• vom 03.07.2018, 08:35 Uhr

Stadtpolitik


Magistrat

Die digitale Auferstehung der "1er"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • MA01: Neue Magistratsabteilung "Wien Digital" gegründet.


© WZ-Collage: Frank Peter, Tupungato/adobe.stock.com © WZ-Collage: Frank Peter, Tupungato/adobe.stock.com

Wien. (aum/rös) Das Ende für die Magistratsabteilung 1 kam im Jahr 2017. Die seit 1920 für Allgemeine Personalangelegenheiten zuständige Behörde der Stadt Wien wurde per 1. Februar aufgelöst und an die Magistratsabteilung 2 (Personalservice) übertragen. Gut ein Jahr später ist sie auferstanden. Doch sie ist nicht mehr einfach nur die "1er". Die neue Nummer ist die "01". Schließlich geht es in ihrem neuen Aufgabengebiet um Nuller und Einser (die binäre Codes bilden), denn sie ist die städtische Zentrale für EDV. Die Abteilung "Wien Digital", wie sie heißt, wurde diese Woche offiziell gegründet.

In der MA01 wurden drei Abteilungen zusammengeführt: die IT-Abteilung des Magistrats sowie jene des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) und des Krankenanstaltenverbunds (KAV). "Die organisatorische Zusammenlegung ist damit abgeschlossen - der wesentlichste Meilenstein in dem Projekt", erklärte Ulrike Huemer, Chief Information Officer der Stadt, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Das bedeutet, dass sich mittlerweile alle Mitarbeiter der neuen Organisationseinheit unter einem Dach befinden. Dieses befindet sich in der Stadlauerstraße 54-56 - Ecke Erzherzog-Karl-Straße - in der Donaustadt.


Knapp 86.000 IT-Nutzer
werden betreut

Der frischgebackene Abteilungsleiter Kurt Starnberger übernimmt etwa 1100 IT-Mitarbeiter, wacht über knapp 86.000 IT-Nutzer, betreut 931 Breitbandstandorte, 70 Telekommunikationsanlagen mit 69.000 Nebenstellen, knapp 23.000 mobile Endgeräte, 5100 Server, 5400 Datenbanken, 9460 Terabyte Speicher und 113.800 Arbeitsplatz-Endgeräte. Zu seinem Aufgabenbereich gehört das Verwalten und Warten aller IT-Leistungen und Services, die Gewährleistung der Erfüllung von Sicherheitsstandards, sowie das Entwickeln von innovativen Produkten und Wegbereitung Wiens als Digitalisierungshauptstadt.

Nach der Übersiedlung in die Donaustadt folgt nun als zweiter Schritt die technische Konsolidierung - "das heißt, es werden unter anderem Datencenter, Lizenzverträge und Applikationen zusammengeführt", so Huemer weiter. Neben dem erklärten Ziel der Stadt, durch die Umstrukturierung fit " für die digitale Zukunft zu werden, stehen auch ökonomische Überlegungen hinter der MA01. Denn die Stadt zahlt rund 270 Millionen Euro für ihre IT-Leistungen, mittelfristig sollen durch die Zusammenlegung rund 20 Millionen eingespart werden können.

Personalstand soll gleichbleiben
Dass trotz der daraus resultierenden Effizienzsteigerung der Personalstand gleich bleibt, ergibt sich laut der Expertin durch die von Bürgermeister Michael Ludwig angekündigten Digitalisierungsoffensive der Stadt. "Das heißt, wir werden dann viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für andere Bereiche brauchen und sie entsprechend weiter entwickeln bzw. fortbilden", so Huemer. Vor allem im Bereich von IT-Sicherheit, Applikations-Entwicklung, künstliche Intelligenz und eben Digitalisierungsprojekten - speziell im Gesundheitsbereich.

Die digitale Kommunikation zwischen Stadt und Wienern soll ausgebaut werden. Künftig soll es mehr Services wie die Online-Termin-Vereinbarungen in den Pass-Stellen geben.

Schon jetzt bietet die Stadt Wien etwa 600 E-Government-Services an. Gleichzeitig sollen mehr Stadt-Apps wie die "Sag’s Wien-App" entwickelt werden. Mit dieser können die Wiener schon jetzt Anliegen, eine Gefahrenstelle oder eine Störung via Smartphone an die Wiener Stadtverwaltung melden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-03 18:40:48


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lenker krachte mit 1,66 Promille mit Auto in Wiener Hilton
  2. "In Gedanken bin ich schon weg"
  3. Fahrerlose Busse in Wien
  4. Die allerverborgenste Kirche von Wien
  5. Rückgang bei Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. "Das Stigma ist sehr groß"
  3. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  4. Aufregung um Begegnungszone
  5. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung