• vom 14.05.2018, 18:10 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.05.2018, 07:53 Uhr

Wiener Stadtregierung

Auf Shakespeares Spuren




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof und Christian Rösner

  • Ludwig stellt sein Team mit einem Zitat vor: "Lasst kompetente Frauen und Männer um mich sein."

- © apa/Hochmuth

© apa/Hochmuth

Wien. Wiener Rathaus, Wappensaal am Montag um 12.05 Uhr. Ein paar Dutzend Journalisten warten darauf, dass der künftige Bürgermeister Michael Ludwig sein neues Team präsentiert. Dabei ist die Katze ohnehin schon aus dem Sack. Ein paar Minuten nach Beginn des Parteivorstands hat es einer der Parteifunktionäre nicht mehr ausgehalten und um kurz nach 10 Uhr eine SMS an die Medien losgeschickt. Die Neuigkeiten verbreiten sich schnell über Twitter & Co.

Strenges Regiment

12.10 Uhr. Der Sprecher der SPÖ-Landespartei greift zum Mikro und wendet sich an die Journalisten. "Hallo. In ein paar Minuten kommt das neue Team von Michael Ludwig. Der Ablauf ist so: Zuerst können die Fotografen circa 30 Sekunden lang Fotos machen, dann kommen die Statements. Anschließende Fragen wird dann nur Michael Ludwig beantworten, dann kann noch einmal fotografiert werden".

Die Journalisten schauen sich mit hochgezogenen Augenbrauen an. "Na, das ist ein strenges Regiment - voll der Sebastian Kurz-Style", meint einer. "Pssst. Net schwätzen da, das ist hier verboten", sagt ein anderer und grinst.

Das Blitzlichtgewitter beginnt, Ludwig und das neue Team marschieren in den Wappensaal ein. Ulli Sima, Peter Hacker, Kathrin Gaal, Veronica Kaup-Hasler, Peter Hanke, Jürgen Czernohorszky.

Die Kurzversion: Sima behält das Umweltressort und die Stadtwerke, Peter Hacker übernimmt Gesundheit und Soziales - und bekommt den Sport dazu. Kaup-Hasler wird die neue Kultur- und Wissenschafts-Stadträtin, Peter Hanke Wirtschafts- und Finanzstadtrat, wobei der Presse- und Informationsdienst von der Kultur zum Finanzressort wandert. Czernohorszky bleibt Bildungsstadtrat und Ernst Woller wird Landtagspräsident. Und der Magistratsdirektor Erich Hechtner? "Der bleibt", so Ludwig zur "Wiener Zeitung".

"Eine Wiener Melange"

Ludwig stellte sein Team jedenfalls als "Wiener Melange aus langjähriger Erfahrung und neuen Gesichtern" vor, das viel frischen Wind bringen soll. Und er zitierte frei nach Shakespeare: "Lasst kompetente Frauen und Männer um mich sein, die intelligent und dynamisch sind".

Der zukünftige Bürgermeister räumte auch ein, dass es sich um ein Team voller starker Persönlichkeiten handle, mit denen er nicht immer einer Meinung sein werde. Ein Team, das aus drei Personen mit langjähriger politischer Erfahrung bestehe und drei Personen, die aus anderen Bereichen kommen und neue Ideen einbringen sollen. Und er versicherte, dass sein Personalpaket sowohl vom SPÖ-Präsidium als auch vom erweiterten Vorstand und dem Wiener Ausschuss einstimmig angenommen worden sei. Gewählt werden alle Neuzugänge am 24. Mai im Gemeinderat - auch Ludwig, der sich die Zustimmung sämtlicher Vertreter von Rot als auch von Grün erwartet.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 18:16:14
Letzte Änderung am 2018-05-15 07:53:47


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
  2. Detektive auf Mieter angesetzt
  3. Verlust der Geschichte in Wien
  4. Wirtschaftskammer bereitet Uber-Klage vor
  5. Spielen beim Bürgermeister
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Detektive auf Mieter angesetzt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung