• vom 02.07.2018, 18:10 Uhr

Stadtpolitik

Update: 02.07.2018, 20:53 Uhr

Immobilien

Ausgerannt?




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (71)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gemeinde Wien hat die Trabrennbahn Krieau an ein privates Immobilienunternehmen verkauft.

Zwei Welten: das Viertel Zwei...

Zwei Welten: das Viertel Zwei... Zwei Welten: das Viertel Zwei...

Wien. (dab) Nach der Causa Semmelsweis sorgt ein weiteres Immobiliengeschäft der Stadt Wien für Aufsehen. Das Nachrichtenmagazin "profil" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass die Trabrennbahn Krieau im Prater von der Gemeinde Wien an das Immobilienunternehmen Viertel Zwei verkauft wurde. Die traditionsreiche und 1000 Meter lange Bahn wurde 1878 eröffnet und gilt als architekturhistorisch wertvoll.

Zwar scheint im Grundbuch noch die Stadt Wien als Eigentümerin der Bahn auf. Eine Sprecherin von Viertel Zwei bestätigte aber den Erwerb, die Verbücherung laufe noch. Wie viel Viertel Zwei für die Gründe bezahlt hat, ist nicht bekannt. "Der endgültige Kaufpreis kann erst festgelegt werden, wenn gewisse Parameter feststehen, darunter die Art der Nutzung sowie die erzielbare Bruttogeschoßfläche auf Basis der Widmung", so die Sprecherin.

Die Neos bezeichneten den Verkauf als "nächsten dubiosen Immo-Deal der Stadt Wien". Auch die Wiener ÖVP äußerte Kritik: Die "Krieau-Affäre" sei ein neuer "SPÖ-Skandal". Die rot-grüne Stadtregierung wehrte sich gegen die Anschuldigungen.

...und die Rennbahn(samt Stallungen).

...und die Rennbahn(samt Stallungen). ...und die Rennbahn(samt Stallungen).

Die Rennbahn werde erhalten bleiben, erklärte man im Rathaus. Das Areal sei als Sportstätte gewidmet, gebaut werden dürfe hier nicht, hieß es aus dem Büro von Stadträtin Maria Vassilakou, die für die Stadtplanung zuständig ist. Auch im Büro des vormaligen Wohnbaustadtrats und nunmehrigen Bürgermeisters Michael Ludwig erklärte man auf Nachfrage der "Wiener Zeitung": "Der Erhalt und Weiterbestand der Trabrennbahn ist materiell und rechtlich durch das Wiener Sportstättenschutzgesetz abgesichert".

Neue Verpächterin

Demnach müsste eine vollständige oder teilweise Auflassung der Sportstätte oder eine Verwendung für andere Zwecke von der MA 51 - dem Sportamt - bewilligt werden. Ein Antrag auf Auflassung könne aber nur positiv beschieden werden, wenn der Antragssteller die Schaffung einer gleichwertigen Ersatzsportstätte nachweise, hieß es aus Ludwigs Büro.

Betrieben wird die Rennbahn vom SPÖ-nahen Wiener Trabrennverein. Am Montag war vom Verein keine Stellungnahme zu erhalten. Er hat die Bahn bisher von der Stadt Wien gepachtet. Die neue Verpächterin Viertel Zwei betonte, dass sich am unbefristeten Mietvertrag nichts ändern werde.

Gegenüber "profil" beklagten Insider aber, dass sich der Verein in einem schlechten Zustand befinde. Es gebe keinen Nachwuchs mehr, betagte Mitglieder würden sich abwenden. "Wenn das so weitergeht, existiert der Verein bald nicht mehr", so ein Involvierter.

Bereits in der Vergangenheit haben ähnliche Verkäufe für Kritik gesorgt. Viertel Zwei erwirbt seit Jahren große Flächen nahe der Rennbahn von der Stadt Wien für Immobilienprojekte. So hat sie etwa im "Viertel Zwei" zahlreiche Wohn- und Bürobauten errichtet. Die OMV-Konzernzentrale befindet sich ebenfalls dort.

Kritik an Veräußerung

2011 erwarb Viertel Zwei Flächen rund um die Stallungen neben der Bahn. Laut "Falter" soll die Stadt diese Flächen zu billig verkauft haben. Bereits in einem Aktenvermerk von 2007 sollen Rathausbeamte die Chefs der Wien-Holding vor dem äußerst niedrigen Verkaufspreis gewarnt haben und für eine "Korrektur bzw. Auflösung" plädiert haben.





9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-02 18:16:45
Letzte Änderung am 2018-07-02 20:53:38


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  2. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  3. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  4. Das grüne Gespenst
  5. 22 von 80 Gebäuden dürfen nicht abgerissen werden
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Wohin die Busse fahren sollen
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung