• vom 25.05.2018, 22:11 Uhr

Stadtpolitik


Neue Stadtregierung

Schlüsselübergabe




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Häupl übergab Rathausschlüssel, Ludwig bedankte sich mit einem antiquarischen Kochbuch.

- © apa/Hochmuth

© apa/Hochmuth

Wien. (apa/rös) Der neue Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat am Freitag seinen ersten Arbeitstag als Stadtoberhaupt absolviert und kann nun auch sein neues Büro beziehen. Denn Amtsvorgänger Michael Häupl übergab ihm die Schlüssel fürs Rathaus. Ludwig wiederum bedankte sich mit einem Kochbuch aus dem Jahr 1794.

Häupl überreichte seinem Nachfolger keinen symbolischen, überdimensionierten Stadt-Schlüssel, sondern einen ganz normalen "völlig unspektakulären" Schlüsselbund inklusive kleiner Tasche. Das Kochbuch wiederum enthält Gerichte mit Fröschen, also jenen Tieren, denen sich Häupl als Biologe einst gewidmet hat. Zum Übergabetermin waren auch Blasmusikkapellen sowie eine Abordnung von Rauchfangkehrern erschienen.


Beschenkt wurden aber auch Passanten. Ludwig verteilte in den frühen Freitag-Morgenstunden in seinem Heimatbezirk Floridsdorf Kipferl. Anschließend machte er sich mit der U-Bahn auf den Weg ins Rathaus.

Die Wiener SPÖ verbreitete unterdessen mit einem neuen Plakat Aufbruchsstimmung. Auf diesem ist der neue Bürgermeister zu sehen, wie er dynamisch durch die Arkadengänge im Rathaus schreitet. Der Slogan dazu lautet: "Los geht’s. Wien ist, was wir draus machen."

Damit ist der Wechsel an der Wiener Stadtspitze nun endgültig vollzogen - er war ja sozusagen medienbewusst in drei Etappen gegliedert worden: Vorletzten Montag präsentierte Michael Ludwig zuerst den Gremien und dann der Öffentlichkeit sein neues Team. Am Donnerstag dieser Woche fand die Wahl statt: Ludwig als Bürgermeister, Peter Hanke als Finanzstadtrat, Peter Hacker als Gesundheitsstadtrat, Kathrin Gaal als Wohnbaustadträtin und Veronica Kaup-Hasler als Kulturstadträtin. Umweltstadträtin Ulli Sima und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky hat Ludwig im Team behalten - die "Wiener Zeitung" hat ausführlich berichtet.

Häupls Wuchteln
Häupls Abgang hat jedenfalls in den sozialen Medien für viele Reaktionen gesorgt. Vor allem an seine zahlreichen "Wuchteln" wurde erinnert. Wie etwa jene, als das ehemalige Stadtoberhaupt von einem Kindergartenkind gefragt wurde, was denn sein Lieblingstier sei. Häupls Antwort: "Das Backhendl."

Oder als Häupl einmal den James-Bond-Darsteller Roger Moore in Wien begrüßte, sich während des Händereichens umdrehte und sagte: "Schauts - geschüttelt, nicht gerührt." Oder Häupl, als er einmal unentschlossen vor dem Buffet stand, diesem schließlich den Rücken kehrte und die Worte sprach: "Des bissl, wos i iss, kaun i trinken a." Oder als Häupl bei der traditionellen Weinlese in Wiens kleinstem Weingarten am Schwarzenbergplatz im Jahr 2016 meinte: "Das einzig Grüne, das ich mag, ist der Grüne Veltliner." Und noch ein letztes Häupl-Zitat: "Einen guten Roten erkennt man am Alter."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-25 22:19:00



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Weniger Müll
  4. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. Weniger Müll
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung