• vom 12.09.2018, 18:00 Uhr

Stadtpolitik


Causa Semmelweis

Am Gemeinderat vorbei




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Die Verkaufsunterlagen eines Semmelweis-Pavillons wurden dem Ausschuss nicht vorgelegt. Zu Unrecht?

Im Gegensatz zum Otto Wagner Spital wurde der Verkauf des KAV-Pavillons auf dem Semmelweis-Areal ohne demokratische Kontrolle durchgeführt. Luiza Puiu - © Luiza Puiu

Im Gegensatz zum Otto Wagner Spital wurde der Verkauf des KAV-Pavillons auf dem Semmelweis-Areal ohne demokratische Kontrolle durchgeführt. Luiza Puiu © Luiza Puiu

Wien. Der Verkauf der drei Semmelweis-Pavillons durch die Stadt an die Amadeus-Schule steht einmal mehr im Fokus. Die Unterlagen zu einem der drei Pavillons waren beim Verkauf vor sechs Jahren nicht dem Ausschuss des Gemeinderats vorgelegt worden. Wie sich nun herausstellt, könnte dies zu Unrecht geschehen sein. Veräußert hat die Liegenschaft der städtische Krankenanstaltenverbund (KAV). Üblicherweise müssen Transaktionen des KAV nicht dem Gemeinderat vorgelegt werden. Außer sie übersteigen eine bestimmte Summe.

Laut KAV-Statut ist ein Vertrag, der nicht in den "normalen Geschäftsbetrieb" fällt, vom Ausschuss des Gemeinderats zu bewilligen (Paragraf 6). Der Zweck des KAV besteht laut Statut "in der medizinischen und pflegerischen sowie psychosozialen Betreuung kranker und pflegebedürftiger Menschen". Der Verkauf von Immobilien fällt nicht darunter, außer der Verkaufspreis liegt unter der in der Stadtverfassung festgelegten Wertgrenze von drei Millionen Euro (Paragraf 88). Der fünf Millionen Euro schwere Verkauf des Pavillons liegt daher deutlich darüber. Ist der Vertrag damit ungültig?

Pavillons sollen Anfang 2019 versteigert werden

So sieht es jedenfalls die Opposition. FPÖ-Gemeinderat Udo Guggenbichler stellt den Kaufvertrag zwischen dem KAV und der Amadeus-Schule in Frage. "Es wurde die Wertgrenze überschritten. Man hätte daher den Ausschuss damit befassen müssen."

Wie die "Wiener Zeitung" berichtete, droht den Semmelweis-Pavillons die Zwangsversteigerung. Gegen die Eigentümergesellschaft Amadeus Vienna Campus wurde Anfang des Jahres eine Räumungsklage eingebracht. Die Gläubiger fordern 33 Millionen Euro. Laut Bezirksgericht Döbling soll der Versteigerungstermin der drei Pavillons in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Die Versteigerung findet dann im ersten Quartal 2019 statt, sofern es vorher keine Einigung zwischen den Parteien gibt. Im Sinne der anberaumten Versteigerung müsse die Stadt nun handeln, um Rechtssicherheit zu schaffen, sagt Guggenbichler. "Man müsste wissen, wer nun eigentlich der wirkliche Eigentümer ist. Damit nicht weitere Fakten geschaffen werden."

Er verweist auf einen ähnlichen Verkauf des KAV im Jahr 2008, vier Jahre vor dem Semmelweis-Deal. Es handelte sich um eine geplante Veräußerung eines Grundstücks auf dem Gelände des Otto Wagner Spitals um rund 8,9 Millionen Euro. Der Vorvertrag wurde Anfang Juni 2008 vom Stadtsenat behandelt, 20 Tage später vom Gemeinderat bewilligt. "Wenn man die beiden Fälle gleich handhaben würde, hätte auch der Semmelweis-Pavillon in den Ausschuss kommen müssen. Schließlich haben sich die Vorgaben seither nicht geändert", sagt Guggenbichler.

Für den KAV ist die Argumentation nicht nachvollziehbar. "Der Vertrag musste gemäß den Statuten nicht vom Gemeinderat genehmigt werden", heißt es auf Nachfrage. "Die damalige Verwertung der Bauplätze ist rechtmäßig und korrekt abgelaufen. Daher steht außer Frage, dass die Amadeus Vienna Campus Eigentümergesellschaft mbH. Besitzerin der Liegenschaft ist."

KAV argumentiert entgegen seinen eigenen Statuten

Der KAV bezieht sich in seinen Berechnungen zur Wertgrenze auf die Haushaltsordnung der Stadt Wien. Die Summe, die bei Verkäufen nicht überschritten werden dürfe, liege bei 15 Millionen Euro. Damit beruft sich der KAV auf eine Haushaltsordnung, die den eigenen Statuten des KAV entgegensteht.

Warum wurde dann aber der Vorvertrag des Otto Wagner Spitals dem Gemeinderat vorgelegt? Es könne jedes Projekt vorgelegt werden, auch, wenn es laut Statut gar nicht notwendig ist, heißt es.

Die drei Semmelweis-Pavillons wurden vor sechs Jahren weit unter dem Marktwert um insgesamt 14,2 Millionen Euro verkauft. Der neue Eigentümer, Amadeus Vienna Campus Eigentümergesellschaft (kurz: Amadeus Campus), errichtete daraufhin eine private Elite-Musikschule. Sechs Jahre nach Vertragsabschluss droht nun die Zwangsversteigerung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 17:48:09
Letzte Änderung am 2018-09-12 17:55:50


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Die Gras-Greißler
  4. Stadt im Traume
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung