• vom 29.07.2018, 07:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 29.07.2018, 09:06 Uhr

UNESCO

"Wien behält Weltkulturerbe"




  • Artikel
  • Kommentare (23)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Landtagspräsident Ernst Woller ist überzeugt, dass Wien von Roter Liste gestrichen wird.

Das derzeitige "Hotel InterContinental" samt dem visualisierten Bauprojekt am Heumarkt. - © Unesco/Martin Kupf

Das derzeitige "Hotel InterContinental" samt dem visualisierten Bauprojekt am Heumarkt. © Unesco/Martin Kupf

Wien. Der Wiener Landstagspräsident Ernst Woller (SPÖ) ist optimistisch. "Wien wird sein Weltkulturerbe behalten", ist er überzeugt. Bereits bei den nächsten zwei Sitzungen des Unesco-Welterbekomitees 2019 oder 2020 könnte das historische Zentrum von Wien von der Roten Liste der gefährdeten Stätten gestrichen werden: "Ich glaube nicht, dass es länger dauern kann", meint Woller, der im Auftrag von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) für die Stadt Wien mit der Unesco verhandelt.

Ein Grund für Wollers Zuversicht ist ein Treffen, das diese Woche in Wien stattgefunden hat. Die Direktorin des Unesco-Welterbezentrums, Mechtild Rössler, war am Montag zu Gast in Wien. Gemeinsam sei man die betroffenen Areale am Heumarkt und Karlsplatz abgegangen. Formal habe sich dadurch noch nichts geändert, aber: "Das Verhältnis ist jetzt viel besser", sagt Woller.


"Wir sind zuversichtlich"
Rössler bestätigt gegenüber der "Wiener Zeitung", dass das informelle Treffen stattgefunden hat. Zu Details will sie sich nicht äußern. "Ich gebe keine persönliche Meinung ab. Das Welterbekomitee trifft die Entscheidungen."

Vorsichtig optimistisch zeigt sich Isabelle Anatole-Gabriel. Sie leitet im Welterbezentrum die Abteilung für Europa und Nordamerika. "Wir sind zuversichtlich hinsichtlich des laufenden Prozesses", sagt sie. Eine Stätte werde dann von der Welterbeliste genommen, wenn sie ihren außergewöhnlichen universellen Wert verliere. "Die Charakteristiken, wegen denen die Stätte auf die Liste gekommen sind, müssen verloren gegangen sein", erklärt Anatole-Gabriel.

Erst dann könne das Welterbekomitee den Welterbestatus aberkennen. Das sei ein langer Prozess und derzeit "nicht der Fall für das historische Zentrum von Wien". Die Republik und Stadtverwaltung seien in einen engen Dialog mit dem Welterbezentrum und der Icomos - sie berät die Unesco - getreten, um die notwendigen Korrektivmaßnahmen vorzubereiten. Sobald diese ergriffen und vom Welterbekomitee abgesegnet worden seien, "sollte die Stätte von der Gefahrenliste herunterkommen".

"Es ist nicht schwarz und weiß"
Was sind nun die notwendigen Maßnahmen, was wird gefordert? Wie verhält es sich mit dem Heumarkt-Projekt, das der Hauptgrund für die Eintragung von Wien auf die Rote Liste war? Muss die Höhe des geplanten 66 Meter hohen Turmes nun reduziert werden? Bezüglich dieser Fragen bleiben Unklarheiten offen.

"Es ist nicht nur eine Frage der Höhe, sondern auch eine der Raumplanung und des Volumens. Es ist kompliziert und nicht nur schwarz und weiß", antwortet Anatole-Gabriel. Auch gehe es nicht nur um den Heumarkt. Im Fokus steht etwa auch die Aufstockung des Winterthur-Hauses am Karlsplatz. Auf weitere Nachfragen verweist sie auf die offiziellen Beschlüsse der vergangenen Sitzungen des Welterbekomitees.

weiterlesen auf Seite 2 von 4




23 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-27 18:11:13
Letzte Änderung am 2018-07-29 09:06:44


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "SPÖ hält Unterlagen zurück"
  2. Wirtschaftskammer fordert antraglose Steuererklärung
  3. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  4. Start in die heiße Phase
  5. Plüsch auf vier Rädern
Meistkommentiert
  1. Wer keine Urbanität mag, soll aufs Land ziehen
  2. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  3. Die Grünen geben ihre Institution auf
  4. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  5. Vassilakous Nachfolger

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung