• vom 06.09.2018, 08:00 Uhr

Stadtpolitik


Standort

Wohin die Busse fahren sollen




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wirtschaftskammer fordert stadtweite Befragung über Busterminal: Die Wiener sollen über Standort entscheiden.


© WZ/Archiv © WZ/Archiv

Wien (fk/apa) Über den Standort des neuen Fernbusterminals sollen nicht die Bezirke, sondern die Wiener entscheiden. Das meinte Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr der Wiener Wirtschaftskammer, am Mittwoch. Deswegen will er eine wienweite Befragung zu diesem Thema durchführen, um den Druck zu erhöhen, dass gebaut werden muss. Die Wiener sollen über den Standort entscheiden. Oder der Bürgermeister", sagte Sertic.

Denn: Nachdem Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) dem Standort am Verteilerkreis Favoriten vor kurzem eine eindeutige Absage erteilte ("für mich ist der Verteilerkreis keine Option"), vermisst Sertic Alternativvorschläge für einen anderen Standort.

"Wenn ich Nein sage, muss es eine Alternative geben. Für mich ist die Angelegenheit eine übergeordnete Sache, nicht von den Bezirksvorstehern, sondern vom Bürgermeister, also Chefsache", sagte Sertic zur "Wiener Zeitung". Der Bürgermeister müsse in dieser Sache ein Machtwort sprechen. Denn nach Ansicht der Wirtschaftskammer Wien, wäre der Verteilerkreis immer noch die logistisch und wirtschaftlich beste Option. Die Waldmanngründe beim Hauptbahnhof und der Busbahnhof in Erdberg sind für Sertic Orte, bei dem der Verkehr wieder in die Stadt geholt wird.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Zum Vergrößern bitte anklicken.© WZ Zum Vergrößern bitte anklicken.© WZ

Ludwig hört auf die Bezirksvorsteher

Erst vor kurzem hatte Bürgermeister Michael Ludwig erklärt, dass andere Standorte geprüft werden, die in Frage kommen könnten. Er höre in dieser Sache stark auf die Bezirksvorsteher. Welche Standorte genau geprüft werden, wollte der Stadtchef allerdings nicht sagen.

Am Wunschstandort der Wiener Neos hat sich nichts geändert. Sie bleiben beim Vorschlag, den zentralen Busterminal auf den Waldmanngründen zu errichten, so ein Sprecher am Mittwoch. Der Bereich um den Hauptbahnhof sei am besten dafür geeignet. Die FPÖ Wien spricht sich klar gegen den Verteilerkreis in Favoriten aus. Der freiheitliche Abgeordnete, Karl Baron, erklärte, dass ein Terminal in St. Marx grundsätzlich favorisiert wird. "Wir würden eine Position präferieren, bei der eine U-Bahn in der Nähe ist", sagte Baron.

"Rot-Grün schiebt Verantwortung von sich"

Von der ÖVP Wien hieß es auf Anfrage, dass die Stadtregierung schleunigst alle Standorte prüfen soll. "Rot-Grün schiebt die Verantwortung von sich und kriegt beim Thema Busterminal seit Jahren nichts weiter", so der stellvertretende Landesgeschäftsführer Michael Ulrich zur "Wiener Zeitung". Im Büro von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou war bis zum späten Mittwochnachmittag niemand zum Thema Fernbusterminal für eine Stellungnahme erreichbar.

Druck auch im Bezug auf Mehrzweckhalle

Im Übrigen macht die Wirtschaftskammer auch in Bezug auf die geplante Mehrzweckhalle Druck. "Wir fordern eine Stelle, um noch mehr und größere Events nach Wien zu bringen", sagte Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien.

Die Stadthalle sei "an die Grenzen ihrer Lebensdauer gekommen", befand Grießler. "Sie hat ihre Berechtigung, aber für den Highend-Bereich gehört investiert", forderte er. Wünschenswert vonseiten der Wirtschaftskammer wäre eine Eventhalle, in der bis zu 20.000 Zuschauer Platz finden. Als Standort käme hier aus Sicht von Markus Grießler die Gegend bei St. Marx in Frage. Dort könnte die bestehende Infrastruktur genutzt werden.

Auch die langjährige Forderung der Wirtschaftskammer nach einer Seilbahn auf den Kahlenberg bekräftigte Grießler. "Das wäre eine sehr elegante Möglichkeit, um die Touristenströme aus der Stadt rauszubringen." Er sei auch im Gespräch mit dem Wiener Skiverband, um den Wintersport am Kahlenberg zu etablieren. Die SPÖ, die dem Seilbahn-Projekt am Parteitag im vergangenen Jahr eine Absage erteilte, solle diesen Beschluss überdenken, forderte Grießler.





Schlagwörter

Standort, Busse, Busterminal

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 18:45:09
Letzte Änderung am 2018-09-05 18:56:05


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Unternehmer wollen Seidenstraße
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung