• vom 26.07.2018, 08:00 Uhr

Stadtpolitik


Gesundheit

Hacker weicht Frauenberger-Deal auf




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Karl Ettinger

  • Der Sozialstadtrat knüpft Auszahlungen im Ordinationsbereich nun an die Zustimmung der angestellten Spitalsärzte.


© APA/HANS KLAUS TECHT © APA/HANS KLAUS TECHT

Wien. Für die niedergelassenen Ärzte in Wien soll es 2019 mehr Geld geben - aber nur, wenn dem auch die angestellten Spitalsärzte zustimmen. Das ist die Bedingung, mit welcher der Wiener Gesundheits- und Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) aufhorchen lässt. Der Hintergrund: Anfang Mai hat Hackers Vorgängerin Sandra Frauenberger (SPÖ) gemeinsam mit der Wiener Gebietskrankenkasse und der Wiener Ärztekammer eine Vereinbarung vorgestellt, die nicht nur eine Erhöhung der Ärztehonorare um zehn Prozent vorsieht.

Die Stadt Wien schießt zudem 15 Millionen zu, um in mehr niedergelassene Ärzte - vor allem in Favoriten - und zusätzliche Kinderärzte durch Förderungen gezielt zu investieren. Der Zahlung sollen nun aber auch die im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) tätigen Spitalsärzte zustimmen, wurde der "Wiener Zeitung" seitens des Büros von Hacker erklärt. Es habe keinen Sinn, den niedergelassenen Ärzten mehr Geld zu geben, wenn es nicht auch zu einer Entlastung der Spitalsärzte komme.


Die Millionenzahlung hängt damit in der Luft. Denn ob die angestellten Ärzte die Zahlung an ihre niedergelassenen Kollegen ohne Zugeständnisse an die Spitäler akzeptieren, bleibt fraglich.

"Es geht nur in
einer Verschränkung"


© APA/GEORG HOCHMUTH © APA/GEORG HOCHMUTH

Als Blockade will man die Bedingung im Wiener Rathaus nicht verstanden wissen. Vielmehr verweist man im Büro des Stadtrats darauf, dass es sich dabei um einen Teil eines größeren Reformpakets im Wiener Gesundheitswesen handle. Ziel sei, dass es für die Patienten zu der sinnvollsten Lösung für eine Behandlung komme. Daher sei es für die Stadt wichtig, Behandlungen aus den Spitälern hin zu Fachärzten und praktischen Ärzten auszulagern.

Als ein Beispiel wird die Nachsorge für Krebspatienten genannt, die nicht im Spital erfolgen müsse. Die Spitäler und Ambulanzen sollen dadurch entlastet werden. Patienten haben sich in der Vergangenheit immer wieder über stundenlange Wartezeiten in Wiener Spitalsambulanzen beklagt.

"Wir haben immer gesagt, wir brauchen die angestellten Ärzte im Boot", wird im Büro Hackers betont. "Wenn man eine Gesundheitsreform will, die diesen Namen verdient, dann geht es nur in einer Verschränkung."

In der Wiener Ärztekammer versteht man die Aufregung um die im Mai unterschriebene Tarifvereinbarung nicht. Frauenberger habe bewusst nur für das Jahr 2019 unterschrieben. Außerdem sei vereinbart worden, dass für die Zeit ab 2020 ab dem Herbst des heurigen Jahres erneut zwischen Ärztekammer, Wiener Gebietskrankenkasse und Stadt Wien verhandelt werde.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-25 17:20:14
Letzte Änderung am 2018-07-25 17:29:12


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
  2. Der erste Schnee
  3. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
  4. Die meisten wollen dann gar keinen Ferrari mehr
  5. Verschwundene Straßennamen
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung