• vom 11.06.2018, 13:41 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.06.2018, 14:12 Uhr

Citymaut

Vassilakou macht Rückzieher




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Verkehrsstadträtin rückt von Forderung ab, wenn eine Jahreskarte für die Ostregion kommt.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sprach sich Ende Mai für eine Citymaut aus.

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sprach sich Ende Mai für eine Citymaut aus.© APAweb, Helmut Fohringer Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sprach sich Ende Mai für eine Citymaut aus.© APAweb, Helmut Fohringer

Wien. Verkehrsstadträtin Vassilakou forderte, dass bis Jahresende die Rahmenbedingungen für eine günstige Jahreskarte für die gesamte Ostregion geklärt werden. Sie hoffe, dass der Vorstoß "keine Nebelgranate" gewesen sei. Wenn das Vorhaben jedoch umgesetzt werde, "dann brauchen wir keine City-Maut". Falls nicht, führe kein Weg an ihr vorbei, zeigte sie sich überzeugt.

Zwar könne sie die Abgabe ohne den Koalitionspartner SPÖ - der die Mautpläne ablehnt - nicht durchsetzen, durch die Zunahme des Verkehrs sei die Maßnahme aber letztendlich unausweichlich, versicherte sie. Sollte die Jahreskarte für die Ostregion so wie jene für die Wiener Linien nur mehr 365 Euro kosten, würde sie das als Erfolg werten, betonte sie: "Ich wäre sehr zufrieden." Die Debatte um die City-Maut hätte damit ein erfreuliches Ergebnis gebracht.

Wie die Maut selbst aussehen könnte, dazu gibt es noch keine Details. Vassilakou stellte heute lediglich in Aussicht, dass sie am Vormittag eingehoben werden könnte. "Die Einnahmen würden zu 100 Prozent in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs fließen", beteuerte sie.

Kein Einlenken beim Lobautunnel

Beim Lobautunnel, also dem noch fehlenden Teil der Nordostumfahrung, ist hingegen kein Einlenken in Sicht, wie die Ressortchefin klarstellte: "Die Haltung der Grünen und auch meine Haltung bleibt unverändert." Es bestehe die Gefahr, dass das "Luxus-und Prestigeprojekt" mehr Verkehr nach Wien ziehe. Um die dafür nötigen drei Mrd. Euro würde sie den öffentlichen Verkehr ausbauen und die Wirtschaftsförderung in den betreffenden Regionen intensivieren.

Verhindern kann die Ökopartei den Tunnel nicht mehr - da auf Landesebene dazu keine Entscheidungen mehr nötig sind. Der Grüne Landessprecher Joachim Kovacs versicherte jedoch, dass man die Ablehnung aber noch deutlicher formulieren werde. Unter anderem sei eine Infokampagne geplant. Verkehrsplaner Harald Frey von der TU Wien hob wiederum hervor, dass es bei vergleichbaren Projekten zumindest begleitende Schritte gegeben habe. So seien etwa in Zürich zahlreiche verkehrsberuhigende Maßnahmen vorgenommen worden als dort eine Umfahrung errichtet worden sei.





Schlagwörter

Citymaut, Maria Vassilakou

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 13:42:45
Letzte Änderung am 2018-06-11 14:12:47


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Semmelweis-Pavillons droht Zwangsversteigerung
  2. Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt
  3. Eine Party mit 2,4 Millionen Besuchern
  4. Wien den Marsch blasen
  5. Klare Ansagen zu KH Nord
Meistkommentiert
  1. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  2. Im Zeichen des Regenbogens
  3. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  4. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen
  5. KH Nord unter der Lupe

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung