- © Jakub Krechowicz - stock.adobe.c

Wien

Noch ein letztes Mal Schulden machen10

  • Der Finanzstadtrat präsentierte den Budgetvoranschlag für 2019 - und einen Finanzplan bis 2021.

Wien. Wien wird 2020 ein Nulldefizit erreichen, betonte Finanzstadtrat Peter Hanke bei der Präsentation des Budgetvoranschlages für 2019. "Und 2021 werden wir Schulden zurückzahlen", erklärte Hanke, der dieses Ziel aber nur unter der Voraussetzung einer wachsenden Wirtschaft in Österreich erreichen kann, wie er einräumte... weiter




Favoriten wird grün. - © tatwort, Jakob Hubmann

Klima

Grüne Fassaden für Favoriten21

  • Die ersten 50 neu entwickelten Bepflanzungsmodule sollen im Sommer 2019 in Innerfavoriten installiert werden - und der ganzen Stadt als Vorbild dienen, wünscht sich die MA22.

Wien. (rös) Eine gefühlte Temperaturreduktion um bis zu 13 Grad im Sommer, weniger Feinstaubbelastung und bis zu zehn Dezibel weniger Lärm - das alles können Fassadenbegrünungen in der Stadt leisten, erklärte Jürgen Preiss von der MA22 (Wiener Umweltschutzabteilung) am Montag in Wien. An öffentlichen Gebäuden... weiter




Der American Staffordshire Terrier zählt in Wien zu den sogenannten Listenhunden. - © apa/Georg Hochmuth

Hundehaltung

Bisse, Misstrauen und Proteste8

  • Eine Beißattacke auf ein elfjähriges Mädchen heizt die Diskussion um Maulkorbpflicht für Hunde weiter an.

Wien. (dab) Die Debatte um die Maulkorbpflicht für Hunde spinnt sich weiter. Am Montag erneuerte die für Tierhaltung zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) ihre Forderung, nachdem am Wochenende ein elfjähriges Mädchen von einem Kampfhund gebissen worden war: Es brauche eine Beißkorbpflicht für alle Listenhunde, sagte Sima... weiter




Ein "Pfusch mit willkürlicher Rasseliste" ist die Novelle für die FPÖ. - © dpa/Stephanie Pilick

Hundehaltung

Attacke auf Hunde-Novelle7

  • FPÖ verzögerte Abstimmung im Ausschuss. Beschluss daher erst im November bei Sonderlandtag.

Wien. Die Novelle des Tierhaltegesetzes, die unter anderem eine Alkoholgrenze für Halter von Listenhunden vorsieht, wurde am Donnerstag doch nicht im Landtag beschlossen. Mit "fadenscheinigen Tricks" habe die FPÖ im Sonderausschuss vor der Sitzung einen Beschluss unmöglich gemacht, empörte sich die SPÖ... weiter




Ex-KAV-Chef Udo Janßen (v. r.) und sein Anwalt vor der Untersuchungskommission. - © apa/Herbert Pfarrhofer

KH Nord

"Es ging um Schadensbegrenzung"4

  • Die Probleme beim KH Nord seien schon unter seinem Vorgänger entstanden, meint Ex-KAV-Chef Udo Janßen.

Wien. Udo Janßen will bei seiner Befragung nicht spekulieren. Bis zu seiner Übernahme als Generaldirektor des KAV mit 1. November 2014 sei der Bau des Krankenhauses Nord gut gelaufen, heißt es in der Untersuchungskommission, die sich mit den Unregelmäßigkeiten des Skandalprojekts befasst. Das haben Zeugen übereinstimmend erklärt... weiter




Pflegeregress

Wien setzt jetzt Regressverbot um

  • Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes werden in Sachen Pflege alle offenen Forderungen und Exekutionsverfahren gestoppt sowie Pfandrechte im Grundbuch gelöscht.

Wien. (apa/rös) Bürgermeister Michael Ludwig und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker haben am Dienstag die Schritte zur Umsetzung des Regressverbotes präsentiert. Demnach zieht Wien nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs alle Vermögensforderungen zurück: Sämtliche Exekutionen, auch solche, die aus rechtskräftigen Titeln stammen... weiter




Janßens Aussage wurde mit Spannung erwartet. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

KH Nord

Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild6

  • Udo Janßen wirft in seiner Aussage der Politik Einflussnahme auf das Management des KAV vor.

Wien. Der deutsche Spitalsmanager Udo Janßen, der von November 2014 bis Frühjahr 2017 an der Spitze des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) stand, war bereits bei seinem Amtsantritt mit "eklatanten Defiziten" beim Bauprojekt Krankenhaus Wien-Nord konfrontiert. Das hat er am Dienstag bei seinem Zeugenauftritt in der gemeinderätlichen U-Kommission... weiter




"Das neue Angebot richtet sich an Aktiengesellschaften ab einer Aktionärsanzahl im niedrigen zweistelligen Bereich. Der Bedarf ist da, das zeigen konkrete Absichtserklärungen von Unternehmen", wird ChristophBoschan, CEO der Wiener Börse und ihrer Holding, in einer Unternehmensaussendung zitiert. - © Foto: Wiener Börse

Neuerung

Wiener Börse öffnet sich für KMU1

  • direct market und direct market plus lösen mid market ab.

Wien. Eine Änderung im Aktiengesetz öffnet heimischen Klein- und Mittelbetrieben (KMU) sowie Wachstumsunternehmen Anfang 2019 das Tor zur Börse. Die Wiener Börse plant den Starttermin 21. Jänner 2019 für die neuen Marktsegmente direct market plus und direct market. Sie lösen künftig den mid market ab... weiter




Die Maulkorbpflicht wird in der aktuellen Novelle noch nicht enthalten sein. Die Grünen wollen das Thema noch diskutieren. - © APAweb / Herbert Neubauer

Wien

Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht43

  • Die Grünen wollen die Maßnahme erst noch diskutieren. Für die SPÖ ist der Maulkorb "alternativenlos".

Wien. Die angekündigte Maulkorbpflicht für Listenhunde kommt vorerst doch nicht. Weil die Wiener Grünen bei dieser Maßnahme noch Diskussionsbedarf sehen, wird sie nicht Teil der angekündigten Tierschutznovelle sein, gaben SPÖ und Grüne in einer gemeinsamen Aussendung am Freitag bekannt. Für Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) ist der verpflichtende Maulkorb... weiter




So weit muss Anonymisierung nicht gehen, meint die EU-Kommission. Namen an Gegensprechanlagen dürfen bleiben. - © APAweb / Herbert Neubauer

DSGVO

Dürfen Namen an Klingeln und Postkästen bleiben?6

  • EU gibt Entwarnung: Die Datenschutzverordnung erfordert keine Anonymität bei Türschildern.

Brüssel. Die Stadt Wien schickt sich an, ihre Gegensprechanlagen zu anonymisieren. Laut den jüngsten Äußerungen der EU-Kommission wäre das nicht nötig. Die EU-Datenschutzverordnung würde keineswegs Namensschilder an Klingeln und Postkästen verbieten. Ein Sprecher der EU-Behörde erklärte am Donnerstag in Brüssel... weiter




Von der Asbestbelastung in der Rudolfstiftung wissen die Verantwortlichen bereits seit Jahren. - © KAV Wien

Rudolfstiftung

Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück76

  • Das KH Rudolfstiftung soll mit Asbest kontaminiert sein. Die Gutachten dazu hält die Stadt unter Verschluss.

Wien. Drei Wochen sind vergangen. Eine Antwort von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) gibt es aber immer noch nicht. Dabei soll das Krankenhaus Rudolfstiftung im 3. Bezirk laut einem Bericht von "News" mit dem krebserregenden Baumaterial Asbest kontaminiert sein. Zwei Gutachten wurden dazu fertiggestellt, die dies bestätigen sollen... weiter




Neben der Vereinfachung der Verfahren für kleinere Bauvorhaben beinhaltet die Bauordnung ein Verbot für reine Öl- und Gasheizungen in Neubauten. Hallmann Holding GmbH - © Hallmann Holding GmbH

Stadtregierung

Einigung auf Bauordnung9

  • Angedachte Reduzierung der Wohnungsmindestgröße auf 25 Quadratmeter kommt nicht. Es bleibt bei 30 Quadratmetern.

Wien. Die neue Wiener Bauordnung ist nun beschlussreif. Die Begutachtung der Novelle ist abgeschlossen. Aufgrund der Stellungnahmen wurden noch einige Änderungen zum ursprünglichen Entwurf vorgenommen: So kommt die angedachte Reduzierung der Mindestgröße einer Wohnung von 30 auf 25 Quadratmeter doch nicht, hieß es am Dienstag in einer Aussendung... weiter




zurück zu Wien


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der erste Schnee
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter