• vom 29.10.2018, 16:57 Uhr

Stadtpolitik

Update: 29.10.2018, 17:19 Uhr

Klima

Grüne Fassaden für Favoriten




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die ersten 50 neu entwickelten Bepflanzungsmodule sollen im Sommer 2019 in Innerfavoriten installiert werden - und der ganzen Stadt als Vorbild dienen, wünscht sich die MA22.

Favoriten wird grün. - © tatwort, Jakob Hubmann

Favoriten wird grün. © tatwort, Jakob Hubmann



Wien. (rös) Eine gefühlte Temperaturreduktion um bis zu 13 Grad im Sommer, weniger Feinstaubbelastung und bis zu zehn Dezibel weniger Lärm - das alles können Fassadenbegrünungen in der Stadt leisten, erklärte Jürgen Preiss von der MA22 (Wiener Umweltschutzabteilung) am Montag in Wien.

An öffentlichen Gebäuden, wie etwa an jenen der MA31 oder der MA48, kommen begrünte Fassaden bereits zum dementsprechend zum Einsatz. In Wohnhäusern noch wenig. Aber das soll sich nun ändern: Ab kommenden Sommer startet bei 50 Häusern in Innerfavoriten der Testbetrieb für neue Bepflanzungsmodule. Zielgebiet ist der Bereich zwischen Reumannplatz, Gudrunstraße, Südosttangente und Laaer-Berg-Straße. Der Prototyp der Bepflanzungsmodule soll bis Februar fertiggestellt sein, im Frühjahr startet die Bewerbungsphase, in der sich interessierte Hausbesitzer melden können, im Sommer werden die Module ausgeliefert.

Information

Nähere Informationen unter:

http://50grünehäuser.at/

"Das Problem war bisher, dass derartige Pflanzentröge nur als kostspielige Einzelkomponenten verfügbar waren", erklärte Preiss. Auch die Genehmigungsverfahren seien oft ein Hindernis für Fassadenbegrünungen gewesen, galt es doch Restgehsteigbreite, Brandschutztauglichkeit oder die ökologische Qualität von Pflanzensubstraten zu berücksichtigen.

2000 Euro pro Modul

Die neuen Module werden deshalb als Gesamtpaket zur Verfügung stehen, welche alle Anforderungen der jeweiligen Gebäude und des öffentlichen Raumes erfüllen - bei vergleichsweise niedrigen Kosten: Mit weniger als 2000 Euro pro Modul könne eine Fläche von acht Quadratmeter begrünt werden.

Die zuständigen Stellen des Magistrats seien dabei in die Entwicklung eingebunden, um fachliche Anforderungen einzubringen und den künftigen Genehmigungsprozess so unbürokratisch wie möglich zu gestalten. Die ersten 50 Module werden zu Forschungszwecken unentgeltlich vergeben: Ab dem Frühjahr können sich interessierte Hausbesitzer in Favoriten anmelden. Bereits jetzt ist eine Online-Registrierung unter 50grünehäuser.at möglich. Anschließend sei ein breiter Roll-out auf das ganze Stadtgebiet vorgesehen.

Für die MA22 ist es vor allem eine einfach umsetzbare Maßnahme, um die Folgen des Klimawandels zu bekämpfen. "Fassadenbegrünung bringt eine regelrechte Kühlschrankwirkung durch Verdunstung in den immer heißer werdenden Sommern", meinte Preiss. Laut Klimaprognosen wird es künftig in einzelnen Jahren bis zu 100 Hitzetage mit Temperaturen über 30 Grad geben, was einem Plus von 550 Prozent im Vergleich zum Mittelwert der Jahre 1981 bis 2010 entspreche.

Neben Temperaturreduktion, weniger Feinstaub und weniger Verkehrslärm nannte Preiss noch ein erhöhtes Sicherheitsgefühl, gesteigerte Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit als Vorteile von innerstädtischen Begrünungsmaßnahmen. Das hätten diverse Studien bestätigt. In der Stadt biete Bauwerksbegrünung zudem wichtigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Nur acht Prozent dagegen

Dass dieser Umstand Gegner von Begrünungen auf den Plan rufen könnte, glaubt Susanne Lins von "tatwort" - zuständig für die Konsortialführung des Projekts - nicht. Laut einer Umfrage, die man unter 100 Eigentümern und Bewohnern gemacht hat, hätten sich nur acht Prozent dagegen ausgesprochen, meinte Lins. Auch mögliche Fassadenschäden durch die Fassadenbegrünungen werden von Experten der MA22 ausgeschlossen.

Denn die Pflanzen könne man problemlos der Gebäudesubstanz entsprechend anpassen. Als einzige Pflanze, die bei ungenügender Pflege Schwierigkeiten machen könnte, wurde der Efeu genannt. Allerdings hat dieses Gewächs auch seine guten Seiten, bindet doch ein Quadratmeter Efeu im Jahr immerhin 1,7 Kilogramm Feinstaub.

Jedenfalls wünscht man sich, dass die Stadt Wien mit gutem Beispiel vorangeht und Gemeindebauten für das Fassadenbegrünungsprojekt anmeldet. Und um das ganze Projekt öffentlichkeitswirksamer zu machen, veranstaltet die MA22 auch einen eigenen Namens-Contest - denn die Grünfassadenmodule sollen einen eigenen Namen bekommen.

Bis zum 30. November können unter einreichen@50grünehäuser.at Vorschläge platziert werden. Wer den siegreichen Namensvorschlag liefert, gewinnt eine Übernachtung mit Bio-Frühstück für zwei Personen im Boutiquehotel Stadthalle.





Schlagwörter

Klima

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-29 17:09:59
Letzte nderung am 2018-10-29 17:19:35


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung