• vom 20.06.2018, 08:00 Uhr

Stadtpolitik


Donaukanal

Kanalbefindlichkeiten




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Ausschreibungen am Donaukanal im Petitionsausschuss: Auch die Bezirke fordern mehr Mitspracherecht.


© Stanislav Jenis © Stanislav Jenis

Wien. Am Donaukanal werden mehrere Lokalflächen neu ausgeschrieben, weil die aktuellen Verträge spätestens im kommenden Oktober auslaufen. Konkret handelt es sich um sechs Areale zwischen Augarten- und Franzensbrücke: Tel Aviv Beach, Adria Wien, Feuerdorf, die Badeschiff-Vorkaifläche, Central Garden und Hafenkneipe.

Die Bürgerinitiative "Donaucanale für Alle" befürchtet einen Ausverkauf des öffentlichen Raums am Donaukanal. "Bevorzugt werden bei dieser Suche Projekte, die sich durch maximale Investitionssummen auszeichnen und damit reges Interesse an Gewinnmaximierung haben", meint man bei der Bürgerinitiative. Sie fordert in einer Petition - die heute, Mittwoch, im Petitionsausschuss behandelt wird - unter anderem die Einbindung der Bürger und der Bezirke sowie die Einhaltung des Masterplans Donaukanal, der Flächen ohne Konsumationszwang sowie Ermöglichungsräume festlegt.


Diesen Forderungen haben sich nun auch die Vorsteher der sieben Donaukanal-Anrainerbezirke - Innere Stadt, Leopoldstadt, Landstraße, Alsergrund, Simmering, Döbling und Brigittenau - angeschlossen. Und auch die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou unterstützt die Forderungen "vollinhaltlich", wie sie in eier Stellungnahme festhält.

"Der Tenor ist eindeutig: für mehr Freiraum, gegen mehr Gastronomie am Kanal. Und damit gegen die Ausschreibung von Stadträtin Ulli Sima", heißt es aus der Bezirksvorstehung im 1. Bezirk. Sie will ebenfalls heute, Mittwoch, einen Antrag der Sozial- und Generationenkommission der Inneren Stadt in der Bezirksvertretung beschließen, der einmal mehr "die frühzeitige und proaktive Einbindung bei allen Entscheidungen in diesem Bereich" einfordert. Trotz der laufenden Planungen, die in Abstimmung mit den zuständigen Magistratsabteilungen erfolgt sei, habe es keine mit dem Bezirk akkordierte oder vorbesprochene Ausschreibung der Flächen entlang des Donaukanals gegeben, so die Kritik.

"Bundesregierung zuständig"
"Für die Zukunft soll ein solches Vorgehen ausgeschlossen werden", heißt es wörtlich. In einer Stellungnahme der zuständigen Stadträtin verweist man allerdings auf die Donauwasserschutz-Konkurrenz (DHK). Diese sei der Eigentümer der Flächen am Donaukanal. "Die Petition ist daher an die Bundesregierung und nicht an die Stadt Wien zu richten", heißt es da.

Die Rolle der Stadt Wien bestehe lediglich darin, die Interessensuche bei der Vergabe von öffentlichen Flächen zu übernehmen. Und zwar auf Grundlage des Masterplans Donaukanal, in dem wiederum die Interessen der Stadt, der beteiligten Bezirke und der Öffentlichkeit integriert seien, wie betont wird. Und: "Die Stadt Wien hat im Zuge der Vorbereitung der Interessensuche ihren Einfluss geltend gemacht, als eben nicht BewerberInnen mit Projekten, die sich durch hohe Investitionssummen auszeichnen, bevorzugt werden sollen."

In der Bezirksvorstehung der Inneren Stadt will man sich aber damit nicht zufrieden geben: In der Kurie, die die Ausschreibung verfasst habe, säßen sowohl der Bund als auch die Stadt Wien. "Und, sind wir uns ehrlich, wenn einer von beiden nein gesagt hätte, wäre es nicht ausgeschrieben worden", sagt ein Sprecher. Und so gibt man sich doch einigermaßen zuversichtlich hinsichtlich des heute tagendenden Petitionsausschusses. Schließlich stehe in der Ausschreibung, dass laufend Veränderungen möglich seien.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-19 16:46:35


Jugendliche Gründer

Erst kommt die Matura, dann die GmbH

Konstantin Klingler (l.) und Moritz Stephan haben Lobu.at gegründet. - © Laubner Wien. Vier Schüler haben sich zusammengetan, um die Wiener Wirtschaft zu fördern. Die beiden 17-Jährigen Moritz Stephan und Konstantin Klingler von... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  2. Wehsely weist Schuld von sich
  3. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
  4. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
  5. "Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung