• vom 13.07.2018, 17:24 Uhr

Stadtpolitik


Verkehrspolitik

Zufahrt zu Innenstadt könnte erschwert werden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bezirksvorsteher Figl lässt Verkehrsbeschränkungen prüfen.

Wien. Die Wiener Innenstadt könnte schon bald schwieriger mit dem Auto zu erreichen sein. Der Bezirk prüft die Einführung von Zufahrtsbeschränkungen. Das hat Vorsteher Markus Figl (ÖVP) am Freitag im Gespräch mit Journalisten berichtet. Er hat die Verkehrskommission des Bezirks mit der Erstellung eines Konzepts beauftragt.

Figl verwies darauf, dass es solche Modelle bereits in anderen Städten gebe. Er versprach, die Bewohner des Bezirkes in das Verfahren jedenfalls einzubinden. Ohne Zustimmung der Bevölkerung werde keine Maßnahme umgesetzt werden, erklärte der Bezirksvorsteher.


Welche Art von Einfahrtsbeschränkungen in dem Verkehrskonzept erörtert beziehungsweise vorgeschlagen werden, ist noch offen. "Aus meiner Sicht darf es keine Denkverbote geben", sagte Figl. Er selbst wolle im Vorfeld nicht mit öffentlich geäußerten Ideen die Diskussion beeinflussen. Ausgeschlossen sind weder bauliche Maßnahmen wie Poller noch die Einführung einer Maut.

Vassilakou zeigt sich
kooperationsbereit

Dass der Bereich innerhalb der Ringstraße von den Maßnahmen betroffen sein könnte, liegt zwar auf der Hand, der darüber hinausgehende Bereich soll von der Prüfung aber nicht ausgenommen werden, hieß es.

Mit den rechtlichen Fragen will sich Figl erst nach der Fertigstellung des Konzepts beschäftigen - etwa jener, ob der Bezirk die Maßnahmen auch im Alleingang umsetzen könnte. Falls er jedoch das Rathaus dazu braucht, stehen zumindest derzeit die Zeichen auf Kooperation. Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) gratulierte Figl zu dem Schritt und versicherte, mit dem Bezirk zusammenarbeiten zu wollen.

"Es freut mich, dass wir beide keine Zeit damit verlieren wollen, uns gegenseitig auszurichten, was alles nicht geht, sondern gemeinsam am ‚big picture‘ - nämlich einem großen Verkehrskonzept für die Innere Stadt - arbeiten", so die Stadträtin.

Der ÖAMTC zeigte sich in einer Aussendung am Freitag von Figls Vorstoß hingegen überrascht. Denn Figl habe sich in der Vergangenheit bisher immer skeptisch gegenüber der Citymaut und Fahrverboten geäußert. Der Autofahrerklub fordert, dass die Wiener Bevölkerung in einer Abstimmung befragt wird, bevor etwaige Verkehrsmaßnahmen eingeführt werden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 17:31:54


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lenker krachte mit 1,66 Promille mit Auto in Wiener Hilton
  2. "In Gedanken bin ich schon weg"
  3. Fahrerlose Busse in Wien
  4. Die allerverborgenste Kirche von Wien
  5. Rückgang bei Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Aufregung um Begegnungszone

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung