• vom 21.06.2018, 19:56 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.06.2018, 07:45 Uhr

Krankenhaus Nord

Klare Ansagen zu KH Nord




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Stadtrat verspricht Vollbetrieb ab September 2019 und Kostendeckel.

Laut Hacker wurden schon 919 Millionen Euro abgerechnet.

Laut Hacker wurden schon 919 Millionen Euro abgerechnet.© apa/Techt Laut Hacker wurden schon 919 Millionen Euro abgerechnet.© apa/Techt

Wien. Es weht Management-Luft im Wiener Gesundheitsressort. Stadtrat Peter Hacker ließ am Donnerstag mit klaren Ansagen für das KH Nord aufhorchen - an denen man ihn nun auch messen wird: Das Spital gehe im September 2019 in Vollbetrieb und die Kosten von 1,34 Milliarden Euro dürften nicht überschritten werden. Und es wurden sogenannte Meilensteine definiert, die bis zur Eröffnung erfüllt sein müssen.

Allerdings gibt es auch noch einen "politischen Kostenrahmen". Und der ist entsprechend des Rechnungshofberichtes mit 1,41 Milliarden Euro beschränkt. "Das bedeutet, dass das Management für jeden Cent, der über der Zielvorgabe liegt, eine plausible Begründung braucht. Sonst wird die Überschreitung von mir nicht akzeptiert", betonte der Stadtrat in einem gemeinsamen Pressegespräch mit dem KAV-Direktor Herwig Wetzlinger, KAV-Vorstandsmitglied Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, der grünen Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel und Susanne Jonak von der Gewerkschaft Younion. "Und selbstverständlich wird es Konsequenzen geben, wenn es im Fall einer Überschreitung keine Plausibilitäten gibt", meinte Hacker.


Die Meilensteine: Bis September muss ein detaillierter Übersiedelungsplan vorgelegt werden. Die Baufertigstellungsanzeige bei der Behörde muss im Dezember erfolgen. Auch die technische Inbetriebnahme soll bis Dezember abgeschlossen sein. Der Kostenplan wird erneut aktualisiert. Im März erfolgt eine medizinische Betriebssimulation. Im Juni 2019 beginnt die Besiedelung und im September startet der Vollbetrieb.

Gegenwärtig erfolgt laut Wetzlinger die Inneneinrichtung des Spitals mit medizinischen Geräten, Betten, beweglichem Mobiliar usw. Außerdem werde laufend Personal aufgebaut. Im Pflegebereich liege der aktuelle Personalstand derzeit bei 85 Prozent von insgesamt 900 benötigten Pflegekräften. Von den geplanten 400 Ärzten gebe es bereits 330, erklärte Kölldorfer-Leitgeb.

Laut Hacker wurden bisher Leistungen im Ausmaß von 919 Millionen Euro abgerechnet. Weitere Aufträge für Ausstattung im Ausmaß von rund 200 Millionen Euro seien am Laufen. "Damit ist meine Erwartungshaltung sehr hoch, dass die 1,34 Milliarden Euro sogar unterschritten werden könnten", so Hacker.

4000 Mängel abgearbeitet
Was die Mängelliste betrifft - jene Liste, die den Baufirmen vor der endgültigen Übergabe zur Kenntnis gebracht wird -, seien allein im Mai 4000 Beanstandungen abgearbeitet worden, meinte Wetzlinger. Und bezüglich angeblich ausstehender Rechnungen an Firmen, sprach Hacker von "Mythen". Hier würde man versuchen, der Stadt Geld aus der Tasche zu ziehen. Die gerichtsanhängigen offenen Streitwerte bezifferte der Stadtrat mit rund 10 Millionen Euro.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-21 17:01:32
Letzte Änderung am 2018-06-22 07:45:20


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Dr. E-Richard
  4. Meucheln in Griechenland
  5. "Das war ein Amoklauf"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung