sie auf Bundesebene gelten. Aber die eine Senkung der Lohnnebenkosten oder steuerliche Investitionsanreize sind Forderungen, die einen Vorarlberger oder Salzburger Unternehmer genauso beschäftigen wie jene in Wien", heißt es dazu. Darüber hinaus vertritt die Wirtschaftskammer Wien rund ein Viertel aller österreichischen Unternehmer. Ihre Wünsche hätten daher ein nicht zu unterschätzendes Gewicht, wird weiters betont.

Investitionsanreize sowie eine Reduktion der Körperschaftssteuer stellte Löger übrigens bereits in Aussicht, ebenso eine getaktete Abschaffung der kalten Progression in den kommenden Jahren, bis die Einkommenssteuergrenzen an die Inflation gekoppelt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-08 15:32:45
Letzte Änderung am 2018-05-08 16:07:23


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. Gelebte Weinhauskultur
  3. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  4. Erste Verbotshinweise bereits in den Zügen
  5. Die Zukunft gehört den Exoten
Meistkommentiert
  1. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  2. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"
  3. Breite Front gegen Einführung
  4. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  5. Die Zukunft gehört den Exoten

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung