• vom 29.05.2018, 18:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 30.05.2018, 07:45 Uhr

Peter Hacker

"Klarheit ist wichtiger als Geschwindigkeit"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Für den neuen Gesundheitsstadtrat Peter Hacker ist der KAV das Wichtigste, das auf seinem Schreibtisch liegt.

Laut Peter Hacker braucht die Stadtregierung keine Koordinatoren mehr: "Wir haben ja Handys." - © Stanislav Jenis

Laut Peter Hacker braucht die Stadtregierung keine Koordinatoren mehr: "Wir haben ja Handys." © Stanislav Jenis

Wien. Nach 30 Jahren ist Wiens Sozialmanager Peter Hacker doch noch in der Politik gelandet: Seit vergangenem Donnerstag ist der ehemalige Chef des Fonds Soziales Wiens neuer Gesundheitsstadtrat. Mit der "Wiener Zeitung" sprach er über seine neue Rolle in der Stadtregierung.

"Wiener Zeitung": Was war der Grund, dass Sie sich am Ende doch dazu entschieden haben, dem Ruf von Michael Ludwig zu folgen?

Peter Hacker: Wir haben viele Gespräche geführt. Und er hat so direkt gefragt und damit argumentiert, dass er ein vielfältiges Team haben möchte - Menschen mit Ecken und Kanten. Wir haben dann besprochen, was das eigentlich heißt. Und was er gesagt hat, war so überzeugend, dass ich schließlich von meinen früheren Aussagen abgewichen bin.

Und Sie haben auf Ihre Ecken und Kanten hingewiesen?

Natürlich. Abgesehen davon kennen wir uns schon seit Jahrzehnten. Er hat gesagt, er will das genau so. Er wollte ja auch einen anderen Team-Spirit haben.

Wie sieht dieser Team-Spirit aus?

Wir sind tatsächlich ein Team und brauchen keine Regierungskoordinatoren mehr - wir haben nämlich jeder ein Handy. Das heißt, wir telefonieren und whatsappen eigentlich pausenlos. Wir akkordieren uns schnell und direkt. Das ist großartig, bedeutet aber für Michael Ludwig auch viel Koordinationsarbeit.

Sie sind in Sachen Mindestsicherung anderer Meinung als Michael Ludwig. Wie viele Ecken und Kanten dürfen Sie künftig behalten?

Dass versucht wird, uns in dieser Frage eine Meinungsverschiedenheit unterzujubeln, amüsiert uns gerade sehr. Denn wir haben hier die gleiche Betrachtungsweise: Es darf in dieser Stadt niemand hungern, es darf niemand frieren, es darf in dieser Stadt niemand obdachlos sein.

Strukturreform Wiener Krankenanstaltenverbund: Werden Sie das Konzept von Ihrer Vorgängerin Sandra Frauenberger übernehmen?

Wir haben hier zwei große Themenblöcke, die man ein bisschen klarer voneinander trennen muss, als es derzeit in der öffentlichen Diskussion stattfindet: Das eine ist die Organisationsform - der KAV soll zu einer Anstalt öffentlichen Rechts werden. Das steht für mich völlig außer Zweifel. Klar ist, dass die "Wiener Spitäler" eine Organisation sein muss, in der es ganz klare Strukturen gibt. Es muss klar sein, wer wofür verantwortlich ist. Diese Klarheit muss es auch an der Spitze geben, aber auch quer durch das ganze Unternehmen hindurch. Weil auch die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den eigentlich Job mit den Patientinnen und Patienten machen, wissen müssen, was die Rahmenbedingungen sind, für die sie arbeiten. Hier herrscht eine Unumkehrbarkeit des eingeschlagenen Weges.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-29 17:10:05
Letzte Änderung am 2018-05-30 07:45:47


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
  2. "Muss schlichten statt unterrichten"
  3. Mit Händen, Augen und Lippen
  4. Aktionismus statt Abdeckstift
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Wohin die Busse fahren sollen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung