• vom 07.06.2018, 06:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 07.06.2018, 10:32 Uhr

Kathrin Gaal

"Leistbares Wohnen ist Mittelstandsförderung"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Die Wohnbau- und Frauenstadträtin sieht ihre größte Herausforderung im Bereitstellen von leistbarem Wohnraum.



In Sachen Frauenpolitik geht es Kathrin Gaal unter anderem um Sicherheit und soziale Sicherheit.

In Sachen Frauenpolitik geht es Kathrin Gaal unter anderem um Sicherheit und soziale Sicherheit.© Jenis In Sachen Frauenpolitik geht es Kathrin Gaal unter anderem um Sicherheit und soziale Sicherheit.© Jenis

Wien. Kathrin Gaal ist seit 12 Tagen Wohnbaustadträtin und dem nunmehrigen Bürgermeister Michael Ludwig in dieser Funktion gefolgt. Und sie hat auch noch die Frauenagenden übernommen, die davor im Gesundheits- und Sozialbereich angesiedelt waren. Mit der "Wiener Zeitung" spricht Gaal über ihre künftigen Pläne für die Stadt.

"Wiener Zeitung": Frau Gaal, als Bezirkspolitikerin haben Sie sich bei Frauenthemen einen Namen gemacht, was aber qualifiziert Sie als Wohnbaustadträtin?

Information

Zur Person

Kathrin Gaal wurde am 3. Jänner 1976 in Wien geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter. Ihre politische Laufbahn begann die gelernte Juristin bei den Favoritner Frauen. Von 2001 bis 2005 war Gaal Bezirksrätin in Favoriten, 2005 wurde sie Abgeordnete zum Wiener Gemeinderat. Seit 2009 ist sie im Vorstand der Wiener SPÖ. Im April 2011 wurde Gaal zur Vorsitzenden der SPÖ Favoriten gewählt.

Kathrin Gaal: Ich bin seit 2005 im Gemeinderat und habe dort sofort damit begonnen, im Planungsausschuss tätig zu sein. Ich bringe also 13 Jahre Erfahrung in dieses Wohnbauressort mit. Und ich bin Favoritner Mandatarin. Favoriten ist ein wachsender Bezirk, in dem auch viel gebaut wird - und somit habe ich auch das eine oder andere Projekt mitgestaltet und mitbetreut.

Worin wird sich ihre Arbeit als Wohnbaustadträtin in der von Michael Ludwig unterscheiden - welche Akzente wollen Sie setzen?

Es gibt sehr viele gute Initiativen, die bereits am Laufen sind und die möchte ich ganz sicher fortsetzen. Ich habe natürlich auch meine eigene Handschrift und arbeite bereits an vielen Ideen, - die ich Ihnen künftig gerne präsentieren werde.

Dann muss ich Fragen zu den Dauerbrennern stellen: Der starke Zuzug nach Wien reißt nicht ab, es gibt keine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt: Wie wollen Sie der Lage Herr oder Frau werden?

Viele Menschen wollen in unserer schönen Stadt wohnen, dementsprechend müssen wir auch genügend Wohnraum bieten. Das ist die größte Herausforderung der nächsten Jahre. 62 Prozent der Wienerinnen und Wiener wohnen im geförderten Wohnbau. Wir sprechen hier von 220.000 Gemeindewohnungen und 200.000 geförderten Wohnungen. Und das ist für mich auch die größte Mittelstandsförderung in dieser Stadt. Leistbare Wohnungen tragen wesentlich zur Lebensqualität der Menschen bei. Sie stärken die Kaufkraft und damit die Wirtschaft.

Soll also das Projekt "Gemeindewohnungen neu" vom ehemaligen Bürgermeister Michael Häupl fortgesetzt werden? Michael Ludwig war ja damals von dieser Initiative nicht so begeistert - was sich dann auch in der Umsetzung niedergeschlagen haben dürfte: Von den 4000 Wohnungen, die man bis 2020 bauen wollte, gibt es noch nicht einmal 200.

Ich finde es für die Stadt sehr wichtig, dass wir wieder Gemeindewohnungen bauen. Das hat schon einen starken Symbolcharakter. Die Projekte befinden sich in unterschiedlichen Planungsstadien. Am weitesten fortgeschritten sind die 120 Gemeindewohnungen in der Fontanastraße in Favoriten. Ein weiteres Projekt ist am Handelskai, das geht gerade in den Grundstücksbeirat. Wir werden insgesamt 4000 Gemeindewohnungen bis 2020 auf Schiene bringen.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-06 17:22:14
Letzte Änderung am 2018-06-07 10:32:21


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Gras-Greißler
  2. Keiner will’s gewesen sein
  3. Stadt im Traume
  4. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  5. Mit Essen die Umwelt retten
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. Wiener Linien suchen Mitarbeiter per Pizzakarton

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung