• vom 11.05.2018, 17:51 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.05.2018, 18:44 Uhr

Michael Ludwig

Das Schweigen des Ludwig




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Der angehende Bürgermeister hat es geschafft, sein künftiges Team bis zum letzten Moment geheim zu halten.

Angeblich hat Ludwig noch Überraschungen parat. Alles aussichtsreiche Kandidaten; jeder könnte ein neues Regierungsmitglied werden. Nur eines dürfte fix sein: Das Männer-Frauen-Verhältnis bleibt ausgeglichen.

Angeblich hat Ludwig noch Überraschungen parat. Alles aussichtsreiche Kandidaten; jeder könnte ein neues Regierungsmitglied werden. Nur eines dürfte fix sein: Das Männer-Frauen-Verhältnis bleibt ausgeglichen.



Ostermayer Rendi-Wagner, Deutsch

Ostermayer Rendi-Wagner, Deutsch© APA (2), SPÖ Wien Ostermayer Rendi-Wagner, Deutsch© APA (2), SPÖ Wien

Wien. "Das hat vor ihm noch keiner geschafft - so lange alles dichtzuhalten", sagt ein enger Vertrauter über den künftigen Bürgermeister Michael Ludwig. "Am Montag präsentiert er den Gremien das neue Regierungsteam und bis auf die Betroffenen weiß noch keiner Bescheid."

Selbst den engeren Kreis will Ludwig erst am Sonntagabend einweihen, heißt es aus SPÖ-Kreisen. Manche Pressesprecher aus den Stadtratbüros finden das alles andere als bewundernswert. "Seit Monaten hänge ich in der Luft und habe keine Ahnung, wie und ob es überhaupt für mich weitergeht", heißt es da.

Und so gehen die wilden Personal-Spekulationen bis zur letzten Sekunde weiter. Hundertprozentig fix ist nur, dass Ludwig zumindest zwei Stadtratsposten neu besetzen wird, zumal Gesundheits- und Sozialstadträtin Sandra Frauenberger sowie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny bereits im Vorfeld erklärt hatten, dem neuen Stadtregierungsteam nicht mehr angehören zu wollen. Und wenn Ludwig Bürgermeister wird, dann wird auch noch ein neuer Wohnbaustadtrat nötig sein. Oder eine Wohnbaustadträtin.

Drozda, Lessing, Hacker

Drozda, Lessing, Hacker© APA (2), Nationalfonds Drozda, Lessing, Hacker© APA (2), Nationalfonds

Dann muss noch der Klubchef nachbesetzt werden: Christian Oxonitsch hat ja vor kurzem ebenfalls seinen Rücktritt erklärt. Er wird aber noch die Angelobung der neuen Regierungsmitglieder am 24. Mai im Gemeinderat koordinieren. "Darum hat mich Ludwig noch gebeten", erklärte er.

Personalkarussell des Ludwig

Dem Vernehmen nach sollen Jürgen Czernohorszky (Bildung) und Umweltstadträtin Ulli Sima (Umwelt) die einzigen zwei Stadträte sein, die bleiben - und zwar als Zugeständnis für den sogenannten linken Flügel der Partei.

Wirtschaftsstädträtin Renate Brauner wird hingegen das Handtuch werfen müssen, heißt es. Sie habe sich parteiintern stets gegen Ludwig als Häupl-Nachfolger ausgesprochen, "außerdem ist sie schon über 60, da wird’s eh schon Zeit zum Gehen", so ein Parteigenosse. Abgesehen davon soll Brauner ohnehin "gut untergebracht" werden. Gerüchten zufolge soll Wien-Holding-Chef Peter Hanke ihr nachfolgen.

Als neue Gesundheitsstadträtin wurde lange Zeit Ex-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner gehandelt, laut Insidern ist sie allerdings schon seit ein paar Wochen nicht mehr im Rennen. Ebenfalls immer wieder genannt wurde die EU-Abgeordnete Evelyn Regner. Sie ist Sozialpolitik- und Wirtschaftsexpertin sowie Gewerkschafterin und sitzt im ÖGB-Bundesvorstand. Aber auch der Fonds Soziales Wien-Chef Peter Hacker dürfte im Spiel gewesen sein. "Allerdings ist er zumindest bis vor kurzem noch nicht gefragt worden", heißt es.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 17:58:16
Letzte Änderung am 2018-05-11 18:44:51


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stromausfall legte Straßenbahnen lahm
  2. Fastfood statt Wirtshaus
  3. Neue Schilder für Wiens Haltestellen
  4. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
  5. "Hitler hatte auch solche Gedanken"
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  3. Detektive auf Mieter angesetzt
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung