• vom 03.10.2018, 06:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 03.10.2018, 10:06 Uhr

Bundesregierung

Verfahren verschleppt




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Die Bundesregierung möchte Umweltverträglichkeitsprüfungen beschleunigen. Mit der Novelle könnten diese aber noch länger dauern.

Mehrmals überprüft werden künftig Umweltorganisationen, ob sie die Anerkennungskriterien des Ministeriums erfüllen.

Mehrmals überprüft werden künftig Umweltorganisationen, ob sie die Anerkennungskriterien des Ministeriums erfüllen.© APAweb, Robert Jaeger Mehrmals überprüft werden künftig Umweltorganisationen, ob sie die Anerkennungskriterien des Ministeriums erfüllen.© APAweb, Robert Jaeger

Wien. Elf Jahre dauerte das Verfahren für den Bau einer dritten Piste auf dem Flughafen Wien, neun Jahre waren es bei der geplanten Untertunnelung der Lobau. Zu lange für die Bundesregierung. Sie möchte Verfahren wie diese beschleunigen. Eine entsprechende Gesetzesvorlage, die Novelle des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes (UVP-G), wird nun am Donnerstag dem Umweltausschuss vorgelegt. Wird ein schnelleres Verfahren damit möglich sein?

Die Vorlage wurde vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit eingebracht. Die wesentlichen Punkte: Statt vier bis acht Wochen sollen Umweltorganisationen in beiden Instanzen nur noch bis zu je vier Wochen Zeit für Begutachtung und Beeinspruchung des UVP-Gutachtens haben. Weiters sollen die vom Ministerium anerkannten Organisationen alle drei Jahre überprüft werden, ob sie die Anerkennungskriterien erfüllen. Auch ein Standortanwalt soll eingesetzt werden, der die öffentlichen Interessen wahrnehmen kann. Wie seine Rolle aussehen soll, ist bis jetzt aber noch unklar. Zusätzlich können die Unterlagen in Zukunft auch digital eingereicht werden.

Dabei liegt es kaum an den Umweltorganisationen, dass sich Verfahren über Jahre in die Länge ziehen. Sie können schließlich erst aktiv werden, wenn der Projektwerber seine Unterlagen fertiggestellt hat und Gutachten der Behörde vorliegen. Beim Lobautunnel dauerte dies in der ersten Instanz dreieinhalb Jahre, in der zweiten Instanz waren es mehr als zwei Jahre. Um die hunderten Seiten der Gutachten durchzuforsten, werden die Organisationen künftig nur noch die Hälfte der Zeit bekommen. Im besten Fall vier Wochen. Sollte das Gutachten erst kurz vor der Verhandlung fertig werden, bleibt ihnen gar keine Zeit.

Wie fair ist das Verfahren?

Widerspricht dies nicht den Prinzipien eines fairen Verfahrens? Der Projektwerber hat jede Menge Zeit, seine Unterlagen vorzulegen, die Umweltorganisationen haben im schlechtesten Fall gar keine Zeit. Aus dem Büro der Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) heißt es dazu: "Das Umweltverträglichkeitsgutachten ist vier Wochen öffentlich aufzulegen und in dieser Frist kann dazu Stellung genommen werden." Die Grundsätze des Parteiengehörs würden damit gewahrt bleiben. Umweltschützer Wolfgang Rehm widerspricht: "Die Hälfte der UVP sind vereinfachte Verfahren. Hier ist eine vierwöchige Auflage der Gutachten weder erforderlich noch üblich."

Rehm fordert einen Zeitplan für Verfahren, an den sich alle zu halten haben. "Wenn es Projektwerber in einer bestimmten Zeit nicht schaffen, ihre Unterlagen fertigzustellen, dann soll es zurückgewiesen werden." Ob der Zeitplan eingehalten wird, soll die Behörde oder ein Gericht regelmäßig prüfen. Mit dem kommenden Gesetz wäre etwa das Verfahren für den Bau einer dritten Piste auf dem Flughafen nicht schneller vorangekommen. "Es gab fünf Abänderungen des Projektwerbers. Das hat viel Zeit gekostet." Dass die Umweltorganisationen alle drei Jahre geprüft werden sollen, sei zudem keine Zeitersparnis, sondern mehr Arbeit für die Betroffenen und die Behörden.

Eine wesentliche Erneuerung wird mit dem Standortanwalt geschaffen. "Der Standortanwalt soll durch seine Parteistellung zur ausgewogenen Gewichtung der von einem Vorhaben betroffenen öffentlichen Interessen beitragen", heißt es dazu aus dem Büro von Köstinger. "Er hat das Recht, im UVP-Verfahren als Partei die öffentlichen Interessen, die für ein Vorhaben sprechen und deren Gewichtung gegenüber anderen öffentlichen Interessen geltend zu machen."

Die Rolle des Standortanwalts

Auf die Frage, ob mit dem Standortanwalt als zusätzlichen Akteur nicht die Gefahr besteht, dass sich das Verfahren weiter hinauszögert, gibt es vom Ministerium hingegen keine Antwort.

Die UVP-Novelle ist Teil des sogenannten Umweltpakets der Regierung. Neben der UVP wird die bereits 2005 von Österreich ratifizierte Aarhus-Konvention in den noch ausstehenden Umweltmaterien Wasser, Luft und Abfall umgesetzt. Der EuGH hatte bereits im Vorjahr entschieden, dass NGOs in wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren eine Klagebefugnis haben müssen.

Bisher durften Naturschützer bei Großprojekten an Österreichs Flüssen und Bächen nur mitreden, wenn diese einer UVP unterliegen. Die EU-Kommission hatte 2014 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich wegen der mangelnden Umsetzung der Aarhus-Konvention eröffnet. Mit der vorliegenden Novelle soll dies nun ausgeräumt werden.

Angepasst wird auch das Emissionsgesetz-Luft zur Umsetzung der neuen Richtlinie über Emissionshöchstmengen für Luftschadstoffe sowie das Bundes-Umwelthaftungsgesetz.





8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-02 18:06:33
Letzte Änderung am 2018-10-03 10:06:24


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hitler hatte auch solche Gedanken"
  2. Neue Schilder für Wiens Haltestellen
  3. Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild
  4. Stromausfall legte Straßenbahnen lahm
  5. Fastfood statt Wirtshaus
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  3. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung