• vom 10.10.2018, 10:16 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.10.2018, 18:06 Uhr

Kampfhunde

Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde




  • Artikel
  • Kommentare (13)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Listenhunde müssen künftig einen Maulkorb tragen. Für ihre Halter gilt ein Alkohollimit.

Künftig müssen alleListenhunde im öffentlichen Raum einen Maulkorb tragen und angeleint sein. - © APAweb / Herbert Neubauer

Künftig müssen alleListenhunde im öffentlichen Raum einen Maulkorb tragen und angeleint sein. © APAweb / Herbert Neubauer



Wien. Die Law-and-Order-Politik hält nun auch im Wiener Tierhaltegesetz Einzug. Für Besitzer sogenannter Listenhunde – auch Kampfhunde genannt – gelten künftig strengere Regeln, ein Maßnahmenpaket soll für mehr Sicherheit sorgen. Am Mittwoch präsentierten Umweltstadträtin Uli Sima (SPÖ) und Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl die Novelle zum Tierhaltegesetz.

Sima verwies dabei auf den Fall jenes einjährigen Kindes, das vor einigen Wochen von einem Rottweiler attackiert worden und anschließend seinen Verletzungen erlegen war. "Das hat mich sehr betroffen gemacht", so Sima. Schon bisher mussten Hundehalter ihr Tier so kontrollieren, dass keine Gefahr von ihm ausgeht. Mit der Novelle will Sima nun klarere Regeln schaffen.

  • Welche Verschärfungen kommen?

Information

Statistik
Laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) mussten im Jahr 2017 in Österreich rund 3.600 Personen nach einem Hundebiss im Krankenhaus behandelt werden. Knapp 17 Prozent der durch Hundebisse Verletzten sind unter 14 Jahre alt.

***

Expertenmeinung
Der Verband der europäischen Tierärzte schlägt gegen gefährliche Hunde folgende Maßnahmen vor:

1. Schulung der Hundehalter
2. Verpflichtende Identifikation der Tiere und Aufbau nationaler Datenbanken
3. Begleitende Forschungsprojekte zu Zuchtprogrammen
4. Testprogramme zur Vererbung und zum Erwerb von aggressivem Verhalten

Künftig müssen alle Listenhunde im öffentlichen Raum einen Maulkorb tragen und angeleint sein. In Hundeauslaufzonen besteht nur eine Maulkorbpflicht, in umzäunten Hundezonen müssen sie auch keinen Maulkorb tragen.



Auch ein Alkohollimit wird eingeführt. Sima brachte hierbei erneut den Todesfall des kleinen Kindes ins Spiel: Die Halterin des Rottweilers war bei der Attacke nämlich stark alkoholisiert gewesen. Die Grenze liegt nun bei 0,5 Promille. Zudem wird auch ein Zuchtverbot für Listenhunde in Wien eingeführt.

Verstöße werden mit hohen Strafen geahndet. Wer sich nicht an das Alkoholverbot hält, muss mindestens 1000 Euro zahlen. 100 Euro drohen bei einer Verletzung der Leinenpflicht. Wer gegen die Maulkorbpflicht verstößt, muss 200 Euro berappen und sechs Stunden bei einem Hundetrainer absolvieren. Beim zweiten Verstoß muss der Hundeführschein wiederholt werden, beim dritten Verstoß innerhalb von zwei Jahren wird dem Halter das Tier abgenommen. Trägt der Listenhund keinen Beißkorb und beißt einen Menschen, wird er dem Besitzer sofort entzogen.

  • Was passiert mit dem Hundeführschein?

Seit 2010 müssen Besitzer von Listenhunden den Hundeführschein machen. Auch in diesem Bereich gibt es einige Änderungen. Der Praxisteil bei der Prüfung wird erweitert. Künftig wird der Schein nur noch befristet ausgestellt. Alle zwei Jahre müssen die Hundehalter erneut zur Prüfung antreten. Der Schein werde derzeit oft mit dem Jungtier absolviert, so Sima. Es sei sinnvoll, die Prüfung mit dem erwachsenen Tier zu wiederholen.

Zudem müssen auch Halter von Nicht-Listenhunden künftig verpflichtend den Schein machen, wenn ihr Tier jemanden beißt.

  • Wie werden die Verbote kontrolliert?

Die Polizei wird kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden. Pürstl versprach, man werde mit "Fingerspitzengefühl" vorgehen. Betroffene Hundehalter werden man zunächst aufklären und ermahnen. Erst bei Uneinsichtigkeit werde "rigoros eingeschritten".

Theoretisch müsste bei den Kontrollen jeder Halter eines Listenhundes in den Alkomat blasen. Man werde sich aber auf verdächtige Personen konzentrieren: "Etwa jene, die mit ihrem Hund aus dem Heurigen raustorkeln." Dass die Polizisten dadurch mehr Arbeit haben, glaubt Pürstl nicht. Man führe in Wien pro Jahr rund 400.000 Alkoholkontrollen durch. Auf die wenigen zusätzlichen Fälle werde es da nicht ankommen.

  • Wie geht es weiter? Welche Reaktionen gibt es?

Das Paket soll in der Landtagssitzung am 25. Oktober beschlossen werden. Gewissen Bestimmungen, etwa dem Alkohollimit, muss allerdings noch der Bund zustimmen. Noch heuer sollen die Regelungen in Kraft treten.

Von den Plänen hält die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" wenig. Sima und Prüstl seien den einfachen Weg gegangen, "der vor allem Wähler rasch zufriedenstellen soll", so die Kritik. "Der Rassetyp bedeutet nicht automatisch, dass ein Hund gefährlich ist." Vielmehr sitze das Problem am anderen Ende der Leine. Wesentlich sinnvoller wäre ein verpflichtender Hundeführschein für alle Hundehalter.




13 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-10 09:17:46
Letzte Änderung am 2018-10-10 18:06:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hitler hatte auch solche Gedanken"
  2. Neue Schilder für Wiens Haltestellen
  3. Stromausfall legte Straßenbahnen lahm
  4. Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild
  5. Fastfood statt Wirtshaus
Meistkommentiert
  1. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  2. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  3. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung