• vom 31.10.2018, 10:11 Uhr

Stadtpolitik

Update: 31.10.2018, 10:35 Uhr

Hilfe im Winter

Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Außerdem gibt es über 700 Plätze in Wärmestuben und Tageszentren.

Ein Ruheraum der Stadt Wien im "Obdach Apollogasse".

Ein Ruheraum der Stadt Wien im "Obdach Apollogasse".© APAweb/HERBERT NEUBAUER Ein Ruheraum der Stadt Wien im "Obdach Apollogasse".© APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Mit Beginn der kalten Jahreszeit stockt Wien mithilfe sozialer Einrichtungen wieder das Kontingent an Notschlafplätzen auf: Am heutigen Dienstag startet das Winterpaket der Wohnungslosenhilfe. Heuer werden bis zu 1.400 Schlafplätze zur Verfügung stehen, berichtete Anita Bauer, Geschäftsführerin des Fonds Soziales Wien (FSW). Außerdem gibt es über 700 Plätze in Wärmestuben und Tageszentren.

"Das ist das umfassendste Angebot seit Bestehen des Winterpakets", sagte Bauer bei der Präsentation der Maßnahme in der Wärmestube "Obdach Apollogasse". "Wir nehmen jedes Jahr Steigerungen in der Nachfrage wahr." Im vergangenen Winter standen am Höhepunkt der Kältewelle 1.275 Betten zur Verfügung.

Im Zuge des Winterpakets wird das Angebot an Nachtquartieren, das ganzjährig zur Verfügung steht, um mehr als 900 Notschlafplätze aufgestockt. Außerdem werden die bestehenden Tageszentren um vier Wärmestuben ergänzt, in denen sich Betroffene untertags aufwärmen können, Verpflegung erhalten, duschen und Wäsche waschen können. "Wir sind gut vorbereitet", zeigte sich auch Monika Wintersberger-Montorio, Geschäftsführerin von Obdach Wien, überzeugt.

Sukzessiver Ausbau

Die Schlafplätze werden sukzessive aufgebaut. "Dazu kommen Erweiterungen bei Bedarf, wenn es eine längere sehr kalte Phase gibt", berichtete Bauer. Rund 220 Betten können zusätzlich auf die Beine gestellt werden. Auch das Beratungsangebot und die Straßensozialarbeit werden im Winter ausgebaut.

Auffallend sei, dass vermehrt Frauen und Familien das Winterpaket nutzen, erzählte Bauer. Bei Frauen gebe es eine stärkere versteckte Obdachlosigkeit. Sie würden oft Zweck- und Gewaltbeziehungen eingehen, um nicht auf der Straße zu landen, erklärte Wintersberger-Montorio. "Es ist auch ein Stück Erfolg, dass Frauen in unsere Tageszentren kommen und sagen, ich sorge jetzt für mich", sagte sie. Außerdem habe die Steigerung damit zu tun, dass das spezifische Angebot erweitert wurde. Im Rahmen des aktuellen Winterpakets stehen 118 Plätze für Frauen zur Verfügung.

"In unserer Stadt ist kein Platz für soziale Kälte. Niemand soll im Winter im Freien schlafen müssen und damit seine Gesundheit gefährden", betonte Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) gegenüber der APA. Auch die Grüne Sozialsprecherin Birgit Hebein machte auf die Bedeutung der Maßnahme aufmerksam: "Das rot-grüne Winterpaket wird alle Menschen, die Not leiden, in der kalten Jahreszeit versorgen - unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Sozialanspruch."

Insgesamt wurden 2017 11.100 Personen im Rahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe betreut. Dafür wurden 75 Millionen Euro aufgewendet. Das Winterpaket macht in der Regel rund ein Zehntel der Kosten aus, so Bauer. Das Angebot wird von der Wiener Wohnungslosenhilfe, koordiniert vom FSW, gemeinsam mit der Obdach Wien GmbH, dem Wiener Roten Kreuz, der Wiener Caritas, dem Samariterbund und der Volkshilfe Wien sowie den Johannitern umgesetzt. Es läuft bis Ende April.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-31 10:12:26
Letzte Änderung am 2018-10-31 10:35:31


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Vom Cabaret zur Systemgastro
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung