• vom 12.06.2018, 13:42 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.06.2018, 13:46 Uhr

Lobautunnel

"Wien ist eindeutig der Verlierer"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Laut Verkehrsexperten Knoflacher bringe der Tunnel mehr Verkehr und schade dem Standort.

Das Bundesverwaltungsgerich hat grünes Licht für den Bau des Tunnels unter der Lobau gegeben. - © APAweb, Robert Jaeger

Das Bundesverwaltungsgerich hat grünes Licht für den Bau des Tunnels unter der Lobau gegeben. © APAweb, Robert Jaeger

Wien. Das "Forum Wissenschaft & Umwelt" (FWU) hat bei einer Pressekonferenz am Dienstag seine Bedenken gegen das Großprojekt Lobautunnel präsentiert. "Wien ist eindeutig der Verlierer", stellte Verkehrsexperte Hermann Knoflacher fest. Der Tunnel hätte wirtschaftliche, ökologische und soziale Nachteile, ist er überzeugt.

Knoflacher, Verkehrsplaner an der Technischen Universität Wien, war an der Erstellung der Studie für die Stadt Wien beteiligt, die Alternativen zum Tunnel prüfen sollte. Die Untersuchung, die Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) Ende Jänner präsentierte, spricht sich klar gegen den Bau des Lobautunnels aus.

"Der Lobautunnel ist eine Idee aus den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, beruht auf falschen und längst von der Wirklichkeit überholten Annahmen und ist daher nicht mehr zeitgemäß", fasste Knoflacher die Ergebnisse der Studie zusammen. Der Tunnel würde deutlich mehr Autoverkehr schaffen, was die CO2-Emissionen stark erhöhen würde. Außerdem würde der Standort Wien geschwächt werden, da die Stadtentwicklung ins Umland laufen würde, so Knoflacher. "Wenn man Wien schaden wollte, wäre der Lobautunnel eine wirksame Maßnahme", warnte er.

Tunnel bringe keine Entlastung

Er fordere von den politischen Entscheidungsträgern, die Stadt Wien "vor Schaden zu schützen". Es sei eine "völlig naive Erwartung, dass man glaubt, der Lobautunnel würde eine Entlastung bringen. Im Gegenteil, der wird ja angefahren", argumentierte Knoflacher. Er sei schon in den 1970er-Jahren zu dem Schluss gekommen, dass es zu viele Straßen gebe. "Schnelle Fahrbahnen dienen immer den Konzernen." Knoflacher plädiert stattdessen für die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung auf die ganze Stadt und den Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Das Forum hegt auch Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des Tunnels. "Das Verkehrsministerium ist zugleich Antragsteller, Sachverständiger und Entscheider - eine bedenkliche Dreifachrolle", kritisierte Rechtsanwalt Josef Unterweger. Weder die Wirtschaftlichkeit noch Alternativen seien vom Gericht geprüft worden. "Die Kriterien für die Bewilligung eines zwei Milliarden teuren Projekts erscheinen nicht allzu hoch", meinte Unterweger.

Gegen die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, das Ende Mai grünes Licht für den Bau des Tunnels gegeben hatte, könnten noch Rechtsmittel eingelegt werden. Möglich wäre eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof oder eine Revision beim Verwaltungsgerichtshof, so Unterweger. Die Umweltorganisation Virus hat bereits angekündigt, diesen Weg gehen zu wollen.





Schlagwörter

Lobautunnel, Wien, Verkehr

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-12 13:44:38
Letzte Änderung am 2018-06-12 13:46:55


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Zeichen des Regenbogens
  2. Kaum Chance für Wiener Klage
  3. Höchstens 58 Meter
  4. Leoparden-Zwillinge heißen "Baikal" und "Inga"
  5. "Schwarze Null bis 2020"
Meistkommentiert
  1. Tumult um Öko-Sarg
  2. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  3. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  4. Im Zeichen des Regenbogens
  5. Österreich-Ticket statt Citymaut

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung