• vom 13.06.2018, 17:59 Uhr

Stadtpolitik


UNESCO

Innenstadt bleibt vorerst Weltkulturerbe




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Unesco wird Wien den Status dieses Jahr wohl noch nicht aberkennen.

Wien. (dab) Die Wiener Innenstadt wird vorerst ihren Weltkulturerbestatus behalten. Zwar bleibt das historische Zentrum weiterhin auf der "Roten Liste" der gefährdeten Stätten - eine Aberkennung bei der diesjährigen Unesco-Sitzung in Bahrain droht allerdings nicht. Das sieht zumindest der entsprechende Entscheidungsentwurf vor, gab die Unesco am Mittwoch in einer Presseaussendung bekannt.

Die Unesco-Sitzung startet am 24. Juni, voraussichtlich am 26. Juni wird Wien auf der Tagesordnung stehen. Im Entwurf für die Sitzung werden die von der schwarz-blauen Bundesregierung - sie ist der offizielle Ansprechpartner der Unesco - in die Wege geleiteten Maßnahmen anerkannt, heißt es. Die Bundesregierung hatte im Februar 2018 angekündigt, alle möglichen (rechtlichen) Schritte ergreifen zu wollen, um den Weltkulturerbestatus für das historische Zentrum zu erhalten.


Kritik an Stadtentwicklung,
Deadline bis Februar 2019

Zugleich hielt die Unesco aber auch fest, dass unter anderem die Bedenken um das Bauprojekt am Heumarkt aufrecht bleiben. Der Unesco ist vor allem der geplante 66 Meter hohe Wohnturm ein Dorn im Auge. Er dürfte nach den geltenden Vereinbarungen mit der Unesco höchstens 43 Meter groß sein. Aber auch die "für das Welterbe abträgliche Stadtentwicklung" durch die zunehmende Verdichtung, den Ausbau zahlreicher Dachbauten und umstrittene Bauprojekte wie das Belvederestöckl werden von der Unesco kritisiert.

Die Nichtaberkennung in diesem Jahr ist als zweite Chance zu verstehen: "Die Bundesregierung hat einen Aufschub erwirkt", erklärte Gabriele Eschig, Generalsekretärin der österreichischen Unesco-Kommission. Das nächste entscheidende Datum ist der 1. Februar 2019. Bis dahin muss Österreich über getroffene oder möglicherweise geplante Abänderungen im Zusammenhang mit dem Weltkulturerbe Bericht erstatten.

Rechtliche Maßnahmen fraglich, Mission im Herbst 2018
Fraglich erscheint allerdings, welche konkreten Maßnahmen bezüglich des Heumarkt-Projekts noch zu einer gütlichen Lösung führen werden: Die Flächenwidmung für das Bauprojekt wurde im vergangenen Jahr im Gemeinderat beschlossen. Von rechtlicher Seite steht noch der Gang zum Verfassungsgerichtshof offen, wobei die Erfolgschancen unklar sind.

Eine mit der Bundesregierung vereinbarte Maßnahme der Unesco ist die Abhaltung einer offiziellen "Monitoring-Mission" in Wien. Diese ist laut Unesco für Herbst 2018 geplant. Das historische Zentrum bleibt bis dahin jedenfalls als gefährdet eingestuft auf der Roten Liste.

Wissen

Das Welterbekomitee setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Es entscheidet jährlich über die Neuaufnahme von Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit dem Erhaltungszustand der eingeschriebenen Stätten. Auch gefährdete Stätten, die sich nahezu nur in Kriegs- und Katastrophengebieten befinden, stehen im Fokus. Auf der Unesco-Welterbe-Liste stehen derzeit 1073 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. Kriterium für die Anerkennung als Unesco-Welterbe ist der außergewöhnliche universelle Wert der Stätte.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 18:04:20


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. "Geboxt wird mit Worten"
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung