• vom 12.06.2018, 22:10 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.06.2018, 22:12 Uhr

KAV

Engpass in der Kinderintensivmedizin




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Immer wieder müssen Abteilungen wegen Personalmangels kurzfristig geschlossen werden. Der KAV bestreitet das.

"Die neonatologische Versorgung im Wiener Krankenanstaltenverbund ist gegeben", heißt es seitens des KAV. - © Keystone/Gaetan Bally

"Die neonatologische Versorgung im Wiener Krankenanstaltenverbund ist gegeben", heißt es seitens des KAV. © Keystone/Gaetan Bally

Wien. Eklatanter Personalmangel, Managementfehler, geschlossene Abteilungen und drohende Engpässe: "Der Zustand der Kinder-Intensiv-Medizin in Wien ist mehr als besorgniserregend", heißt es aus internen Quellen des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV).

Der Personalmangel habe sich durch Fehler bei der Erstellung der Dienstpläne verschlimmert. Betroffen seien die drei Spitäler in Wien, die Kinderintensivmedizin anbieten: das AKH, das Donauspital und das Kaiser-Franz-Josef-Spital. In allen drei mussten bereits tageweise diese Abteilungen schließen, so die Insider-Information. Erst vergangenen Mittwoch soll die Station für Kinderintensivmedizin im Kaiser-Franz-Josef-Spital gesperrt worden sein, gefährliche Engpässe werden auch künftig befürchtet.

Die Behandlung auf einer normalen Intensivstation ist für Kinder oft nicht möglich, weshalb die spezialisierte Behandlung auf der Kinderintensivstation nötig ist. "Die Stadt Wien und der KAV sind gefordert hier sofort zu handeln, um nicht bei den Kleinsten zu sparen", erklärte dazu Wiens ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec am Dienstag. Wien sei schließlich eine junge Stadt, die einen großen Zuzug vor allem durch Jungfamilien erlebe.

Situation zusätzlich verschärft

"Um dem gerecht zu werden, müssen auch die gesundheitsrelevanten Strukturen angepasst werden", so Korosec weiter. Denn es handle sich hier um keinen Einzelfall. Diese Engpässe gebe es laufend, weil es zu wenig Kinderärzte in Wien gebe. "50 Prozent der Kinderärzte arbeiten viel lieber ohne Krankenkasse, weil sie dann mehr verdienen können", so die Gesundheitssprecherin.

Eine weitere Insiderin, die nicht namentlich genannt werden will, kritisiert, dass es schon seit Jahren Engpässe in der Kindernotfallmedizin gibt. Aber die Stadt habe bis dato nichts dagegen getan. Zwar wurde im AKH 2012 eine eigene Kinderchirurgie geöffnet, aber ohne 24-Stunden-Dienst - was dazu geführt habe, dass immer wieder Kinder in der Erwachsenenchirurgie gelandet sind. Es herrsche in diesem Bereich nach wie vor dasselbe Problem wie in der Kinderpsychiatrie: Es werde kaum Personal aufgenommen.

Im AKH gibt es etwa laut dem Gesundheitssprecher der Bundes-FPÖ, David Lasar, derzeit nur einen Kinderherzchirurgen, der pro Jahr 250 bis 300 Operationen absolvieren muss. Verschärft wurde das Problem nicht zuletzt durch das noch von Ex-Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely umgesetzte neue Ärztearbeitszeitgesetz, das keine Überstunden mehr erlaubt.

Sogar der neue Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hatte im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" eingeräumt, dass seine Vor-Vorgängerin in dieser Sache zu spät reagiert habe. Denn dass es eine EU-Richtlinie zu neuen Arbeitszeitregelungen gibt, habe man schon seit 20 Jahren gewusst. "Ich habe dieses Thema für die Kollektivverträge, für die ich verantwortlich war, schon vor 15 Jahren bereinigt", meinte Hacker vor zwei Wochen. Er bezog sich damit auf seine frühere Rolle als Chef des Fonds Soziales Wien.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-12 17:46:21
Letzte Änderung am 2018-06-12 22:12:51


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt
  2. Wien den Marsch blasen
  3. Klare Ansagen zu KH Nord
  4. Verschlusssache Baum in der Wiener Josefstadt
  5. Erster Mensch-Tier Friedhof eröffnet
Meistkommentiert
  1. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  2. Im Zeichen des Regenbogens
  3. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  4. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen
  5. KH Nord unter der Lupe

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung