• vom 24.05.2018, 17:23 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.05.2018, 17:37 Uhr

Michael Ludwig

Blauer Applaus und eine grüne Linie




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Aus Michael Ludwigs Antrittsrede lassen sich erste Rückschlüsse für den Kurs der neuen Stadtregierung ziehen.





Eine neue Ära beginnt: Nach fast 24 Jahren übergibt Michael Häupl das Amt des Wiener Bürgermeisters an Michael Ludwig.

Eine neue Ära beginnt: Nach fast 24 Jahren übergibt Michael Häupl das Amt des Wiener Bürgermeisters an Michael Ludwig.© Rösner Eine neue Ära beginnt: Nach fast 24 Jahren übergibt Michael Häupl das Amt des Wiener Bürgermeisters an Michael Ludwig.© Rösner

Wien. Nun ist er an der Spitze - ganz offiziell. Michael Ludwig ist am Donnerstag zum neuen Wiener Bürgermeister gewählt worden. Der vormalige SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig löst damit Michael Häupl ab, der fast 24 Jahre lang als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Wien leitete. Auch die neuen Stadträte wurden in ihr Amt gewählt.

Ludwig erhielt im Gemeinderat 56 von 99 gültigen Stimmen, ein Stimmzettel war ungültig. Damit dürften nicht nur die 54 Mandatare der rot-grünen Stadtregierung in der geheimen Wahl für Ludwig gestimmt haben. Zumindest zwei seiner Wähler dürften aus der Opposition stammen. Das ist überraschend: Die Oppositionsparteien hatten angekündigt, geschlossen gegen Ludwig zu votieren.

Ob dessen "Antrittsrede" die Abweichler überzeugen konnte, wird ein Geheimnis bleiben. Ludwig hatte die Rede bereits vor seiner Wahl gehalten und damit eine Tradition gebrochen. Bisher war es üblich, dass der Bürgermeister das Pult erst nach der Wahl erklommen hat. Er wolle, dass man sich schon vorher ein Bild von ihm machen könne, sagte Ludwig.

Einige Umrisse im Bild der neuen Stadtregierung offenbaren sich durch die Rede auch bereits: So ist zu erwarten, dass Rot-Grün unter Ludwig einen deutlicheren Law-and-Order-Kurs als unter Häupl fahren wird. Das Sicherheitsthema, das weder ein linkes noch rechtes Thema sei, stelle für ihn ein ganz besonderes Anliegen dar, beteuerte Ludwig. "Die Menschen in der Stadt müssen sich an die Hausordnung halten", sagte der neue Bürgermeister. Nur so gelinge ein friedliches Zusammenleben.

Verteidiger des Alkoholverbots

Wien sei nach wie vor eine der sichersten Städte. Doch werde er weiter vom Bund verlangen, dass es "noch mehr Polizisten in der Stadt gibt". Ludwig verteidigte auch das - vom grünen Koalitionspartner kritisierte - Alkoholverbot am Praterstern. "Ich sage es ganz deutlich, das Alkoholverbot am Praterstern ist nicht als alleinige Maßnahme zu sehen." Denn auch die Sozial- und Hilfseinrichtungen seien eingebunden und dort tätig. Er hielt zugleich aber fest: "Wenn ich mich entscheiden muss, ob ich für aggressive Alkoholiker oder für Frauen, die sich nicht wohlfühlen, eintrete, dann brauche ich nicht nachdenken", erklärte Ludwig.

Die zuvor noch regungslos dasitzenden Gemeinderäte der FPÖ applaudierten daraufhin lautstark, was die SPÖ-Mandatare verwirrte. Misstrauisch blickten sie zu den Blauen hinüber, nur zögerlich stimmten manche von ihnen in den Jubel mit ein. Die Politiker der Grünen verharrten hingegen starr in ihren Sesseln.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-24 17:31:06
Letzte Änderung am 2018-05-24 17:37:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung