• vom 11.05.2018, 07:39 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.05.2018, 07:51 Uhr

Wien

Auf den Spuren der EU-Gelder




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • 156 Millionen Euro fließen bis 2020 von Brüssel nach Wien - unter anderem in ein Jobprojekt für junge Mindestsicherungsbezieher, aber auch in eine Minigurken-Plantage in Breitenlee.

- © Foto:Laubner; WZ-Grafik, Quelle: MA 27

© Foto:Laubner; WZ-Grafik, Quelle: MA 27

Wien. Um 7.30 Uhr beginnt Alexanders Arbeitstag in der Modecenterstraße in Erdberg. Er baut Schlagobersflaschen zusammen und verpackt sie. Knappe sieben Paletten pro Tag. "Das sind um die 2000 Stück", erzählt er. Der 24-jährige Wiener ist einer von hundert jungen Mindestsicherungsbezieher, dem im Rahmen des sozial-ökonomischen Projekts "Craft Jobs" ermöglicht wird, in der Arbeitswelt Fuß zufassen. "Ich habe vier Jahre lang nichts gemacht und das ist eine sehr gute Chance für mich. Ich finde es super, dass ich wieder arbeiten kann", sagt Alexander.

Craft Jobs ist eines von 300 Projekten in Wien, das von Brüssel aus kofinanziert wird. Die Europäische Union fördert die Initiative zu 50 Prozent aus dem Europäischen Sozialfonds, die andere Hälfte wird je zu 50 Prozent von der Stadt Wien und dem Arbeitsmarktservice (AMS) unterstützt.

Information

Wer hinter die Kulissen von EU-kofinanzierten Projekte in Wien blicken
möchte, hat von 15. bis 19. Mai an 41 Standorten Gelegenheit dazu.
Weitere Infos unter www.facebook.com/EUropaInWien

Die Zielgruppe sind Mindestsicherungsbezieher im Alter von 18 bis 24 Jahren. "Eine Gruppe, die im Vorjahr sehr stark gewachsen ist und im Moment ein wenig zurückgeht. In Wien gibt es derzeit 13.000 junge Menschen, die gerade mal den Pflichtschulabschluss haben, wenn überhaupt", erklärt Stefan Brinskele, Geschäftsführer von "Reintegra".

Die 1992 in Wien gegründete gemeinnützige Gesellschaft ist Träger von "Craft Jobs". Im Fokus steht die berufliche Integration psychisch kranker Menschen. Der Großteil der Projektteilnehmer arbeitet bei der Firma Manner, 20 Personen bei einem IT-Recycling-Unternehmen in Liesing und um die 25 junge Menschen in der Modecenterstraße. Dort werden derzeit neben den Schlagobersflaschen auch Fahrschultaschen für eine Marketing-Firma angefertigt sowie 400 gebrauchte E-Bikes für ein Händlernetzwerk technisch aufbereitet.

Vermittlungsquote 32 Prozent

Die Jugendlichen sind für 25 Stunden nach dem Kollektivvertrag angestellt und erhalten im Durchschnitt 150 Euro mehr als die Wiener Mindestsicherung beträgt. Nach zehn Monaten endet das Projekt. "Wir versuchen, die Menschen auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Die Vermittlungsquote beträgt 32 Prozent. Das heißt, jeder Dritte, der ohne Job zu uns reinkommt, geht mit einem Job hinaus", so Brinskele.

Das spannende an dem Projekt für Brinskele sei, dass für die Fördergeber der Return on Investment bei 1,5 Jahren liege. "Das, was die Stadt und der Bund finanzieren, kommt bei unserer Vermittlungsquote nach 1,5 Jahren wieder zurück. Die einzigen, die nichts davon haben, ist der Europäische Sozialfonds", so Stefan Brinskele.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 07:45:44
Letzte Änderung am 2018-05-11 07:51:48


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  2. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  3. Ludwig legt sich mit dem Boulevard an
  4. "Monopoly" für Spekulanten
  5. Die schauderhafteste Fratze von Ottakring
Meistkommentiert
  1. Denkmal für "Trümmerfrauen" sorgt für Debatte
  2. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung