• vom 28.08.2018, 18:47 Uhr

Stadtpolitik


Gemeindebau

Neuer Gemeindebau in Aspern




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hannah Stadler

  • 75 Gemeindewohnungen werden ab Herbst 2019 im Stadtentwicklungsgebiet gebaut.

Die Seestadt bekommt bald Zuwachs. - © apa/Roland Schlager

Die Seestadt bekommt bald Zuwachs. © apa/Roland Schlager

Wien. In der Seestadt Aspern sollen neue Gemeindewohnungen entstehen - insgesamt 75 Stück. Das verkündeten Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal und der Bezirksvorsteher der Donaustadt Ernst Nevrivy in einer Pressekonferenz am Dienstag. Baubeginn ist im Herbst 2019; ab 2021 sollen dann die ersten Mieter die Wohnungen beziehen können. Neben den Gemeindewohnungen werden noch 105 Wohnungen von Wohnbauinitiativen in der Seestadt entstehen. Zu den Kosten machten die beiden keine näheren Angaben.

Nevrivy freut sich über das Projekt in seinem Bezirk. Die Donaustadt wachse österreichweit am meisten, es sei wichtig, hier für ausreichend leistbaren Wohnraum zu sorgen, so der Bezirksvorsteher. Der Standort für die neuen Wohnungen sei sehr attraktiv, erklärt Ewald Kirschner, Direktor der als Bauträger beauftragten Wigeba (Wiener Gemeindewohnungs-Baugesellschaft). Zudem liege er nahe einer U-Bahn Station. Gebaut wird im nördlichen, bisher noch unbebauten Teil des Stadtentwicklungsgebiets. Neben den Wohnungen ist auch der Bau einer Sammelgarage mit 114 Stellplätzen geplant.


Auf den 4320 Quadratmetern Wohnfläche des achtstöckigen Gemeindebaus sollen Zwei- bis Dreizimmerwohnungen entstehen. Die Wohnungen sind mit einem Balkon oder einer Loggia ausgestattet. Die Fläche der Appartements wird zwischen 35 bis 70 Quadratmeter betragen. Die Nachfrage nach dieser Wohnungsgröße sei am höchsten, so Kirschner.

Der Grundriss ist nach diesem Bedarf ausgerichtet, könne aber angepasst werden. Der Bruttomietpreis der Wohnungen liegt bei 7,50 Euro pro Quadratmeter. Es fallen keine Eigenmittel und keine Kaution an. Die Mietverträge sind unbefristet. Ab 2021 kann man sich für die neuen Wohnungen bewerben. Die Vergabe erfolgt wie üblich, hieß es.

Fahrplan für die Zukunft
"Damit kommen wir dem 2015 beschlossenen Ziel von 4000 Gemeindewohnungen für Wien näher", gab sich Kathrin Gaal am Dienstag optimistisch. Die insgesamt 4000 Gemeindewohnungen sollen bis 2020 auf Schiene gebracht werden. Wiener Wohnen-Vizedirektor Michael Stangl nennt den Vorstoß in Aspern vorsichtiger "wieder ein Mosaiksteinchen für die weitere Entwicklung des großen Fahrplans". Generell komme man mit den Projekten gut voran, man müsse bedenken, dass Bauprojekte dieser Größenordnung ihre Zeit brauchen.

"Wir haben bis zur tatsächlichen Umsetzung schon viereinhalb bis fünf Jahre, die ins Land gehen und die notwendig sind, um qualitative hochwertige Wohnungen für die Bewohner zu schaffen", meint Stangl. Bis jetzt sei ein erträglicher Teil geschaffen. 120 Gemeindewohnungen sind bereits in Favoriten in Bau. Auch der Bau am Handelskai sei nicht mehr weit von der Umsetzung entfernt - für die weiteren 300 geplanten Wohnungen in der Leopoldstadt sollen Ende des Jahres die Abbrucharbeiten in Angriff genommen werden, so der Wiener Wohnen-Vizedirektor.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-28 18:56:50


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Die Weltraumpioniere
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung