• vom 13.06.2018, 17:15 Uhr

Stadtpolitik


Fake

Erdogan-Briefe an Schulen sind wohl Fälschungen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Indizien sprechen gegen Authentizität des Schreibens.

Wien. Im Fall der angeblichen Erdogan-Briefe an Wiener Schulen gab es am Mittwoch eine spektakuläre Wendung. Mehrere Indizien sprechen gegen die Authentizität der Schreiben. So stimme etwa das Logo nicht, hieß es aus dem Bildungsministerium nach einer ersten Analyse der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gegenüber der APA. In der Türkei adressiere man außerdem mittig und nicht wie in den nun aufgetauchten Schreiben linksbündig.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) äußerte die Ansicht, dass die Briefe Fälschungen sein könnten. Er sei "kritisch und skeptisch", daher werden die Schreiben überprüft, erklärte der Minister vor dem Ministerrat gegenüber Journalisten.


"Es tauchen Zweifel auf, ob das nicht Fake-Letter sind", so Faßmann dazu. Nun sei zu prüfen, ob es sich um reale Schreiben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan handelt. Er habe "das Gefühl", dass dies eben nicht der Fall ist.

Angebliche Briefe der AKP, die an Schüler in zwei Wiener Schulen adressiert waren, haben am Dienstag für Aufregung gesorgt - die "Wiener Zeitung" berichtete. Darin wirbt Erdogan für seinen aktuellen Wahlkampf in der Türkei. Am 24. Juni finden in der Türkei Parlaments- und Präsidentenwahlen statt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 17:22:20


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Semmelweis-Pavillons droht Zwangsversteigerung
  2. Der Mann, der Elfenbein mit Milch putzt
  3. Verschlusssache Baum in der Wiener Josefstadt
  4. Wien den Marsch blasen
  5. Klare Ansagen zu KH Nord
Meistkommentiert
  1. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  2. Im Zeichen des Regenbogens
  3. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  4. KH Nord unter der Lupe
  5. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung