• vom 10.09.2018, 14:58 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.09.2018, 15:39 Uhr

Michael Tojner

Das grüne Gespenst




  • Artikel
  • Kommentare (16)
  • Lesenswert (185)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Heumarkt-Investor Michael Tojner stimmt bei der Wahl des grünen Spitzenkandidaten mit.

Michael Tojner wird bei der Wahl von Vassilakous Nachfolger mitmischen. - © APA/GEORG HOCHMUTH

Michael Tojner wird bei der Wahl von Vassilakous Nachfolger mitmischen. © APA/GEORG HOCHMUTH

Wien. Der neue grüne Wahlmodus zeigt seine Tücken. Bekanntlich kann jeder seine Stimme für den künftigen grünen Spitzenkandidaten abgeben. Die einzigen drei Vorgaben: Älter als 16, ein aufrechter Wohnsitz in Wien, keine Mitgliedschaft in einer anderen Partei. Damit werden erstmals auch Nicht-Mitglieder der Ökopartei mitstimmen. Wie die "Wiener Zeitung" erfuhr, hat sich auch Heumarkt-Investor Michael Tojner registriert. Er ist somit stimmberechtigt. Ebenso die Geschäftsführerin seines Unternehmens Wertinvest, Daniela Enzi. Ob sich noch mehr Personen aus dem Umfeld des Investors angemeldet haben, ist unklar.

Die Registrierung sei bereits erfolgt, als Birgit Hebein noch nicht ihre Kandidatur bekannt gab, erklärt eine grüne Insiderin. Tojner werde sich daher zwischen den beiden Kandidaten David Ellensohn und Peter Kraus entscheiden. Dass sich Tojner für Ellensohn einsetzt, ist jedoch unwahrscheinlich. Zuletzt hat der grüne Klubobmann den Investor aufgefordert, den geplanten Luxus-Turm am Heumarkt um ein Drittel niedriger zu bauen, wie die "Wiener Zeitung" berichtete.

Warum macht sich Tojner für Peter Kraus stark?

Die bisherige Spitzenkandidatin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou hat angekündigt ihr Mandat bis Mitte 2019 zurückzulegen. Bürgermeister Michael Ludwig sprach sich zuletzt für eine Wien-Wahl 2020 aus. Sollte sich Peter Kraus also durchsetzen, wäre er mindestens ein Jahr lang Planungsstadtrat. Damit wäre sein Heumarkt-Projekt gesichert. "Kein Kommentar", sagt dazu Daniela Enzi.

Der geplante Heumarkt-Turm hat die Grünen in eine schwere Krise geführt. 66 Meter hoch soll der Luxus-Turm werden. So will es der Investor, so will es die SPÖ. Bei den Grünen gibt es hingegen keine klare Linie. Als vor einem Jahr die Turmhöhe im Gemeinderat abgesegnet werden sollte, bildeten sich in der Partei zwei Lager. Die einen waren für die Widmung des Turms, die anderen dagegen. Die Grünen wollten ihr Problem mit einer Urabstimmung lösen. Es war die erste Urabstimmung in der Parteiengeschichte. Doch obwohl die Gegner des Turms gewannen, wurden sie von der Parteispitze ignoriert. Im Gemeinderat stimmten sieben der zehn grünen Abgeordneten mit dem roten Koalitionspartner für die Widmung. Seither zieht sich ein Riss durch die Partei.

Keine geeinte grüne Haltung

Maria Vassilakou, bisherige grüne Spitzenkandidatin und Vizebürgermeisterin, konnte die beiden Lager nicht mehr einen. In einem Jahr tritt sie nun zurück. Eine geeinte Haltung zu dem Turm haben die Grünen nach wie vor nicht. Das Projekt von Tojner wird sie aber weiterhin begleiten.

So hat das Unesco-Welterbekomitee angekündigt, dass Wien seinen Status als Weltkulturerbe verliert, wenn der Turm höher als 43 Meter gebaut werden würde. Mit den geplanten und gewidmeten 66 Metern sei das Innenstadtensemble erheblich beeinträchtigt, heißt es. Österreich muss daher der Unesco bis April 2019 Lösungsvorschläge präsentieren. Im November wollen sich Experten des Denkmalrats Icomos auf Einladung Österreichs eine Woche lang ein Bild vor Ort machen. Bis zur Entscheidung bleibt das historische Zentrum Wiens als gefährdet eingestuft und befindet sich auf der Roten Liste.

Peter Kraus kann übrigens fix für die Nummer eins der Wiener Grünen kandidieren. Er hatte bereits in der vergangenen Woche als erster die nötigen 100 Unterstützungserklärungen geschafft. Diese brauchen alle Bewerber, um bei der schriftlichen Wahl des Spitzenkandidaten antreten zu können. Unterstützungserklärungen können noch bis 2. Oktober gesammelt werden. Die schriftliche Wahl findet dann im November statt.





16 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 15:30:05
Letzte Änderung am 2018-09-10 15:39:17


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Die Weltraumpioniere
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung