• vom 16.07.2018, 20:38 Uhr

Stadtpolitik

Update: 17.07.2018, 08:17 Uhr

KH Nord

Boden ohne Loch




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Untersuchungskommission zum KH Nord startet die erste Einvernahme - im Schatten einer neuen Affäre.

Stand zuletzt aufgrund der Energetiker-Affäre im Mittelpunkt: das Krankenhaus Nord. - © apa/Techt

Stand zuletzt aufgrund der Energetiker-Affäre im Mittelpunkt: das Krankenhaus Nord. © apa/Techt

Wien. (dab) Der Zeitpunkt könnte für die Stadt Wien ungünstiger nicht sein: Am Dienstag startet in der Untersuchungskommission zum Krankenhaus Nord die erste Einvernahme - und diese wird gleich von einer Affäre überschattet. Die "Kronen Zeitung" berichtete am Wochenende, dass der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) 610.000 Euro für einen Brunnen auf dem Krankenhausareal investiert hat, der nie realisiert wurde.

Der Hintergrund: 2012 fasste der KAV den Entschluss, zur Beheizung des Spitals Brunnenwasser zu verwenden. Die MA58 (Wasserrecht) bewilligte den Plan, in einem Gutachten gab auch die MA45 (Wiener Gewässer) grünes Licht. Der KAV ließ Geld in die Planung und den Bau von Strom- und Rohrleitungen fließen - doch aus dem Brunnen wurde dann allerdings nichts.

Die Wiener Gewässer Management GmBH - ein Tochterunternehmen der Stadt Wien - stellte 2015 fest: Durch den Brunnen wird eine Sicherung von Altlasten, also Problemstoffen im Boden, auf einem anderen Gelände im Bezirk gefährdet.

"Gutachter hat sich geirrt"

"Es wurde befürchtet, dass durch die Grundwasserentnahme eine Altlast aufgewaschen werden könnte", erklärte eine KAV-Sprecherin gegenüber der "Wiener Zeitung". Um dem entgegenzuwirken, hätte die genehmigte Wasserentnahme drastisch reduziert werden müssen - von 300 Liter pro Sekunde auf 30 Liter pro Sekunde. Der KAV verwarf den Plan, da sich der Brunnen dadurch nicht mehr rentiert habe, so die Sprecherin. Die bereits verlegten Leitungen mussten rückgebaut werden. 610.000 Euro wurden bis dahin investiert.

Der Rechnungshof hat in seinem Bericht zum KH Nord kritisiert, dass die MA45 und 58 das Gewässermanagement bei Altlastenfragen nicht rechtzeitig eingebunden habe. Laut dem KAV trägt aber ein externer Gutachter die Schuld an der Misere. Dieser habe die Altlasten nicht berücksichtigt bzw. falsch bewertet. "Der Brunnen an sich war eine sinnvolle Idee, aber ein externer Gutachter hat sich geirrt", erklärt die Sprecherin. Nun prüfe man, ob man an ihm Regress nehmen könne.

Opposition fordert Transparenz

Die Opposition nimmt hingegen die Stadt Wien in die Verantwortung. "Die Reihe von Skandalen rund um den Bau des KH-Nord erwecken den Eindruck, als wäre der Stadt Wien das Geld der Steuerzahler völlig wurscht", so der Landtagsabgeordnete Udo Guggenbichler (FPÖ) am Montag. "Auch bei der aktuellen Brunnen-Affäre zeigt sich, dass das gesamte System der Stadt Wien krankt", meinte auch Ingrid Korosec, die Vertreterin der Wiener ÖVP in der Untersuchungskommission. Sie fordert von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) nun eine "umfassende Transparenz und Kooperation".

KAV-Direktor wird befragt

In der Untersuchungskommission wird wohl auch der Brunnenbau zum Thema werden. Sie beginnt mit der Einvernahme von Herwig Wetzlinger, dem KAV-Direktor. Bisher sind bis Mitte Oktober sieben Verhandlungstermine ausgeschrieben worden.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-16 17:26:01
Letzte Änderung am 2018-07-17 08:17:21


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Die Weltraumpioniere
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Unternehmer wollen Seidenstraße
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung