• vom 15.10.2013, 18:28 Uhr

Stadtpolitik

Update: 15.10.2013, 18:46 Uhr

Fluglärm

Damit der Wiener besser schläft




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief







Und dass der Bau einer 3. Piste auch wirklich notwendig ist, könnte man auf den ersten Blick anzweifeln. Denn die Flugbewegungen sprechen andere Zahlen. Diese nehmen nämlich stetig ab. Wird der Flugverkehr tatsächlich weniger? Laut Flughafen Wien, ja. Die Verkehrsentwicklung der vergangenen fünf Jahre zeigt, dass die Zahl der Passagiere zwar zugenommen hat, die Zahl der Starts und Landungen (der "Flugbewegungen", also des Flugverkehrs) aber abgenommen hat. "Die Anzahl der Flugbewegungen ist heute niedriger als noch vor fünf Jahren", heißt es seitens des Flughafens. Einen kleineren Zeitraum betrachtet nimmt auch die Zahl der Passagiere ab: Die Entwicklung in diesem Jahr bis September 2013 zeigt, dass die Passagiere um 1,1 Prozent abgenommen haben. Die Zahl der Bewegungen ist auch hier rückläufig.

Gab es im Jahr 2008 nun 254.870 Flugbewegungen, so waren es im Jahr 2012 244.650. Der Flughafen argumentiert das damit, dass die Flugzeuge größer gebaut werden, somit mehr Passagiere mitfliegen können. Auch müssten die Fluglinien, denen es ja nicht gerade wirtschaftlich gut geht, darauf schauen, dass die Flüge ausgelastet sind. Auch für den Geschäftsführer des Dialogforums ist ersichtlich, dass der Flugverkehr rückläufig sei. "Seit dem Jahr 2004 stagniert er", so Hesina.

Nachtflugverbot
"nicht sinnvoll"
Für die zahlreichen Bürgerinitiativen, die über Fluglärm und Wertminderung ihrer Häuser in der Umgebung des Flughafens klagen, ist das natürlich kein Trost. Für sie wird der Flugverkehr mehr. Sie verlangen weniger Flüge, Lärmschutzmaßnahmen oder Entschädigungen.

Ein komplettes Nachtflugverbot über der Stadt macht laut Hesina allerdings keinen Sinn. In Frankfurt etwa, wo das Nachtflugverbot zwischen 23 und 5 Uhr eingeführt wurde, müsste man sich die Ausnahmeregelungen ansehen. Auch, dass der Flugbetrieb in Frankfurt vor und nach dem Zeitraum des Verbots dafür um ein Vielfaches in die Höhe gehe, ist für Hesina keine Lösung. Da sei es sinnvoller, wie in Wien, die Flugzeiten und Flugbewegungen aufzuteilen.

Das Dialogforum wird weiterverhandeln. Noch zehn Sitzungen stehen in diesem Jahr an. Konflikte gebe es natürlich, so Hesina, allerdings auch viele gute Regelungen, um den Fluglärm so gering wie möglich zu halten. Dass es durch einen Flughafen nun mal Verkehr gebe, liege in der Natur der Sache.

zurück zu Seite 1




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-10-15 18:33:10
Letzte Änderung am 2013-10-15 18:46:45



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Gemischte Reaktionen
  3. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Der grüne Kronprinz
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung