• vom 10.06.2018, 10:32 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.06.2018, 10:33 Uhr

Wiener Citymaut

Absage aus Wien, Burgenland und Niederösterreich




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ludwig, Niessl und Schnabl kündigen gemeinsame Anstrengungen zu 365-Euro-Jahresticket an.

St. Pölten/Eisenstadt.Die SPÖ-Spitzen aus Wien, dem Burgenland und Niederösterreich haben dem Vorschlag der Wiener Grünen nach einer Citymaut eine klare Absage erteilt. "Ich kann versprechen, dass es keine Wiener Alleingänge geben wird", teilte Bürgermeister Michael Ludwig nach einem Gespräch mit Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl und dem niederösterreichischen Landesrat Franz Schnabl in einer Aussendung mit.

Wien habe mit dem sukzessiven Ausbau des Angebots und insbesondere mit dem 365-Euro-Jahresticket den öffentlichen Verkehr attraktiviert. Nun müssten die "Zubringer" von den beiden Bundesländern bestmöglich daran angebunden und kostentechnisch so gestaltet werden, dass die Bürger auch angeregt werden, umzusteigen, sagte Ludwig.

Er werde sich dafür einsetzen, "dass das 365-Euro-Jahresticket nicht nur in Wien, sondern bald auch in Niederösterreich zur Erfolgsgeschichte wird", kündigte Schnabl an.

 Schulterschluss 

Mehr als 150.000 Einpendler nach Wien kommen aus Niederösterreich und rund 50.000 Burgenländer pendeln täglich in ein anderes Bundesland, auch davon der Großteil nach Wien. Das sind 37 Prozent der Erwerbstätigen im Burgenland. "Wir brauchen einen Schulterschluss in der Ostregion zwischen Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, der neue Belastungen verhindert und eine faire finanzielle Besserstellung für burgenländische Pendler ermöglicht", so Landeshauptmann Niessl.

Diese "SPÖ-Ostachse" bekannte sich zu bedarfsgerechten, leistbaren Öffis und gegen die Einführung einer Citymaut in Wien. "Natürlich ist es im Interesse aller Länder, die Menschen so gut als möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu bringen. Die Umwelt sowie der Stresspegel der Verkehrsteilnehmer werden dadurch massiv entlastet." Die SPÖ stehe aber nicht für "das Aufbauen von Barrieren und das Errichten von Grenzhütten an der Wiener Stadtgrenze", sondern setze auf sinnvolle, innovative Verkehrskonzepte und massive Anstrengungen zum steten Ausbau der Öffis, so die drei SPÖ-Politiker.





Schlagwörter

Wiener Citymaut

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-10 10:33:43
Letzte Änderung am 2018-06-10 10:33:57


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Verschlusssache Baum in der Wiener Josefstadt
  2. Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt
  3. Jetti-Tant auf City-Tour
  4. Erster Mensch-Tier Friedhof eröffnet
  5. Keine weiteren Verzögerung bei KH Nord
Meistkommentiert
  1. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  2. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  3. Im Zeichen des Regenbogens
  4. KH Nord unter der Lupe
  5. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung