• vom 08.09.2018, 09:00 Uhr

Stadtpolitik


Justizwache

"Neues Gefängnis für Wien unabdingbar"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Karl Ettinger

  • Volksanwaltschaft und Justizwachegewerkschaft wollen Maßnahmen zur Entschärfung der Lage in Justizanstalt Josefstadt.

"Die Einrichtung ist in der Form nicht mehr zeitgemäß", sagt Volksanwältin Gertrude Brinek über die Justizanstalt Josefstadt. - © apa/Fohringer

"Die Einrichtung ist in der Form nicht mehr zeitgemäß", sagt Volksanwältin Gertrude Brinek über die Justizanstalt Josefstadt. © apa/Fohringer



Wien. Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Justizminister Josef Moser sind nach ihrem Besuch zu Wochenbeginn im "Landl" wieder weg. Hinterlassen haben sie Zusagen für eine künftige Aufstockung des Personals der Justizwache. Das wird von Volksanwaltschaft und Personalvertretern auch positiv zur Kenntnis genommen. Aber sowohl Volksanwaltschaft als auch Justizwachegewerkschaft drängen auf zusätzliche Maßnahmen, um speziell die Situation für Personal und Insassen in der Justizanstalt Josefstadt deutlich zu verbessern. Dazu zählt auch der dringende Wunsch nach einem Gefängnis-Neubau in Wien zur Entlastung des "Landls".

"Ein Neubau wäre wirklich eine Option", betont Volksanwältin Gertrude Brinek im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", die unter anderem für den Strafvollzug zuständig ist. Außerdem prüft die Volksanwaltschaft die Einhaltung der Menschenrechtskonvention.


Im Vordergrund steht für Brinek, dass die Zahl der Inhaftierten in der Justizanstalt in der Wiener Josefstadt deutlich - von rund 1200 auf 900 - reduziert werden müsse. Der Vorsitzende der Justizwachegewerkschaft, Albin Simma, formuliert unverblümt: "Ein neues Gefängnis für Wien ist unabdingbar." Beide räumen zwar ein, dass die kurzfristige Schaffung von weiterem Haftraum in den Justizanstalten Simmering und in Hirtenberg im südlichen Niederösterreich eine gewisse Entlastung bringe.

Allerdings reiche das zur Bewältigung des Umstands, dass rund 300 bis 350 Häftlinge zu viel in der Josefstadt einsitzen, nicht aus. "Ich muss unter die Kapazität von 900 kommen", erklärt Brinek: "Wenn ich irgendeine Verbesserung will, muss ich mit der Zahl runterkommen."

Volksanwaltschaft und Gewerkschaft honorieren die Personalzusagen von Strache und Moser für die Gefängnisse. "Da sehen wir schon Licht am Ende des Tunnels. Man muss ehrlich sagen, die sind sehr bemüht", stellt Gewerkschaftsvorsitzender Simma ausdrücklich lobend klar.

Rund 3300 Justizwachbeamte sind bundesweit im Einsatz, das Problem ist vor allem, dass 150 bestehende Planstellen mangels Nachwuchs nicht nachbesetzt werden können. Deswegen soll jetzt die Ausbildung mit acht Kursen pro Jahr verstärkt werden.

Zu wenig Haftraum für
zu viele Menschen

Das Hauptproblem vor allem in der Justizanstalt Wien-Josefstadt sehen aber sowohl die Volksanwältin als auch der Personalvertreter in einem anderen Umstand begründet. Es gebe einfach zu wenig Haftraum für zu viele Menschen mit einem in Relation zu kleinem Innenhof. "Diese Einrichtung ist in der Form nicht mehr zeitgemäß", stellt Brinek fest. "Auch wenn ich viel Geld in die Sanierung stecke, werde ich kein wirklich funktionierendes Haus haben", prophezeit sie.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-07 17:09:04
Letzte Änderung am 2018-09-07 17:12:41


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Die Weltraumpioniere
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung