• vom 26.06.2018, 17:49 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.06.2018, 18:28 Uhr

Semmelweis-Areal

Staatsanwaltschaft ermittelt




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Die Causa Semmelweis ist nun ein Fall für die Ermittlungsbehörden.

Die Parkanlage des Semmelweis-Areals. - © Luiza Puiu

Die Parkanlage des Semmelweis-Areals. © Luiza Puiu



Wien. Die Causa Semmelweis beschäftigt nun auch die Strafjustiz. So hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen unbekannt aufgenommen. Es besteht der Verdacht auf Untreue beim Verkauf von Grundstücken auf dem Semmelweis-Areal im Jahr 2012. Nach den undurchsichtigen Vorgängen rund um den Verkauf von drei Pavillons - die "Wiener Zeitung" hat berichtet - ist nun der Deal zwischen der Stadt und der SPÖ-nahen athome Immobilien GmbH betroffen.

Für das auf dem Semmelweis-Areal nordwestlich gelegene, 8053 Quadratmeter große Grundstück bezahlte athome-Immobilien 4,6 Millionen Euro. Laut Vertrag dürfen dort Gebäude mit einer Größe von 6500 Quadratmeter Bruttogrundfläche gebaut werden. Das sind knapp 710 Euro pro Quadratmeter. Laut Immobilienpreisatlas kostet Baugrund in Währing jedoch knapp 1600 Euro, also mehr als das Doppelte.


Den Verkaufspreis des Grundstücks ermittelte einmal mehr jener Gutachter der Stadt, der auch den Preis für den Verkauf der drei Pavillons festlegte. Zuvor erwarb er selbst ein mehrstöckiges Zinshaus auf dem Semmelweis-Areal - ebenfalls weit unter dem tatsächlichen Wert.

Auch politisch zieht die Causa immer weitere Kreise: Die Immobilien-Geschäfte der Stadtregierung sollen am Freitag in einer von den Neos angeregten Sondersitzung des Gemeinderats diskutieren werden. "Wir stehen jetzt beim Semmelweis-Areal vor einem Worst Case-Szenario, wo es um enorm viel Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler geht. Und Michael Ludwig schweigt weiter. Wir werden daher die Antworten bei der Sondersitzung einfordern", sagt Neos-Gemeinderat Christoph Wiederkehr.

Wie bereits berichtet, ist auch der Verkauf von drei historischen Pavillons an private Investoren umstritten. Für 14,2 Millionen Euro wechselten die in einer Parkanlage gelegenen Gebäude den Besitzer. Die Bedingungen der Stadt: ein Vorkaufsrecht und die Nutzung ausschließlich zu Bildungszwecken. Der neue Eigentümer, Amadeus Vienna Campus Eigentümergesellschaft, errichtete daraufhin eine private Elite-Musikschule.

Ludwig: "Kein Handlungsbedarf erkennbar"
Sechs Jahre nach Vertragsabschluss droht nun die Zwangsversteigerung. Gegen die Amadeus Campus wurde eine Räumungsklage eingebracht. Mit der Versteigerung könnte laut Juristen die ausschließliche Nutzung zu Bildungszwecken wegfallen. Die Pavillons könnten daraufhin zu Wohnungen umgewandelt werden. Die Grundstücke sind als Wohngebiet gewidmet.

Im Büro von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) heißt es dazu: "Sollte sich herausstellen, dass die Pavillons zur Spekulation genutzt werden, wird die Stadt entsprechende Mittel zum Einsatz bringen." Im Moment erkenne man aber keinen Handlungsbedarf. Schließlich sei die Schule ja in Betrieb. Weiterhin zu keiner offiziellen Stellungnahme bereit war hingegen Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Die Opposition kritisiert das Vorgehen der Stadtregierung. Man könne es nur als "Nacht-und-Nebel-Aktion" der Stadt bezeichnen, als man 2012 drei Pavillons am Semmelweis-Areal um rund 100 Millionen unter dem Marktwert an die Amadeus Vienna Campus Eigentümergesellschaft verkauft habe, sagt FPÖ-Gemeinderat Udo Guggenbichler.

Anträge auf
Grundstückspekulation

Zudem kritisiert er die "Freunderlwirtschaft von Rot-Grün". Als Beispiel nannte Guggenbichler den "unabhängigen Gutachter" der Stadtregierung, welcher rund um das Semmelweis-Areal Preisempfehlungen abgegeben hätte und im weiteren Verlauf des Verkaufs ein Zinshaus von der Stadt um 500.000 Euro erworben habe. Guggenbichler brachte im Gemeinderat mehrere Anträge ein betreffend "Grundstückspekulation auf den Semmelweisgründen und Geldwäscheverdacht um die Amadeus Schule".

ÖVP-Klubobmann Manfred Juraczka sagt: "Wir prüfen derzeit die Sachlage und halten uns alle Optionen offen - von Anfragen, über Anträge, dringliche Anfragen." Die Versteigerung müsse jedenfalls verhindert werden. "Was wir im Sondergemeinderat jedenfalls hinterfragen, ist die Rolle des ehemaligen Wohnbaustadtrats und heutigen Bürgermeisters Michael Ludwig. Politik mit Verantwortung und Weitblick sieht wahrlich anders aus."




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-26 17:55:41
Letzte Änderung am 2018-06-26 18:28:38



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Modal Split ist bezirksabhängig"
  2. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. "Ich war in so einer Spirale"
  5. Wer die Touristenströme lenkt
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Neue Kinderpsychiatrie im Wiener AKH bis 2020

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung