• vom 10.10.2018, 16:44 Uhr

Stadtpolitik


Stadtpolitik

Grünfindung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Fünf Anwärter auf Vassilakou-Nachfolge standen Rede und Antwort bei einem öffentlichen Hearing.

Stellten sich der Öffentlichkeit: Kaan, Ellensohn, Abensberg-Traun, Hebein und Kraus.

Stellten sich der Öffentlichkeit: Kaan, Ellensohn, Abensberg-Traun, Hebein und Kraus.© apa/Hochmuth Stellten sich der Öffentlichkeit: Kaan, Ellensohn, Abensberg-Traun, Hebein und Kraus.© apa/Hochmuth

Wien. Die Kandidaten für den ersten Listenplatz der Wiener Grünen haben sich am Dienstagabend erstmals einem öffentlichen Hearing gestellt. Der "interne Fünfkampf" im Odeon-Theater, wie es Moderator Gerald Groß ausdrückte, lief großteils harmonisch ab, inhaltlich waren sich die Diskutanten weitestgehend einig. Ein paar Spitzen gegen die Konkurrenz wurden trotzdem laut.

Fünf Kandidaten konnten im Vorfeld ausreichend Unterstützungserklärungen für die Wahl zur Nachfolge von Maria Vassilakou sammeln und standen Ex-"ZiB2"-Moderator Groß eineinhalb Stunden lang Rede und Antwort: Klubobmann David Ellensohn, die Gemeinderatsabgeordneten Birgit Hebein und Peter Kraus sowie der Meidlinger Bezirksrat Benjamin Kaan und die Ärztin Marihan Abensperg-Traun.


Inhaltliche Unterschiede
wurden kaum deutlich

Rund 250 Zuschauer verfolgten laut den Veranstaltern die Diskussion, die auf Facebook und dem TV-Sender W24 live übertragen wurde, im grün beleuchteten und bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Odeon-Theaters.

Nach einer kurzen Selbstpräsentation beantworteten die Kandidaten im Schnelldurchlauf Fragen zu Themen wie Integration und Migration, Umweltschutz, Verkehr und der Zukunft der Grünen. Inhaltliche Unterschiede wurden da kaum deutlich, ein paar Spitzen gegen die Konkurrenz wurden in der insgesamt recht harmonischen Diskussion trotzdem laut.

Angriffslustig gab sich etwa Ellensohn, der die meiste Redezeit beanspruchte. Als er lieber über ein anderes Thema sprechen wollte, schrieb er einfach den gezogenen Zettel um.

Während Ellensohn einmal mehr einen härteren Umgang mit dem Koalitionspartner forderte, plädierten Kaan und Abensperg-Traun in ihren Selbstpräsentationen generell für mehr Miteinander. "Ich glaube, dass das nicht reicht: ‚Wir haben uns alle lieb und dann wird das schon‘", konterte Ellensohn.

Kritik an der Konkurrenz gab es sonst nur zu hören, als Kaan erzählte, seine Motivation sich zu bewerben sei Kraus’ Wahlkampfvideo gewesen: "Der Spruch ‚Ich liebe Wien‘ war mir viel zu glatt, ich will nicht, dass der auf dem nächsten Wahlplakat steht."

Bei der Schlussrunde, die sich um die Rolle der Grünen in der Koalition mit der SPÖ drehte, war man sich wieder relativ einig: Kraus bezeichnete die rot-grüne Koalition als alternativlos und auch Hebein zeigte sich in Bezug auf die Frage, wie Protestpartei und Regierungsverantwortung zusammenpassen, überzeugt: "Es geht beides. Ich habe es bei der Mindestsicherung gezeigt."

Briefwahl startet
am 8. November

Abgestimmt wird über den nächsten Spitzenkandidaten schriftlich, die Briefwahl startet am 8. November. Bis dahin werden sich die Kandidaten in drei weiteren öffentlichen Hearings präsentieren. Mitstimmen können Parteimitglieder und externe Personen, die sich bis 18. Oktober bei den Grünen registrieren. Das Ergebnis wird Ende November feststehen.

Wer die Wahl für sich entscheidet, wird nicht nur Spitzenkandidat der Grünen bei der nächsten Gemeinderatswahl, sondern im Lauf des kommenden Jahres auch die Funktion der amtsführenden Stadträtin und Vizebürgermeisterin von Maria Vassilakou übernehmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-10 16:54:40


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Größte Pleite des Jahres
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Einigung auf Bauordnung
  4. Justiz ließ verurteilten Posträuber laufen
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Verfahren verschleppt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung