• vom 28.06.2018, 21:16 Uhr

Stadtpolitik

Update: 29.06.2018, 10:05 Uhr

Bauordnung

Noch schnell ein Haus abreißen




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Kreuzinger

  • Ab 1. Juli gelten strengere Regeln für die Schleifung von Häusern. Bis dahin fahren noch die Bagger auf.

Das Haus in der Heigerleinstraße gehört auch zu den "Last-Minute-Abrissen", bevor die neue Bauordnung gültig ist. - © Kreuzinger

Das Haus in der Heigerleinstraße gehört auch zu den "Last-Minute-Abrissen", bevor die neue Bauordnung gültig ist. © Kreuzinger

Wien. Ab 1. Juli 2018 gelten neue Spielregeln beim Abriss von alten Häusern. Denn ab dann braucht es eine Genehmigung. Die entsprechende Novelle wurde am Donnerstag im Gemeinderat beschlossen. Deswegen werden in ganz Wien derzeit "Last-Minute-Abrisse" durchgepeitscht. Ein aktuelles Beispiel in Wien-Ottakring zeigt System und Mechanismen.

Das Spiel mit der Zeit beginnt am Abend des 6. Juni mit einem Medienbericht: Bereits mit Anfang Juli sollen neue Regelungen in Kraft treten für historische Häuser, die in keiner Schutzzone stehen und bislang jederzeit von ihren Eigentümern ohne Genehmigung abgerissen werden konnten. Ein wichtiger Hinweis vor allem für jene Immobilienentwickler, die bereits fertige Pläne für ein Neubauprojekt in der Lade hüten. Sie kommen unter Zugzwang.

Information

Die Autorin ist Anrainerin des beschriebenen Objekts.

150 Meter neben Schutzzone

So auch die neuen Eigentümer eines Hauses in der Heigerleinstraße in Ottakring, nur knapp 150 Meter von einem bestehenden Schutzzonengebiet entfernt. Es ist ein stattlicher, warmgelber Jugendstilbau aus dem Jahr 1906, der größte im Gründerzeit-Ensemble und harmonischen Hinterhof-Gefüge. Im Innenhoftrakt war bis vor kurzem eine Glaserei untergebracht. An einen Abriss hätte keiner der Anrainer jemals gedacht.

In Gefahr brachten das Haus eigentlich Stadt und Bezirk bereits im Jahr 2014: Die MA21 (Stadtplanung) änderte anlässlich eines nahe gelegenen Großprojekts die Flächennutzungs- und Bebauungspläne für das Grätzl.

Ab jetzt durfte auch auf den anderen Grundstücken höher gebaut werden. Obwohl nur 2,36 Prozent des Hausbestands in Ottakring geschützt sind und die drei bestehenden Schutzzonen alle in den 90er Jahren gewidmet wurden, beantragte der Bauausschuss des Bezirks keine Erweiterung der Schutzzonen, um historische Häuser zu bewahren. So gerieten diese unter wirtschaftlichen Druck. Denn für Immobilieninvestoren sind ausgedehnte Neubauten ohne Mietzins-Deckelung das bessere Geschäft.

Der Glasereibetrieb schloss 2015. Die Liegenschaft mit dem in der Architekturliteratur vermerkten Jugendstilbau wurde verkauft. Seine Zukunft blieb bis zuletzt ungewiss. Die letzten Mieter verließen im Sommer 2017 das Haus.

Auf nachträgliche Anfrage seitens der Bezirksvorstehung bei der MA19 (Stadtgestaltung und Architektur) stellt sich heraus, dass die Heigerleinstraße schützenswert gewesen wäre. Im April wurde in der Bezirksvertretungssitzung ein Schutzzonen-Antrag von Rot-Grün für die Heigerleinstraße einstimmig angenommen.

Flugblatt über Abrisspläne

Doch dann geht es Schlag auf Schlag: Am Donnerstag, 7. Juni, werden Tatsachen geschaffen. Ein Flugblatt kündigt den Anrainern erstmalig die Abrisspläne für Ende Juni und ein folgendes Neubauprojekt an. Am Montag folgen schon die Terminvorgaben für die Beweissicherung in den Nachbarhäusern. Denn mit Rissen und Schäden in den Anrainerwohnungen ist zu rechnen, heißt es. Am schwarzen Brett hängt plötzlich die Einladung zur Bauverhandlung Anfang Juli wegen des geplanten Neubaus aus. In den mit Dezember 2017 datierten Plänen, die bei der Baupolizei (MA37) aufliegen, präsentiert sich ein nutzflächenoptimiertes Wohnhaus: vier Stöcke, zwei Dachgeschoße, 49 Wohnungen, Tiefgarage und im Innenhof ein Beherbergungsbetrieb zur kurzfristigen Vermietung. Eigentlich überprüft die MA19 Neubauprojekte aus stadtgestalterischer Sicht. Informationen, wie etwa das geplante Projekt in der Heigerleinstraße bewertet wird, gibt es aber nicht.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-28 16:52:48
Letzte Änderung am 2018-06-29 10:05:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ehrung für kugelsichere Heiler
  2. Resident Evil 2 angespielt
  3. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
  4. Wenn die Touristenmasse zur Qual wird
  5. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung