• vom 06.06.2018, 09:54 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.06.2018, 11:11 Uhr

Wien

Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Entscheidung über die Art der Deutschförderung soll an die Schulen verlagert werden.

Wie man am besten Deutsch lernt, daran scheiden sich die Geister. - © APAweb/Harald Schneider

Wie man am besten Deutsch lernt, daran scheiden sich die Geister. © APAweb/Harald Schneider

Wien. Direktoren an Wiener Schulen stellen einen Boykott bzw. eine Umgehung der ab Herbst beschlossenen Deutschförderklassen in den Raum. "Wir hoffen, dass unsere gewerkschaftliche Vertretung uns unterstützt, wenn wir Dinge tun müssen, die das Gesetz vielleicht nicht so vorsieht", formulierte es die Leiterin der Volksschule Vereinsgasse, Gabriele Lener, bei einer Pressekonferenz am Dienstag Abend.

"Wir werden versuchen, Möglichkeiten zu finden, die den Kindern gerecht werden", so Lener. Die Direktorin der AHS Rahlgasse, Ilse Rollett, schloss Deutschklassen an ihrer Schule kategorisch aus - wobei die nötige Zahl jener außerordentlichen Schüler, für die diese Klassen gedacht sind, an AHS meist nicht erreicht werden.

Neue Plattform 

Direktoren, Lehrer, Sprachwissenschafter und Eltern haben sich zu einer "Plattform zur schulautonomen Umsetzung von Sprachfördermaßnahmen" zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, die Entscheidung über die Ausgestaltung von Sprachfördermaßnahmen in die Autonomie der Schule zu verlagern - also etwa ob oder in welchem Ausmaß Kinder mit Sprachproblemen aus ihren Stammklassen zur Sprachförderung herausgenommen werden.

Unlösbare organisatorische Herausforderungen

"Es mag Schulstandorte geben, an denen Deutschklassen Sinn machen - an meinem sicher nicht", betonte der Direktor der Volksschule Bernhardtstalgasse in Wien-Favoriten, Horst Pintarich. Abgesehen davon, dass das Modell etwa in Berlin nicht funktioniert habe, stehe er bei sich vor kaum unlösbaren organisatorischen Herausforderungen. Er eröffne im Herbst fünf erste Klassen, für die es genau fünf Räume gebe. Aufgrund der zu erwartenden Zahl an außerordentlichen Schüler müsse er aus fünf durchmischten Klassen drei Sprachförderklassen einrichten.

Die verbleibenden ordentlichen Schüler aus den fünf bestehen bleibenden Klassen - in diese müssen die außerordentlichen Schüler nach Erlangung der nötigen Sprachkompetenz ja wieder zurückkehren - wiederum müssten dann wieder neu zusammengemischt werden. "Sonst würden ja nur acht oder zehn Kinder pro Klasse übrigbleiben. Alles andere wäre eine Ressourcenverschwendung", so Pintarich. "Meine Befürchtung ist, dass die Eltern der deutschsprachigen Schüler, wenn sie mitbekommen, dass ihre Kinder auch betroffen sind, sich eine Schule am Stadtrand suchen und meine Schule eine Gettoschule wird." An einen Boykott will er wiederum noch nicht denken. Er hofft vielmehr auf Änderungen der Vorgaben.

"Besorgniserregende" Vorgaben

"Mehr als besorgniserregend" sind die Vorgaben für die Volksschullehrerin Susanne Panholzer-Hehenberger. "Sechsjährige lernen ja nicht eine Sprache, indem sie in einer Klassen Vokabel lernen." An ihrem Standort würden voraussichtlich rund 20 von 70 Erstklasslern außerordentliche Schüler sein und in eine Deutschklasse kommen. "Diese Kinder werden ausgeschlossen vom Rechnen und vom Sachunterricht." Meist handle es sich dabei nicht um Flüchtlingskinder, sondern um solche aus bildungsfernen Schichten. Diese bräuchten nicht zuletzt fixe soziale Gruppen. "Wenn man diese Kinder von den anderen trennt, nimmt man ihnen das pädagogische Vorbild, das Sprachvorbild und auch das Vorbild an Lernkultur."

Erfahrungen mit reinen Flüchtlingsklassen an ihrer Schule hat die Direktorin der NMS Schopenhauerstraße in Wien-Währing, Erika Tiefenbacher. "Diese Kinder können heute schlechter Deutsch als jene Kinder, die in der Regelklasse waren." Weiteres Problem: Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben müssten die Kinder in NMS-Deutschklassen zwei Drittel des Unterrichts in der Deutschförderung verbringen. Damit würden sie aber aufgrund des fehlenden Fachunterrichts automatisch das Jahr verlieren. In vielen Fällen führe das dazu, dass sie keinen Hauptschulabschluss schaffen könnten.

Demonstration am Samstag

Am Samstag Nachmittag (9. Juni) soll es zusammen mit anderen Bildungs-Aktionsgruppen eine Demonstration mit Abschlusskundgebung am Minoritenplatz vor dem Bildungsministerium geben.

ÖVP sieht Bildungsstadtrat in der Pflicht

Die ÖVP sieht nach den Boykott- und Umgehungsüberlegungen von Wiener Direktoren bei den Deutschförderklassen Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) in der Pflicht. "Es kann nicht sein, dass sich Lehrer gegen eine gesetzliche Regelung sträuben", so Generalsekretär Karl Nehammer in einer Aussendung.

"Wir brauchen an den Schulen keine linken Ideologen, sondern Pädagogen, die sich um die Zukunft unserer Kinder kümmern", meinte Nehammer weiter. Der Bildungsstadtrat müsse nun konsequent handeln. Die Regierung habe mit den Deutschförderklassen eine sehr wichtige Maßnahme zur Integration geschaffen - "und diese ist umzusetzen. Österreich ist ein Rechtsstaat und hier hat man sich an Gesetze zu halten - auch, wenn sie der eigenen Ideologie widersprechen."

Gespräche zwischen Gewerkschaft und Ministerium

Anders dagegen der stellvertretende Vorsitzende der Pflichtschullehrergewerkschaft, Thomas Bulant (FSG). "Wenn Mitglieder ihre Gewerkschaft um Unterstützung bitten, werden sie diese auch bekommen", so der Lehrervertreter zur APA. In der kommenden Woche stehen Gespräche zwischen Ministerium und Gewerkschaft zum Thema Deutschförderklassen auf dem Programm. Die Gewerkschaft hatte zuletzt in einer Resolution noch zahlreiche ungeklärte Fragen gesehen und "organisatorische Probleme" moniert.





Schlagwörter

Wien, Deutschklassen

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-06 09:56:06
Letzte Änderung am 2018-06-06 11:11:35


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
  2. Fastfood statt Wirtshaus
  3. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  4. Die Wiener näher zu Gott bringen
  5. Detektive auf Mieter angesetzt
Meistkommentiert
  1. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  2. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  3. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung